Internet, Software

STRASSBURG - Die Europäer sollen besser vor Betrügereien im Onlinehandel und vor riskanten Stoffen in Lebensmitteln geschützt werden.

17.04.2019 - 16:38:24

Mehr Schutz vor Betrug bei Online-Geschäften. Das Europaparlament billigte am Mittwoch mehrere Gesetzesvorlagen, die den Verbraucherschutz voranbringen sollen.

So werden zum einen höhere Strafen für Unternehmen festgelegt, die im Onlinehandel ihre Kunden betrügen. Bei weitreichenden unlauteren Geschäftspraktiken sollen mindestens vier Prozent des Jahresumsatzes im jeweiligen Land fällig werden können. Bisher haben nationale Verbraucherschutzbehörden in derlei Fällen vergleichsweise wenig Schlagkraft. Der europäische Verbraucherschutzverband Beuc begrüßte, dass sich das nun ändern soll.

Darüber hinaus sollen doppelte Qualitätsstandards von Produkten in Europa verboten werden - also etwa minderwertige Lebensmittel wie Fischstäbchen mit weniger Fisch in Osteuropa. Kunden, die auf Online-Marktplätzen einkaufen, sollen zudem besser darüber informiert werden, ob sie Geschäfte mit einem Händler oder einer Privatperson machen. Bevor die neuen Regeln in Kraft treten, müssen die EU-Staaten noch zustimmen. Diese sollen die Vorgaben dann binnen zwei Jahren in nationales Recht umzusetzen.

Eine andere Vorlage reagiert auf die Aufregung um den Unkrautvernichter Glyphosat: Vor der Zulassung von Chemikalien, die in der Nahrungskette landen könnten, sollen Unternehmen keine für sie ungünstigen Studien zurückhalten dürfen. Dafür wird ein europäisches Register aller in Auftrag gegebene Studien geschaffen. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA erhält das Recht, Studien zur Prüfung zu veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

SPD will Ticket-Abzocke von Internetplattformen unterbinden. "Wir müssen härter gegen die Abzocke von Viagogo vorgehen", sagte der rechtspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Johannes Fechner, der "Welt am Sonntag". Er forderte, eine vom EU-Parlament verabschiedete Richtlinie rasch in deutsches Recht umzuwandeln. BERLIN - Die SPD will per Gesetz verbieten, dass Internetplattformen wie Viagogo überhöhte Preise für Eintrittskarten verlangen. (Boerse, 26.05.2019 - 14:29) weiterlesen...

Digitales Zahlen häufiger genutzt - Bares schwindet schneller. In den vergangenen rund eineinhalb Jahren haben sich digitale Zahlverfahren in Deutschland ausgebreitet, bei denen die Bundesbürger Girocards oder Kreditkarten an Terminals etwa im Supermarkt halten. Auch Smartphone-Apps werden seit dem Start von Apple Pay und Google Pay hierzulande verstärkt als Geldbörse genutzt, heißt es in einer Studie der Strategieberatung Oliver Wyman. Zugleich prognostizieren die Autoren, dass Bargeld schneller schwindet als bisher angenommen. FRANKFURT - Immer mehr Verbraucher bezahlen laut einer Studie ihre Einkäufe kontaktlos an der Ladenkasse. (Boerse, 26.05.2019 - 08:34) weiterlesen...

Studie: Kontaktloses Zahlen häufiger genutzt - weniger Bares. Hätten im Juli 2017 erst 15 Prozent der Befragten angegeben, sie hätten bereits kontaktlos Rechnungen beglichen, waren es Anfang dieses Jahres fast die Hälfte (47 Prozent). Das geht aus einer Analyse der Strategieberatung Oliver Wyman hervor, für die mehr als 1500 Verbraucher befragt wurden. FRANKFURT - Immer mehr Bundesbürger bezahlen laut einer Studie ihre Einkäufe kontaktlos per Karte an der Ladenkasse. (Boerse, 26.05.2019 - 08:17) weiterlesen...

Verbände fordern bei Mobilfunkausbau härtere Vorgaben für Anbieter. "Nur mit einer flächendeckenden Glasfaser- und Mobilfunkversorgung können gleichwertige Lebensverhältnisse sichergestellt werden", heißt es in einem gemeinsamen Aufruf. Konkret verlangen die Verbände, Mobilfunkbetreiber zu einem lokalen Roaming zu verpflichten - wenn eine freiwillige Kooperation im Vorfeld gescheitert ist. BERLIN - Eine Allianz aus Wirtschafts- und Kommunalverbänden hat die Bundesregierung beim Mobilfunkausbau zu härteren Vorgaben für die Telekommunikationsanbieter aufgefordert. (Boerse, 25.05.2019 - 11:03) weiterlesen...

Verbraucherschutzminister fordern mehr Transparenz bei Algorithmen. Sie sprachen sich zum Abschluss ihrer dreitägigen Konferenz in Mainz auch dafür aus, eine gut ausgestattete behördliche Kontroll-Aufsicht für solche Entscheidungsprozesse zu schaffen. Verbraucher sollten sich gegen Fehlentscheidungen wehren können. "Wir wollen, dass Algorithmen das Leben der Menschen erleichtern und nicht bestimmen", sagte die rheinland-pfälzische Verbraucherschutzministerin Anne Spiegel (Grüne) als Gastgeberin am Freitag. MAINZ - Die Verbraucherschutzminister der Länder haben an die Bundesregierung appelliert, bei computergestützten Entscheidungen (Algorithmen) für mehr Transparenz und Schutz zu sorgen. (Wirtschaft, 24.05.2019 - 15:29) weiterlesen...

Facebook löscht Milliarden gefälschter Accounts. Ein großer Teil davon werde von Spammern angelegt, die die Plattform für dubiose Werbung nutzen wollen, wie der zuständige Facebook-Manager Guy Rosen erläuterte. Sie versuchten, automatisiert jeweils hunderttausende oder sogar Millionen Fake-Konten zu erzeugen. Facebook machte keine Angaben dazu, in welchem Maße die gefälschten Profile nach Erkenntnissen des Online-Netzwerks auch für politische Einflussnahme angelegt werden. SAN FRANCISCO - Facebook hat allein im ersten Quartal dieses Jahres rund 2,2 Milliarden gefälschte Accounts gelöscht. (Boerse, 24.05.2019 - 15:26) weiterlesen...