Airbus, NL0000235190

STRASSBURG - Zur Stärkung der europäischen Verteidigung soll nach dem Willen der EU-Kommission im kommenden Jahrzehnt deutlich mehr Geld ausgegeben werden als zuletzt.

13.06.2018 - 16:14:25

Europäische Verteidigungsausgaben sollen deutlich steigen. Ein Fonds für die gemeinsame Forschung und Entwicklung moderner Waffensysteme soll in den Jahren 2021 bis 2027 mit 13 Milliarden Euro ausgestattet werden, wie die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini am Mittwoch in Straßburg sagte. Im aktuellen Finanzrahmen sind gerade mal 590 Millionen Euro für die gemeinsame Verteidigung vorgesehen. Der Verteidigungsfonds wurde bereits im vergangenen Jahr ins Leben gerufen.

"Mit unseren Vorschlägen wird es für die EU einfacher, ihr Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen", sagte Vize-Kommissionschef Jyrki Katainen. Zum ersten Mal in der Geschichte der EU sei ein Teil des Haushalts für gemeinsame Investitionen in neue Technologie und Ausrüstung vorgesehen.

Katainen betonte, ein stärkeres Europa bedeute auch eine stärkere Nato. US-Präsident Donald Trump kritisiert die Nato-Partner regelmäßig wegen ihrer seiner Ansicht nach zu geringen Ausgaben für Verteidigung. Trumps Politik steigert nach Ansicht vieler EU-Staaten aber auch die Notwendigkeit, sich unabhängiger von den USA zu machen.

Aus dem Fonds sollen nach den Plänen der EU-Kommission nur Projekte mit Beteiligten aus mindestens drei EU-Ländern finanziert werden können. Ein Teil des Geldes soll für revolutionäre Technik und innovative Ausrüstung ausgegeben werden.

Die Vorschläge sind Teil der EU-Finanzplanung für das kommende Jahrzehnt, die den Kommissionsplänen zufolge insgesamt 1279 Milliarden Euro umfassen soll. Doch die EU-Staaten und das Europaparlament müssen noch zustimmen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Netz und Harpune sollen Weltraumschrott einfangen. Ein EU-Projekt unter Leitung der britischen Universität Surrey will diese neuen Technologien testen. Am Mittwoch startete dafür ein Forschungssatellit von der Internationalen Raumstation ISS ins Weltall. In den nächsten Monaten soll er zwei Mini-Satelliten aussetzen und diese mit Netz und Harpune einfangen. BREMEN - Müllabfuhr im Orbit: Mit Netz und Harpune könnten Satelliten künftig auf Jagd nach Weltraumschrott gehen. (Boerse, 20.06.2018 - 17:54) weiterlesen...

Deutschland genehmigt weniger Rüstungsexporte - Aber massive Kritik. Insgesamt wurden Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von rund 600 Millionen Euro oder neun Prozent. Das geht aus dem Rüstungsexportbericht 2017 hervor, den das Kabinett am Mittwoch billigte. Die Rekordjahre waren 2015 und 2016. Die Bundesregierung sprach von einer "restriktiven und verantwortungsvollen Rüstungsexportpolitik". Dagegen äußerten Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty scharfe Kritik. BERLIN - Deutschland hat im vergangenen Jahr zwar weniger Rüstungsexporte genehmigt - das Volumen ist dennoch das dritthöchste überhaupt. (Boerse, 20.06.2018 - 16:17) weiterlesen...

Kabinett billigt Rüstungsexportbericht - Milliarden-Genehmigungen. Wie aus dem Regierungsbericht hervorgeht, wurden im vergangenen Jahr Einzelgenehmigungen für die Ausfuhr von Rüstungsgütern in Höhe von 6,24 Milliarden Euro erteilt - das waren knapp neun Prozent weniger als im Vorjahr. Es ist aber immer noch der dritthöchste Wert überhaupt nach den beiden Rekordjahren 2015 und 2016. BERLIN - Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Rüstungsexportbericht 2017 gebilligt. (Boerse, 20.06.2018 - 11:17) weiterlesen...

Wegen US-Sanktionen: Airbus rechnet mit Aus für Flugzeug-Deal mit dem Iran. "Zwar warten wir noch auf die Details zu den neuen Sanktionen, sehr wahrscheinlich werden wir aber nicht in der Lage sein, die aus dem Auftrag noch ausstehenden 97 Flugzeuge auszuliefern", sagte der Chef der Zivilflugzeugsparte von Airbus, Guillaume Faury, dem "Hamburger Abendblatt" (Samstagsausgabe). Dabei brauche die staatliche Fluglinie Iran Air die Jets dringend, um ihre alte Flotte zu erneuern. HAMBURG - Der Flugzeugbauer Airbus rechnet wegen neuer US-Sanktionen gegen den Iran mit einem Aus für den bereits vereinbarten Flugzeug-Deal mit dem Land am Persischen Golf. (Boerse, 15.06.2018 - 14:24) weiterlesen...

Neue Montagelinie - Künftig 40 Airbus-Flugzeuge pro Monat aus Hamburg. Der Flugzeughersteller hat am Donnerstag in seinem Werk Hamburg-Finkenwerder eine vierte Produktionslinie für die Maschinen der A320-Familie offiziell in Betrieb genommen. Auch das Auslieferungszentrum wurde erweitert. Die neue Fertigung soll bis zur Mitte des kommenden Jahres ihre volle Kapazität von zehn Flugzeugen pro Monat der kleineren Airbus-Typen A318 bis A321 erreichen. "Das ist ein wichtiger Meilenstein für Airbus in puncto Produktionseffizienz und Digitalisierung", sagte der Chef der Airbus-Sparte für Zivilflugzeuge, Guillaume Faury. HAMBURG - Der Airbus A320 fliegt so hoch wie noch nie. (Boerse, 14.06.2018 - 13:34) weiterlesen...

Airbus nimmt vierte Montagelinie für A320-Familie in Betrieb. Auch das Auslieferungszentrum wurde erweitert. Die neue Fertigung soll bis zur Mitte des kommenden Jahres ihre volle Kapazität von zehn Maschinen pro Monat der kleineren Airbus-Typen A318 bis A321 erreichen, sagte der Chef für das A320-Programm, Klaus Röwe. In der neuen Fertigungslinie werden rund 200 Mitarbeiter im Zwei-Schicht-Betrieb beschäftigt sein. HAMBURG - Der Flugzeughersteller Airbus hat am Donnerstag in seinem Werk Hamburg-Finkenwerder eine vierte Produktionslinie für Flugzeuge der A320-Familie offiziell in Betrieb genommen. (Boerse, 14.06.2018 - 11:14) weiterlesen...