Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

STRASSBURG - Vor einem Treffen der EU-Gesundheitsminister hat die Fraktion der Europäischen Volkspartei im Europaparlament (EVP) eine einheitliche Reaktion der EU auf das neuartige Coronavirus Sars-CoV-2 gefordert.

12.02.2020 - 13:42:25

VIRUS: EU-Parlament-Fraktion fordert Fragebogen bei Einreisen. In den einzelnen Mitgliedsstaaten gebe es unterschiedliche Herangehensweisen, kritisierte der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Manfred Weber, am Mittwoch in Straßburg. Die EU müsse endlich eine gemeinsame Strategie haben. Die Fraktion schlug vor, dass alle Reisenden bei der Einreise in die Europäische Union einen Fragebogen ausfüllen müssen, um einer weiteren Verbreitung des Virus besser vorbeugen zu können.

In dem Fragebogen sollten beispielsweise neben grundsätzlichen Kontaktdaten auch Reisen nach China und Asien eingetragen werden, erklärte der italienische EVP-Abgeordnete Antonio Tajani. Auch ob in den 30 Tagen vor Einreise Grippe-Symptome vorlagen, solle festgehalten werden. Falsche Angaben müssten geahndet werden, sagte Tajani. Alle EU-Länder müssten einen einheitlichen Ansatz beim Umgang mit Einreisenden haben, betonte Vize-Vorsitzende Esther de Lange. Die Fraktion appellierte auch an EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides.

Die EU hat in der Frage nach der Reaktion auf die Virus-Epidemie generell nur wenig Kompetenz, diese liegt primär bei den Mitgliedsstaaten selbst. Die EU-Gesundheitsminister sollten am Donnerstag zu einem Sondertreffen zum Coronavirus in Brüssel reisen. Für Deutschland wollte Gesundheitsminister Jens Spahn an dem Treffen teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen (Boerse, 17.02.2020 - 21:11) weiterlesen...

Alstom-Chef zuversichtlich vor Brüsseler Wettbewerbsprüfung. Der Deal mit den Kanadiern unterscheide sich deutlich von einem früher geplanten Zusammenschluss mit der Siemens -Zugsparte, sagte der Topmanager am Montagabend in einer Telefonkonferenz in Saint-Ouen bei Paris. SAINT-OUEN-SUR-SEINE - Alstom -Chef Henri Poupart-Lafarge zeigt sich optimistisch, dass die Brüsseler Wettbewerbshüter die geplante Übernahme des Bombardier -Zuggeschäfts billigen. (Boerse, 17.02.2020 - 20:55) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt fairen Wert für Fraport auf 82 Euro - 'Kaufen'. Der Flughafenbetreiber sollte die Ergebnisziele für 2019 erreicht haben, schrieb Analyst Dirk Schlamp in einer am Montag vorliegenden Studie. Für 2020 erwartet er unter anderem wegen Kapazitätsanpassungen im europäischen Luftverkehr kaum Wachstum. FRANKFURT - Die DZ Bank hat den fairen Wert für Fraport vor Jahreszahlen von 88 auf 82 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Kaufen" belassen. (Boerse, 17.02.2020 - 19:50) weiterlesen...

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen (Boerse, 17.02.2020 - 19:30) weiterlesen...

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen. Dafür solle ein Preis in der Spanne von 5,8 Milliarden Euro bis 6,2 Milliarden Euro gezahlt werden, wie Alstom am Montagabend am Saint-Ouen-sur-Seine bei Paris mitteilte. Eine entsprechende Absichtserklärung sei unterzeichnet worden. SAINT-OUEN-SUR-SEINE/MONTREAL - Der französische TGV-Hersteller Alstom will die Zuggesparte des kanadischen Konkurrenten Bombardier übernehmen. (Boerse, 17.02.2020 - 19:12) weiterlesen...

Pariser Minister Le Maire will mit Brüssel über Alstom sprechen. Ein Gespräch mit EU-Kommissions-Vizepräsidentin Margrethe Vestager sei bereits am (morgigen) Dienstag geplant, teilte Le Maire am Montagabend in Paris mit. Zuvor hatte Alstom angekündigt, das Zuggeschäft des kanadischen Konkurrenten Bombardier für einen Milliardenbetrag übernehmen zu wollen. PARIS - Frankreichs Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire will mit der EU-Kommission über die beabsichtigte Übernahme des Bombardier -Zuggeschäfts durch den französischen Alstom -Konzern beraten. (Boerse, 17.02.2020 - 19:11) weiterlesen...