Ernährung, Produktion

STRASSBURG - Gegen einen übermäßigen Konsum von Fleisch und hochverarbeiteten Lebensmitteln wie Tiefkühlpizza und andere Fertigprodukte sollte nach dem Willen des EU-Parlaments mehr getan werden.

20.10.2021 - 11:21:27

EU-Parlament: Mehr gegen zu hohen Fleischkonsum unternehmen. Zudem fordern die Abgeordneten eine verpflichtende Nährwertangabe auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen. Das geht aus einer Reaktion des Parlaments auf die Vorschläge der EU-Kommission zur sogenannten Farm-to-Fork-Strategie (etwa: Vom Hof auf den Tisch) hervor. Wie am Mittwoch bekanntgegeben wurde, stimmte eine große Mehrheit für diese Position.

Die Farm-to-Fork-Strategie ist eines der prominentesten Vorhaben der EU-Kommission, um die europäische Landwirtschaft nachhaltiger zu gestalten. Die Brüsseler Behörde hatte im Mai vergangenen Jahres vorgeschlagen, dass unter anderem bis 2030 nur noch die Hälfte an Pestiziden und 20 Prozent weniger Dünger verwendet werden soll. Zudem sieht die Strategie vor, dass bis dahin ein Viertel der landwirtschaftlichen Fläche nach Bio-Kriterien bewirtschaftet werden soll. Allerdings ist derzeit noch ungeklärt, ob diese Ziele rechtlich bindend sein werden.

Die Strategie an sich begrüßte das Parlament. Zudem forderten die Abgeordneten, dass sich die EU-Kommission stärker dafür einsetzen soll, die Position der Landwirte innerhalb der Versorgungskette zu stärken und eine gründliche Folgenabschätzung zu den möglichen Auswirkungen vorzulegen.

Der europäische Bauernverband Copa Cogeca fürchtet, die Strategie könne dazu führen, dass Bäuerinnen und Bauern in Europa weniger Lebensmittel produzieren. Zwar teile man prinzipiell das Ziel, die Landwirtschaft nachhaltiger zu gestalten, doch brauche es Untersuchungen, wie sich die Ziele auf die Landwirtschaft auswirkten. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft sieht in dem Vorhaben "die große Chance, dass die scheinbare Diskrepanz zwischen Ökologie und Ökonomie endlich aufgelöst wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Online-Werte wie Zalando und HelloFresh im Auf und Ab (Boerse, 18.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Neue grün-grüne 'Freundschaft' für die Mission Agrarkonsens. Die beiden Ressortchefs Cem Özdemir und Steffi Lemke von den Grünen kündigten am Dienstag ein gemeinsames Vorgehen hin zu mehr Tier- und Naturschutz an, das aber auch eine gesicherte Finanzierung für die Bauern schaffen soll. Lemke sprach von einer neuen "strategischen Allianz", die auch den Verbrauchern zugutekomme. Umweltschützer und weitere Verbände forderten erneut einen grundlegenden "Systemwechsel" in der Lebensmittelproduktion. BERLIN - Nach häufigen Reibereien in der Bundesregierung wollen Agrar- und Umweltministerium beim geplanten Umbau der Landwirtschaft künftig an einem Strang ziehen. (Wirtschaft, 18.01.2022 - 15:57) weiterlesen...

Coca-Cola gibt Plan für dritten Brunnen in Lüneburg auf. Es gebe aufgrund der sinkenden Nachfrage nach Mineralwasser keinen Bedarf mehr, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Einen Antrag für die Wasserentnahme werde das Unternehmen deshalb vorerst nicht einreichen. Kritiker des umstrittenen Projekts begrüßten die Entscheidung des Konzerns. LÜNEBURG - Coca-Cola wird nun doch keinen dritten Trinkwasserbrunnen im Landkreis Lüneburg bauen. (Boerse, 18.01.2022 - 15:23) weiterlesen...

Kartellamt will auf Dauer mehr Wettbewerb bei Tierwohl-Finanzierung. Statt des bislang praktizierten einheitlichen Aufpreises für Fleisch aus artgerechterer Haltung sei etwa eine Empfehlung zur Vergütung von Tierwohlkosten denkbar, regte die Aufsichtsbehörde am Dienstag an. Keine Bedenken erhoben die Wettbewerbshüter gegen eine freiwillige Selbstverpflichtung des deutschen Einzelhandels, um existenzsichernde Löhne im Bananensektor zu fördern. BONN - Das Bundeskartellamt fordert mehr Wettbewerb bei der Finanzierung der Tierwohl-Initiative von Landwirtschaft, Fleischwirtschaft und Lebensmitteleinzelhandel. (Boerse, 18.01.2022 - 14:24) weiterlesen...

Lemke und Özdemir kündigen 'neuen Aufbruch' in der Landwirtschaft an. "Diese Regierung ist angetreten als Fortschrittsbündnis für Gerechtigkeit, für Freiheit, für Nachhaltigkeit und für eine klimaneutrale, nachhaltige Zukunft. Auch in der Landwirtschaft wollen wir einen neuen Aufbruch anstoßen", sagte Lemke am Dienstag zum Auftakt des ersten virtuellen Kongresses der beiden Häuser zu Agrar- und Ernährungsfragen. Mit Özdemir wolle sie eine "neue strategische Allianz" zwischen Umwelt und Landwirtschaft begründen, die auch den Verbrauchern zugute komme. BERLIN - Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) und ihr Parteikollege und Bundesagrarminister Cem Özdemir streben gemeinsam eine Neuausrichtung in der Landwirtschaft an. (Boerse, 18.01.2022 - 11:22) weiterlesen...

Schweinehalter: Verzögerung von Corona-Hilfen gefährdet Betriebe. Das Geld müsse endlich auf den Höfen ankommen, kritisierte der Geschäftsführer der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN), Torsten Staack, laut einem Bericht des NDR vom Dienstag. Oft hake es bei der Bewilligung der staatlichen Unterstützung - dies habe in etlichen Fällen ein finanzielles Desaster für die Schweinemäster zur Folge. Immer mehr Kolleginnen und Kollegen gerieten derzeit in Existenznot. DAMME - In vielen Landwirtschaftsbetrieben mit Tierhaltung steigt nach Darstellung der Branche der wirtschaftliche Druck wegen verzögerter Corona-Hilfen. (Boerse, 18.01.2022 - 11:03) weiterlesen...