Regierungen, Deutschland

STRASSBURG - In der EU soll der Kohlenstoffdioxid-Ausstoß im Verkehr, in der Landwirtschaft und im Bau deutlich sinken.

17.04.2018 - 16:17:25

Weniger CO2 und besser heizbare Häuser - EU-Gesetze verabschiedet. Einen entsprechenden Gesetzentwurf segnete das EU-Parlament in Straßburg am Dienstag ab. Das Gesetz sieht eine Senkung von 30 Prozent bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 2005 vor. Die Mitgliedstaaten müssen nun verbindliche nationale Einsparziele festlegen.

"Wir haben unser Bestes getan, um eine ehrgeizige europäische Klimaschutzregelung zu vereinbaren, trotz der Versuche vieler EU-Regierungen, unsere Ambitionen zu untergraben", sagte der Berichterstatter Gerben-Jan Gerbrandy von den Liberalen im EU-Parlament.

Die Abgeordneten stimmten am Dienstag außerdem für ein Gesetz, das eine bessere Energieeffizienz von Gebäuden vorsieht. Die EU will mit mehr Sanierungen dafür sorgen, dass Gebäude besser geheizt oder gekühlt werden können. Dadurch soll weniger klimaschädliches CO2 anfallen. Beide Gesetze müssen noch von den Mitgliedstaaten abgesegnet werden. Das gilt als Formsache.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-Datenschutzverordnung (Boerse, 26.04.2018 - 09:23) weiterlesen...

Kreise: China will Einfuhrzölle auf Autos um die Hälfte kürzen. So könnten die Importzölle auf Pkws um etwa die Hälfte gekürzt werden, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. PEKING - Chinas Regierung prüft Kreisen zufolge eine weitere Lockerung des heimischen Automarkts. (Boerse, 26.04.2018 - 06:54) weiterlesen...

Bundeskartellamt sieht Ausweg im Streit um UKW-Antennen. Die Beschlussabteilung der Behörde kam im Schreiben an einen der neuen Sendernetzbetreiber zu dem Schluss, dass die Preise für die Antennennutzung nicht allein wegen eines Wechsels der Eigentümer erhöht werden dürften. BONN - Das Bundeskartellamt hat einen Ausweg im Streit um die künftige Nutzung der UKW-Antennen aufgezeigt, über die rund 40 öffentlich-rechtliche und private Radiosender in Deutschland ihre Programme ausstrahlen. (Boerse, 26.04.2018 - 06:53) weiterlesen...

Merkel reist zu Trump - Handelsstreit und Iran im Mittelpunkt. Dabei dürften der drohende Handelskrieg zwischen den USA und Europa sowie die Krisen in Syrien und im Iran im Mittelpunkt stehen. Nach dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron, der am Mittwoch einen dreitägigen Staatsbesuch in Washington beendete, ist Merkel die zweite wichtige Europapolitikerin innerhalb weniger Tage, die mit Trump zusammentrifft. Erstmals hatte Merkel den US-Präsidenten im März vergangenen Jahres besucht. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) reist am Donnerstag (am frühen Abend) zu ihrem zweiten Besuch bei US-Präsident Donald Trump nach Washington. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:33) weiterlesen...

Umweltschützer kritisieren Altmaier-Vorschlag: Zu wenig Klimaschutz. In einem Referentenentwurf vermissen sie die im Koalitionsvertrag angekündigte Sonderausschreibung für Wind- und Sonnenstrom, die Deutschland ein Stück näher an sein Klimaschutzziel 2020 bringen soll. Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, wurden die Sonderausschreibungen auf Bestreben der Unionsfraktion im Bundestag gestoppt, weil der Vorschlag keine bessere Synchronisierung von Stromnetzen und Erzeugung vorsehe. BERLIN - Ein Gesetzesvorschlag von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) zur Ökostrom-Förderung stößt bei Umweltschützern und Grünen auf heftige Kritik. (Boerse, 26.04.2018 - 06:32) weiterlesen...

Macron: Trump setzt sich nicht für Atom-Deal mit dem Iran ein. Zum Abschluss seines dreitägigen Staatsbesuchs in den Vereinigten Staaten sagte Macron, er wisse nicht, welche Entscheidung Trump treffen werde. "Es scheint, als würde er nicht wirklich alles tun, um das Abkommen zu retten", sagte Macron am Mittwoch in Washington. WASHINGTON - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron befürchtet, dass US-Präsident Donald Trump aus dem Atomabkommen mit dem Iran aussteigen will. (Wirtschaft, 26.04.2018 - 06:28) weiterlesen...