Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

STRASSBURG - Vor einem Treffen der EU-Gesundheitsminister hat die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament (EVP) eine einheitliche Reaktion der EU auf das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 gefordert.

12.02.2020 - 13:42:25

VIRUS: EU-Parlament-Fraktion fordert Fragebogen bei Einreisen. In den einzelnen Mitgliedsstaaten gebe es unterschiedliche Herangehensweisen, kritisierte der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Manfred Weber, am Mittwoch in Straßburg. Die EU müsse endlich eine gemeinsame Strategie haben. Die Fraktion schlug vor, dass alle Reisenden bei der Einreise in die Europäische Union einen Fragebogen ausfüllen müssen, um einer weiteren Verbreitung des Virus besser vorbeugen zu können.

In dem Fragebogen sollten beispielsweise neben grundsätzlichen Kontaktdaten auch Reisen nach China und Asien eingetragen werden, erklärte der italienische EVP-Abgeordnete Antonio Tajani. Auch ob in den 30 Tagen vor Einreise Grippe-Symptome vorlagen, solle festgehalten werden. Falsche Angaben müssten geahndet werden, sagte Tajani. Alle EU-Länder müssten einen einheitlichen Ansatz beim Umgang mit Einreisenden haben, betonte Vize-Vorsitzende Esther de Lange. Die Fraktion appellierte auch an EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Die EU hat in der Frage nach der Reaktion auf die Virus-Epidemie generell nur wenig Kompetenz, diese liegt primär bei den Mitgliedsstaaten selbst. Die EU-Gesundheitsminister sollten am Donnerstag zu einem Sondertreffen zum Coronavirus in Brüssel reisen. Für Deutschland wollte Gesundheitsminister Jens Spahn an dem Treffen teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Condor-Schutzschirmplan steht noch nicht - Rechtsmittel eingelegt. Beim Frankfurter Amtsgericht haben nach Angaben eines Sprechers vom Montag mehrere Gläubiger Rechtsmittel gegen den bereits vom Gericht befürworteten Plan eingelegt. Nun muss das Landgericht Frankfurt entscheiden, womit die Zeitvorgabe Anfang April nicht mehr zu schaffen ist. Einer der Kläger soll der Pensionssicherungsverein der deutschen Wirtschaft sein. FRANKFURT - Entgegen früherer Ankündigungen ist das Schutzschirmverfahren beim Ferienflieger Condor noch nicht abgeschlossen. (Boerse, 06.04.2020 - 13:31) weiterlesen...

Original-Research: SMT Scharf AG : Kaufen ^ (Boerse, 06.04.2020 - 13:02) weiterlesen...

VIRUS: Lufthansa-Tochter Brussels setzt Flüge bis Mitte Mai aus. BRÜSSEL - Die belgische Lufthansa-Tochter Brussels setzt den Flugbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie länger aus als zunächst geplant. Statt am 20. April solle es nun erst am 15. Mai wieder losgehen, teilte das Unternehmen am Montag in Brüssel mit. Bis dahin solle nur eine kleine Zahl von Rückholflügen für gestrandete Menschen im Ausland stattfinden. VIRUS: Lufthansa-Tochter Brussels setzt Flüge bis Mitte Mai aus (Boerse, 06.04.2020 - 12:49) weiterlesen...

WDH: Bahnchef Lutz: Reiseaufkommen im Fernverkehr bei 10 bis 15 Prozent (Tippfehler im 2. Satz behoben: Reiseaufkommen) (Boerse, 06.04.2020 - 12:24) weiterlesen...

Bahnchef Lutz: Reiseaufkommen im Fernverkehr bei 10 bis 15 Prozent. Im Regionalverkehr seien es 15 Prozent. Damit liegt die Nachfrage deutlich unter dem Angebot. Derzeit seien rund drei Viertel der üblicherweise fahrenden Züge im Einsatz, sagte Lutz. "Eine weitere Reduzierung ist nicht angedacht." Gewerkschaften hatten in den vergangenen Tagen immer wieder gefordert, das Zugangebot weiter runterzufahren, um Beschäftigte zu schützen. BERLIN - Aufgrund der Corona-Krise sind auch bei der Bahn die Fahrgastzahlen in den vergangenen Wochen eingebrochen: Das Reiseuafkommen im Fernverkehr liege aktuell bei 10 bis 15 Prozent des sonst üblichen Niveaus, sagte Konzernchef Richard Lutz am Montag auf einer Telefonkonferenz für Journalisten. (Boerse, 06.04.2020 - 12:16) weiterlesen...

Rolls-Royce sichert sich Kredite und streicht Prognose - Aktie legt zu. Zudem werde die ursprünglich geplante Schluss-Dividende für 2019 in Höhe von 7,1 Pence je Anteilsschein ausgesetzt, teilte Rolls-Royce am Montag in London mit. Außerdem hat sich der Konzern eine zusätzliche Kreditlinie gesichert. Um seine Kosten weiter zu senken, will der Konzern die Investitionen zurückfahren. LONDON - Der britische Triebwerksbauer Rolls-Royce zieht wegen der Unsicherheiten und des Einbruchs im Luftverkehr infolge der Coronavirus-Pandemie seine Prognose für 2020 zurück. (Boerse, 06.04.2020 - 12:10) weiterlesen...