USA, Deutschland

STRAUBING - Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer.

27.05.2017 - 15:29:25

US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl. Wie der bisherige Inhaber Newell Brands auf seiner Homepage mitteilte, verkauft der US-Konzern seine Wintersportsparte an Kohlberg und Company. Endgültig soll der Kauf zwischen Ende Juni und Anfang Juli über die Bühne gehen. Die Kaufsumme beträgt laut Pressemitteilung 240 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 215 Millionen Euro).

Newell Brands trennt sich nach eigenen Angaben von seiner Outdoorsparte, da er seinen Fokus auf Geschäftsfelder legen will, die ein größeres Wachstumspotenzial versprechen. Verkauft wurden neben Völkl unter anderem auch die Wintersportmarken K2, Marker und Dalbello. Über den Verkauf hatten das "Straubinger Tagblatt" und die "Passauer Neue Presse" berichtet.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hunderte britische KFC-Filialen wegen Lieferproblemen geschlossen. Das geht aus einer Mitteilung von KFC hervor. WOKING - Hunderte Filialen der Fast-Food-Kette Kentucky Fried Chicken in Großbritannien und Irland waren am Montag wegen Lieferproblemen beim Logistikunternehmen DHL geschlossen. (Boerse, 19.02.2018 - 19:02) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Montag, WOCHENVORSCHAU: Termine bis 5. März 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 17:32) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Dienstag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Februar 2018 (Boerse, 19.02.2018 - 17:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs fällt unter 1,24 US-Dollar. Die Gemeinschaftswährung kostete am späten Nachmittag 1,2385 US-Dollar und damit so wenig wie zuletzt am Mittwoch. Im Tagesverlauf hatte sie zwischenzeitlich noch rund einen halben Cent höher notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2410 (Freitag: 1,2464) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8058 (0,8023) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Montag unter 1,24 US-Dollar gesunken. (Boerse, 19.02.2018 - 17:05) weiterlesen...

ANALYSE: Hedgefonds könnte bei Wetten gegen europäische Aktien schief liegen. Eine sogenannte Short-Attacke gegen italienische Banken wie die Intesa Sanpaolo werde seinen Hedgefonds Bridgewater teuer zu stehen kommen, prognostizierte der Investmentchef Davide Serra vom Vermögensverwalter Algebris am Montag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Bloomberg. FRANKFURT - Mit einer milliardenschweren Wette gegen europäische Aktien könnte der US-Milliardär Ray Dalio zumindest teilweise schief liegen. (Boerse, 19.02.2018 - 16:58) weiterlesen...

HINWEIS: Kein Handel am US-Anleihemarkt. Die Berichterstattung entfällt entsprechend. NEW YORK - Wegen eines Feiertags findet an diesem Montag kein Handel am amerikanischen Anleihemarkt statt. (Sonstige, 19.02.2018 - 14:51) weiterlesen...