Ernährung, Produktion

STRASSBURG - Gegen einen übermäßigen Konsum von Fleisch und hochverarbeiteten Lebensmitteln wie Tiefkühlpizza und andere Fertigprodukte sollte nach dem Willen des EU-Parlaments mehr getan werden.

20.10.2021 - 11:21:27

EU-Parlament: Mehr gegen zu hohen Fleischkonsum unternehmen. Zudem fordern die Abgeordneten eine verpflichtende Nährwertangabe auf der Vorderseite von Lebensmittelverpackungen. Das geht aus einer Reaktion des Parlaments auf die Vorschläge der EU-Kommission zur sogenannten Farm-to-Fork-Strategie (etwa: Vom Hof auf den Tisch) hervor. Wie am Mittwoch bekanntgegeben wurde, stimmte eine große Mehrheit für diese Position.

Die Farm-to-Fork-Strategie ist eines der prominentesten Vorhaben der EU-Kommission, um die europäische Landwirtschaft nachhaltiger zu gestalten. Die Brüsseler Behörde hatte im Mai vergangenen Jahres vorgeschlagen, dass unter anderem bis 2030 nur noch die Hälfte an Pestiziden und 20 Prozent weniger Dünger verwendet werden soll. Zudem sieht die Strategie vor, dass bis dahin ein Viertel der landwirtschaftlichen Fläche nach Bio-Kriterien bewirtschaftet werden soll. Allerdings ist derzeit noch ungeklärt, ob diese Ziele rechtlich bindend sein werden.

Die Strategie an sich begrüßte das Parlament. Zudem forderten die Abgeordneten, dass sich die EU-Kommission stärker dafür einsetzen soll, die Position der Landwirte innerhalb der Versorgungskette zu stärken und eine gründliche Folgenabschätzung zu den möglichen Auswirkungen vorzulegen.

Der europäische Bauernverband Copa Cogeca fürchtet, die Strategie könne dazu führen, dass Bäuerinnen und Bauern in Europa weniger Lebensmittel produzieren. Zwar teile man prinzipiell das Ziel, die Landwirtschaft nachhaltiger zu gestalten, doch brauche es Untersuchungen, wie sich die Ziele auf die Landwirtschaft auswirkten. Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft sieht in dem Vorhaben "die große Chance, dass die scheinbare Diskrepanz zwischen Ökologie und Ökonomie endlich aufgelöst wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Gorillas will Stundenlohn ab Januar auf zwölf Euro anheben. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 03.12.2021 - 16:17) weiterlesen...

Geisterspiele ab Samstag, 2G im Handel ab Mittwoch. "Die neue Welle ist angeknackst, aber sie ist noch nicht endgültig gebrochen", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Sitzung. MÜNCHEN - Zugang zum Einzelhandel nur noch für Geimpfte und Genesene, Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga: Diese und noch einige weitere Verschärfungen der Corona-Regeln hat das bayerische Kabinett am Freitag beschlossen. (Boerse, 03.12.2021 - 13:30) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero weiter auf Talfahrt - Fahrerlöhne im Mittelpunkt. Am Vormittag sackte der Kurs nochmals um 2,5 Prozent ab, mit 104,10 Euro erreichte er im Verlauf den tiefsten Stand seit fast zwei Monaten. Nach dem Kursrutsch der vergangenen Tage rückt die 100-Euro-Marke wieder näher - ungeachtet der Angst der Anleger von einem erneuten Lockdown in der Corona-Krise. FRANKFURT - Die Aktien von Delivery Hero haben ihre jüngste Talfahrt am Freitag fortgesetzt. (Boerse, 03.12.2021 - 10:25) weiterlesen...

Testpflicht für Geimpfte in Restaurants in Baden-Württemberg. Für die Gastronomie gelte künftig die Regel 2G plus, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag aus Regierungskreisen erfuhr. Zudem werden Großveranstaltungen angesichts der sich zuspitzenden Corona-Krise in Baden-Württemberg untersagt. STUTTGART - Auch Geimpfte und Genesene müssen in Baden-Württemberg künftig für den Restaurantbesuch einen negativen Corona-Test vorweisen. (Wirtschaft, 03.12.2021 - 10:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Deutsche Bank hebt Ziel für Hellofresh auf 115 Euro - 'Buy'. Dies schrieb Analystin Nizla Naizer in einem am Freitag vorliegenden Ausblick auf den Kapitalmarkttag der kommenden Woche. FRANKFURT - Die Deutsche Bank hat das Kursziel für Hellofresh von 107 auf 115 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 03.12.2021 - 09:23) weiterlesen...

Klöckner sieht leichte Entspannung bei Waldschäden. Aktuell ist von 203 Millionen Kubikmetern beschädigtem Holz auszugehen, wie nach Länderdaten für die Zeitspanne von 2018 bis 2021 mit Stand bis zum dritten Quartal ermittelt wurde. Das ist etwas weniger als die zuletzt prognostizierte Menge von 213 Millionen Kubikmetern an anfallenden Schadholz. BERLIN - Bei den Schäden in deutschen Wäldern deutet sich laut Bundesagrarministerium eine etwas glimpflichere Entwicklung an. (Boerse, 03.12.2021 - 05:33) weiterlesen...