Regierungen, Spanien

STRASSBURG - Vor der Rede zur Lage der Europäischen Union verlangt die deutsche Wirtschaft von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker ein Bekenntnis zu Reformen und einem funktionierenden Binnenmarkt.

12.09.2018 - 06:27:24

Deutsche Wirtschaft mahnt EU zu Geschlossenheit und Mut. "Das Zeitfenster für Veränderungen in Europa steht nur noch einen Spalt offen", sagte der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertags, Eric Schweitzer, der Deutschen Presse-Agentur. Juncker müsse erklären, "warum die EU unverzichtbar ist für die Zukunft unseres Kontinents und unserer Unternehmen".

Juncker legt in der Rede am Mittwoch zum letzten Mal vor der Europawahl seine Pläne für die kommenden Monate dar. Er gibt das Amt 2019 ab. Themen dürften neben Migration und Grenzschutz auch der Brexit, der Kampf gegen Propaganda im Internet und die Abschaffung der Zeitumstellung sein. Schweitzer betonte: "Wir brauchen für die kommenden Jahre eine geschlossen und mutig auftretende EU." Nur so könne sie Unternehmen und Bürger für sich gewinnen.

Es sei gut, dass die EU mit den USA über einen Abbau von Handelshemmnissen rede. Dabei dürfe sich die EU aber nicht auseinanderdividieren lassen. Ähnliches gelte beim Brexit: Zölle nach dem britischen EU-Austritt müssten vermieden werden, womöglich mit einer Zollunion. Oberste Priorität der Unternehmen sei jedoch, dass der Binnenmarkt keinen Schaden nehme.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohle-Kommission berät über Zukunft des Mitteldeutschen Reviers. Bei der mehrstündigen Sitzung sollen zahlreiche Experten und Interessenvertreter aus dem Mitteldeutschen Braunkohlerevier gehört werden, wie Sachsen-Anhalts Regierungssprecher Matthias Schuppe sagte. Für das Revier, das sich im Süden Sachsen-Anhalts und im Westen Sachsens erstreckt, gehe es um realistische Perspektiven und Ersatz-Arbeitsplätze in der Region. Erst danach könnten konkrete Ausstiegsszenarien aus der Kohle diskutiert werden. HALLE - Die Kohlekommission der Bundesregierung kommt am Montag (ab 09.30 Uhr) in Halle zusammen. (Boerse, 24.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Ölstaaten entscheiden sich gegen Maßnahmen zur Preissenkung. Nach einem Treffen in der algerischen Hauptstadt Algier sprachen die Opec- und Nicht-Opec-Mitglieder in einer gemeinsamen Erklärung von einem "insgesamt gesunden Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage". Eine Erhöhung der Produktion würde die Preise wegen des größeren Angebots fallen lassen. Unter den teilnehmenden Ländern waren unter anderem die wichtigen Erdöl-Exporteure Saudi-Arabien und Russland. ALGIER - Trotz der Forderung von US-Präsident Donald Trump nach einer Senkung des Ölpreises haben sich die ölfördernden Staaten am Sonntag gegen entsprechende Maßnahmen entschieden. (Boerse, 24.09.2018 - 05:42) weiterlesen...

Umfrage: Deutsche Verbraucher sind besonders optimistisch. Das geht aus einer aktuellen Umfrage des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. "Die Bundesbürger sind in ihrer Verbraucherstimmung konstant optimistisch", fasste Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier das Ergebnis zusammen. Seit gut fünf Jahren belege Deutschland einen festen Platz unter den Top 5 der optimistischsten Verbraucher. Aktuell sind Nielsen zufolge nur noch Dänen, Tschechen und Iren zuversichtlicher als die Bundesbürger. FRANKFURT - Die Bundesbürger blicken weiterhin zuversichtlicher in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Europäischer Rechnungshof fordert Kurskorrektur bei Agrarförderung. "Wir Rechnungsprüfer haben Zweifel, dass die Zielsetzung in der Agrarpolitik noch den Vorgaben in den Verträgen entspricht", sagte Behördenpräsident Klaus-Heiner Lehne den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Montag). BERLIN - Der Europäische Rechnungshof rügt die EU-Agrarförderpolitik und verlangt eine Kurskorrektur zugunsten kleinerer Betriebe. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 05:41) weiterlesen...

Studie: Klimaziele werden trotz Energiewende nicht erreicht. Demnach wird der Energieverbrauch im Jahr 2035 zwar seinen Höhepunkt erreichen und dann nicht weiter steigen. Dennoch würden bis zum Ende dieses Jahrhunderts rund 770 Gigatonnen CO2 mehr in die Atomsphäre abgegeben, als zulässig wären, um den globalen Temperaturanstieg auf 2,0 Grad Celsius zu begrenzen. Die Autoren der Studie erwarten einen Anstieg um 2,6 Grad bis zum Jahr 2100. OSLO/HAMBURG - Die Ziele des Pariser Klimaabkommens werden nach einer Studie des norwegischen Technik-Konzerns DNV GL trotz einer weltweiten Energiewende nicht erreicht. (Wirtschaft, 24.09.2018 - 05:37) weiterlesen...

SPD beharrt auf Hardware-Nachrüstungen für Dieselautos. "Ich hoffe, es haben jetzt alle Beteiligten bei der Union und in den Chefetagen der Automobilhersteller verstanden, dass die technische Nachrüstung von Euro 5 und Euro 6 Dieselfahrzeugen kommen muss", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Wer nur auf den Verkauf von Neuwagen und die technische Nachrüstung von Fahrzeugen von Handwerkern und Lieferdiensten setze, springe zu kurz. "Wir dürfen die vielen Pendler nicht vergessen", sagte Bartol. BERLIN - Die SPD beharrt nach dem Spitzentreffen zu Maßnahmen gegen Diesel-Fahrverbote auf Hardware-Nachrüstungen für Pkw. (Boerse, 24.09.2018 - 05:36) weiterlesen...