Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

STRASSBURG - Vor einem Treffen der EU-Gesundheitsminister hat die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament (EVP) eine einheitliche Reaktion der EU auf das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 gefordert.

12.02.2020 - 13:42:25

VIRUS: EU-Parlament-Fraktion fordert Fragebogen bei Einreisen. In den einzelnen Mitgliedsstaaten gebe es unterschiedliche Herangehensweisen, kritisierte der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Manfred Weber, am Mittwoch in Straßburg. Die EU müsse endlich eine gemeinsame Strategie haben. Die Fraktion schlug vor, dass alle Reisenden bei der Einreise in die Europäische Union einen Fragebogen ausfüllen müssen, um einer weiteren Verbreitung des Virus besser vorbeugen zu können.

In dem Fragebogen sollten beispielsweise neben grundsätzlichen Kontaktdaten auch Reisen nach China und Asien eingetragen werden, erklärte der italienische EVP-Abgeordnete Antonio Tajani. Auch ob in den 30 Tagen vor Einreise Grippe-Symptome vorlagen, solle festgehalten werden. Falsche Angaben müssten geahndet werden, sagte Tajani. Alle EU-Länder müssten einen einheitlichen Ansatz beim Umgang mit Einreisenden haben, betonte Vize-Vorsitzende Esther de Lange. Die Fraktion appellierte auch an EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Die EU hat in der Frage nach der Reaktion auf die Virus-Epidemie generell nur wenig Kompetenz, diese liegt primär bei den Mitgliedsstaaten selbst. Die EU-Gesundheitsminister sollten am Donnerstag zu einem Sondertreffen zum Coronavirus in Brüssel reisen. Für Deutschland wollte Gesundheitsminister Jens Spahn an dem Treffen teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel fordert auch für Mülltransporter freie Fahrt an den Grenzen. Die Staaten mit Grenzkontrollen sollten Lastwagen der Entsorger auf "grünen" Durchgangsspuren fahren lassen und die Dokumentation möglichst auf elektronische Verfahren umstellen, empfahl die Brüsseler Behörde am Dienstag. BRÜSSEL - In der Corona-Krise fordert die EU-Kommission freie Fahrt für Müllwagen über die Grenzen in der Europäischen Union. (Boerse, 31.03.2020 - 14:55) weiterlesen...

IATA rechnet mit 2. Quartal mit Nettoverlusten in Milliardenhöhe. Der Dachverband IATA schätzte den Nettoverlust im 2. Quartal dieses Jahres auf 39 Milliarden Dollar (35,6 Mrd Euro), wie Generalsekretär Alexandre de Juniac am Dienstag in Genf berichtete. Im 2. Quartal 2019 gab es Gewinne von 7 Milliarden Dollar. GENF - Die Fluggesellschaften müssen wegen der beispiellosen Verkehrsbeschränkungen mit erheblichen Verlusten rechnen. (Boerse, 31.03.2020 - 14:48) weiterlesen...

VIRUS: Rückholaktion für Reisende aus Pakistan gestartet. Ein erster Flug mit mehr als 250 Passagieren startete am Dienstag vom Flughafen der pakistanischen Hauptstadt Islamabad zurück nach Deutschland, hieß es aus dem Auswärtigen Amt. Die pakistanischen Behörden hätten sich trotz der landesweiten Ausgangssperre "sehr kooperativ" gezeigt. Einige wenige Hundert Menschen warten in Pakistan laut dpa-Quellen immer noch auf ihre Ausreise. ISLAMABAD - In Pakistan hat wegen der Corona-Pandemie eine Rückholaktion begonnen. (Boerse, 31.03.2020 - 14:27) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP/Versicherer HUK Coburg: Weniger Autounfälle. Da das Verkehrsaufkommen zurückgeht, werde es in diesem Jahr auch "deutlich rückläufige Schäden" geben, sagte am Dienstag HUK-Coburg-Vorstandschef Klaus Heitmann. Für eine Quantifizierung sei es aber noch zu früh. COBURG - Die Ausgehbeschränkungen in der Corona-Pandemie wirken sich auf die Verkehrssicherheit in Deutschland aus - es gibt weniger Unfälle. (Boerse, 31.03.2020 - 14:24) weiterlesen...

Kretschmann hält weitere Fahrverbote in Stuttgart für unwahrscheinlich. Er nehme an, dass sich das Thema auch aufgrund des drastischen Rückgangs der Fahrten erledige und man nicht zu weiteren Maßnahmen greifen müsse, sagte der Grünen-Politiker am Dienstag bei einer virtuellen Pressekonferenz in Stuttgart. STUTTGART - Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) geht angesichts der Coronakrise nicht von weiteren Dieselfahrverboten in Stuttgart aus. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 14:10) weiterlesen...

VIRUS: Weitere Corona-Fälle auf Kreuzfahrtschiff - Warnung vor Toten. Auf der "Zaandam", die zusammen mit dem Schwesterschiff "Rotterdam" unterwegs ist, ist die Zahl der Corona-Infizierten nach Angaben des Betreibers Holland America Line inzwischen auf acht gestiegen. 193 Personen hätten Grippe-Symptome, vier Passagiere sind inzwischen verstorben, ohne dass die Todesursache bekanntgegeben wurde. BERLIN - Das Drama um zwei Kreuzfahrtschiffe in der Karibik mit rund 2500 Besatzungsmitgliedern und Passagieren an Bord - darunter rund 80 Deutsche - spitzt sich zu. (Boerse, 31.03.2020 - 14:03) weiterlesen...