Internet, Software

STRASSBURG - Die Europäer sollen besser vor Betrügereien im Onlinehandel und vor riskanten Stoffen in Lebensmitteln geschützt werden.

17.04.2019 - 16:38:24

Mehr Schutz vor Betrug bei Online-Geschäften. Das Europaparlament billigte am Mittwoch mehrere Gesetzesvorlagen, die den Verbraucherschutz voranbringen sollen.

So werden zum einen höhere Strafen für Unternehmen festgelegt, die im Onlinehandel ihre Kunden betrügen. Bei weitreichenden unlauteren Geschäftspraktiken sollen mindestens vier Prozent des Jahresumsatzes im jeweiligen Land fällig werden können. Bisher haben nationale Verbraucherschutzbehörden in derlei Fällen vergleichsweise wenig Schlagkraft. Der europäische Verbraucherschutzverband Beuc begrüßte, dass sich das nun ändern soll.

Darüber hinaus sollen doppelte Qualitätsstandards von Produkten in Europa verboten werden - also etwa minderwertige Lebensmittel wie Fischstäbchen mit weniger Fisch in Osteuropa. Kunden, die auf Online-Marktplätzen einkaufen, sollen zudem besser darüber informiert werden, ob sie Geschäfte mit einem Händler oder einer Privatperson machen. Bevor die neuen Regeln in Kraft treten, müssen die EU-Staaten noch zustimmen. Diese sollen die Vorgaben dann binnen zwei Jahren in nationales Recht umzusetzen.

Eine andere Vorlage reagiert auf die Aufregung um den Unkrautvernichter Glyphosat: Vor der Zulassung von Chemikalien, die in der Nahrungskette landen könnten, sollen Unternehmen keine für sie ungünstigen Studien zurückhalten dürfen. Dafür wird ein europäisches Register aller in Auftrag gegebene Studien geschaffen. Die Europäische Lebensmittelbehörde EFSA erhält das Recht, Studien zur Prüfung zu veröffentlichen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Original-Research: ifa systems AG (von BankM - Repräsentanz der flatex Bank ... ^ (Boerse, 18.04.2019 - 12:28) weiterlesen...

Huawei bietet Deutschland 'No-Spy-Abkommen' an. Man habe dem deutschen Innenministerium gesagt, dass Huawei bereit wäre, ein "No-Spy-Agreement" mit der deutschen Regierung zu unterzeichnen, sagte Ren dem "Handelsblatt". DÜSSELDORF - Der Gründer des umstrittenen chinesischen Telekommunikationskonzerns Huawei, Ren Zhengfei, hat Deutschland ein "Anti-Spionage-Abkommen" angeboten, um mögliche Sicherheitsbedenken beim Ausbau der 5G-Mobilfunknetze aus dem Weg zu räumen. (Boerse, 18.04.2019 - 10:35) weiterlesen...

Facebook lud Kontaktdaten von 1,5 Millionen Nutzern ungefragt hoch. Der Fehler sei nach einer Änderung am Anmelde-Verfahren im vergangenen Monat entdeckt worden, wie Facebook am Donnerstag bestätigte. Die Daten seien mit niemandem geteilt worden und würden gelöscht. Der Fehler sei behoben und betroffenen Nutzer würden informiert. MENLO PARK - Facebook hat die nächste Datenschutz-Panne entdeckt: Das Online-Netzwerk lud in den vergangenen drei Jahren ohne Erlaubnis die Kontaktdaten von bis zu 1,5 Millionen neuen Nutzern hoch. (Boerse, 18.04.2019 - 09:33) weiterlesen...

SINNERSCHRADER-UMSATZ WÄCHST IM ERSTEN HALBJAHR 2018/2019 UM 10 PROZENT / EBITA MEHR ALS VERDOPPELT / JAHRESPROGNOSE BESTÄTIGT. SINNERSCHRADER-UMSATZ WÄCHST IM ERSTEN HALBJAHR 2018/2019 UM 10 PROZENT / EBITA MEHR ALS VERDOPPELT / JAHRESPROGNOSE BESTÄTIGT SINNERSCHRADER-UMSATZ WÄCHST IM ERSTEN HALBJAHR 2018/2019 UM 10 PROZENT / EBITA MEHR ALS VERDOPPELT / JAHRESPROGNOSE BESTÄTIGT (Boerse, 18.04.2019 - 08:18) weiterlesen...

Kanzleramtsminister: Staatliche Digitalprojekte zu langwierig. Die Regierung brauche mehr Start-up-Mentalität, sagte er der "Rheinischen Post" (Donnerstag). Als Beispiele nannte er die Gesundheitskarte oder die elektronische Bürgerakte. Braun plädierte für eine völlig neue Organisation bei digitalen Großprojekten: "Ich bin dafür, dass wir künftig solche Mammutprojekte in kleinere Felder unterteilen, in denen man testweise neue Technologien ausprobieren kann." Dann gehe es schneller, und die Technologie sei nicht bereits bei Einführung überholt. BERLIN/DÜSSELDORF - Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) findet staatliche Digitalprojekte oft "zu groß und langwierig". (Boerse, 18.04.2019 - 06:30) weiterlesen...

Pinterest-Aktien bei Börsengang in New York gefragt. Vor dem am Donnerstag geplanten Debüt an der New York Stock Exchange (NYSE) wurden die Papiere zum Preis von jeweils 19 us-Dollar ausgegeben, wie Pinterest am Mittwochabend (Ortszeit) in San Francisco mitteilte. Damit gelang es, die unter dem Börsenkürzel "PINS" gehandelten Anteilscheine über der zuvor angepeilten Preisspanne zwischen 15 und 17 Dollar bei Anlegern loszuschlagen. SAN FRANCISCO/NEW YORK - Die Fotoplattform Pinterest kann sich bei ihrem Gang an die Börse über rege Nachfrage nach ihren Aktien freuen. (Boerse, 18.04.2019 - 06:23) weiterlesen...