Transport, Verkehr

STRASSBURG - Die Deutsche Bahn und die SNCF planen eine schnelle Direktverbindung zwischen Berlin und Paris.

24.05.2022 - 11:25:29

Bahn plant schnelle Direktverbindung von Berlin nach Paris. Außerdem soll der vor 15 Jahren gestartete Schnellverkehr mit ICE- und TGV-Zügen zwischen Frankfurt sowie Stuttgart und Paris ausgebaut werden, kündigten beide Bahnen am Dienstag in Straßburg an. Gespräche gibt es auch zu weiteren Schnellverbindungen von Deutschland nach Südfrankreich. Die Bahnchefs beider Länder, DB-Vorstandsvorsitzender Richard Lutz, sowie SNCF-Präsident Jean-Pierre Farandou, unterzeichneten eine Vereinbarung zur Ausweitung der Verbindungen.

"Der Hochgeschwindigkeitsverkehr zwischen Deutschland und Frankreich ist ein herausragendes Beispiel dafür, wie attraktive Verbindungen die grenzüberschreitenden Verkehre auf der Schiene voranbringen", sagte DB-Chef Lutz. "Unsere geplante neue Direktverbindung zwischen den Herzen unserer beiden Hauptstädte wird noch mehr Menschen für die Zugfahrt begeistern." Ab wann dieser Zug fahren wird, steht noch nicht fest.

Ausgeschlossen vom deutsch-französischen Hochgeschwindigkeitsverkehr bleibt weiter die Verbindung von Köln nach Paris, auf der ausschließlich Züge des SNCF-Tochterunternehmens Thalys fahren. Für diese Schnellzüge sind spezielle Fahrkarten erforderlich. Eine Integration in das Tarifsystem von DB und SNCF im grenzüberschreitenden Verkehr sei nicht geplant, hieß es.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU-Verhandlung um mögliches Verbrenner-Aus zieht sich in die Länge. Zwar hatte die Bundesregierung ihren internen Streit um die deutsche Position am frühen Dienstagabend beigelegt, die Diskussion im Kreise der EU-Ministerinnen und Minister dauerte am späten Abend aber auch zwölf Stunden nach Verhandlungsbeginn noch an. Die Politiker ringen um ein Gesetzespaket zum Klimaschutz, worin auch ein Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotoren ab dem Jahr 2035 enthalten sein könnte. Zudem geht es um einen ambitionierteren EU-Emissionshandel und einen milliardenschweren Klimasozialfonds. LUXEMBURG - Auch am späten Dienstagabend haben die EU-Staaten noch keine Einigung über ihre Position zu einem möglichen Verbrenner-Aus beschlossen. (Boerse, 28.06.2022 - 22:44) weiterlesen...

Lufthansa-Tochter Swiss streicht hunderte Flüge im Sommer und Herbst. Das entspricht rund zwei Prozent des geplanten Flugprogramms, wie die Schweizer Airline am Dienstag mitteilte. Bereits im April und Anfang Juni hatte das an Personalmangel leidende Unternehmen Flugverbindungen für den Sommer und Herbst reduziert. Als Gründe für die weiteren Streichungen gab Swiss diesmal steigende Covid-Infektionszahlen an, sowie Kapazitätsengpässe und Streiks bei einzelnen europäischen Flughäfen und Flugsicherungen. KLOTEN - Die Lufthansa -Tochter Swiss verringert ihr Angebot von August bis Oktober um 676 Flüge. (Boerse, 28.06.2022 - 21:10) weiterlesen...

Verkehrsminister Wissing: Verbot des Verbrennungsmotors vom Tisch. Der FDP-Politiker sagte am Dienstag in Berlin, damit sei der Weg für eine Zustimmung im EU-Ministerrat frei. Das Verbot des Verbrennungsmotors sei "vom Tisch". Die EU-Minister beraten in Luxemburg. BERLIN - Bundesverkehrsminister Volker Wissing hat die Einigung innerhalb der Bundesregierung zur Zukunft von Verbrenner-Autos begrüßt. (Boerse, 28.06.2022 - 18:59) weiterlesen...

Flug-Chaos hält Urlauber nicht von Reisen ab. Verkehrsminister Volker Wissing ist nach eigener Aussage "selbst Opfer der schwierigen Zustände an den Flughäfen geworden". Der FDP-Politiker verwies im "Kölner Stadt-Anzeiger" (Mittwoch) auf viele gestrichene Flüge. BERLIN/FRANKFURT - Die Probleme im Luftverkehr können nach Einschätzung von Lufthansa von einer ungebrochenen Nachfrage. (Boerse, 28.06.2022 - 18:26) weiterlesen...

WDH: Kohle-Importeure beklagen ein Logistik-Problem. Das wurde im 2. (Die Mitteilung ist vom Dienstag (nicht: Mittwoch). (Boerse, 28.06.2022 - 18:20) weiterlesen...

Koalition einigt sich auf gemeinsame Position zum Verbrenner-Aus. Wie ein Regierungssprecher am Dienstag mitteilte, unterstützt die Bundesregierung einen sich abzeichnenden Vorschlag des Rates zu den Flottengrenzwerten als "Beitrag auf dem Weg zu einer klimaneutralen Mobilität". BERLIN/LUXEMBURG - Die Bundesregierung hat sich während der Verhandlungen auf EU-Ebene auf eine gemeinsame Position zum möglichen Aus für neue Verbrenner-Autos ab 2035 geeinigt. (Boerse, 28.06.2022 - 17:07) weiterlesen...