Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

STRASSBURG - Das Europaparlament hat den "Klimanotstand" für Europa ausgerufen.

28.11.2019 - 12:20:24

EU-Abgeordnete rufen 'Klimanotstand' für Europa aus. Die Abgeordneten stimmten am Donnerstag in Straßburg mit großer Mehrheit für einen entsprechenden Entschließungsantrag. 429 Parlamentarier sprachen sich dafür aus, es gab 225 Gegenstimmen, 19 Abgeordnete enthielten sich. Die Resolution ist ein symbolischer Akt, der aber Druck für konkrete Gesetzgebung aufbauen soll. Damit solle unterstrichen werden, dass wegen des Klimawandels dringend gehandelt werden müsse, erklärte das Parlament.

Er sei stolz, eine Mehrheit im Europaparlament erreicht zu haben, um Europa zum ersten Kontinent zu machen, der den Klima- und Umweltnotstand ausruft, sagte der Vorsitzende des Umweltausschusses, Pascal Canfin, nach der Abstimmung. Damit werde die Erwartung der europäischen Bürger erfüllt.

Die Parlamentarier forderten in der Resolution die EU-Kommission, die Mitgliedstaaten und die globalen Akteure auf, umgehend konkrete Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Außerdem müsse die neue EU-Kommission unter Präsidentin Ursula von der Leyen ihre gesamte Arbeit auf Folgen für Klima und Umwelt abklopfen.

Im Mai hatte Konstanz als erste deutsche Kommune den Klimanotstand ausgerufen. Inzwischen sind Dutzende Städte diesem Beispiel gefolgt, darunter Köln, Kiel, Saarbrücken, Bochum, Karlsruhe und Gelsenkirchen. Die Städte haben teils weitreichende Umweltschutzmaßnahmen angeschoben - etwa den Umbau von Autospuren zu Radwegen oder höhere Parkgebühren in Innenstädten.

Auch weltweit sind zahlreiche Städte dem Aufruf von Natur- und Klimaschützern gefolgt: So haben Städte wie Los Angeles in den USA, Vancouver in Kanada, London und das schweizerische Basel bereits ähnliche Resolutionen verabschiedet. Auch einige nationale Parlamente haben den Klimanotstand ausgerufen. In Großbritannien hatte sich das Unterhaus im Mai dafür ausgesprochen - rechtlich bindend war die Entscheidung dort jedoch nicht. In Irland stimmten Abgeordnete ebenfalls im Mai einem entsprechenden Antrag zu und erklärten den Klimanotstand.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Repräsentantenhaus stimmt für Sanktionen. Die Abgeordneten stimmten am Mittwochabend (Ortszeit) mit großer Mehrheit für ein Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt (NDAA), in das das Sanktionsgesetz eingefügt worden war. Erwartet wird, dass der Senat das Gesetzespaket noch vor Beginn der Sitzungspause Ende nächster Woche verabschiedet. Ein Termin dafür steht noch nicht fest. Das Weiße Haus hat bereits deutlich gemacht, dass US-Präsident Donald Trump das Gesetzespaket unterzeichnen wird. WASHINGTON - Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen gegen Firmen im Zusammenhang mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 auf den Weg gebracht. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 04:32) weiterlesen...

ROUNDUP/Impeachment: Republikaner sprechen von Rachefeldzug gegen Trump. Der führende Republikaner im Justizausschuss, Doug Collins, kritisierte bei der Ausschusssitzung am Mittwochabend (Ortszeit), die Demokraten führten seit Trumps Wahlsieg vor drei Jahren eine "Vendetta". Sie wollten Trump durch ein Impeachment loswerden, bevor er im nächsten Jahr erneut die Wahl gewinne. Der demokratische Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler rief seine republikanischen Kollegen erfolglos dazu auf, die Anklagepunkte gegen Trump zu unterstützen. WASHINGTON - Die Republikaner im US-Repräsentantenhaus haben den Demokraten einen Rachefeldzug bei dem geplanten Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump vorgeworfen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 04:32) weiterlesen...

Justizausschuss befasst sich mit Anklagepunkten für Trump-Impeachment. Der Ausschussvorsitzende Jerrold Nadler eröffnete am Mittwochabend (Ortszeit) die Sitzung, die der nächste Schritt zu einem möglichen Impeachment ist. Für Donnerstag ist bereits die nächste Sitzung angesetzt. Es wird erwartet, dass sich der mehrheitlich demokratische Ausschuss für eine Anklage des Republikaners Trump aussprechen wird. Ihm werden Machtmissbrauch und Behinderung der Ermittlungen des Kongresses zur Last gelegt. WASHINGTON - Der Justizausschuss im US-Repräsentantenhaus hat mit den Beratungen über die Anklagepunkte für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 04:28) weiterlesen...

UN-Botschafterin der USA: 'flexibel' bei Verhandlungen mit Nordkorea. "Wir sind darauf vorbereitet, flexibel zu sein, aber wir können dieses Problem nicht alleine lösen", sagte die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft am Mittwoch vor einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates in New York. Auch Pjöngjang müsse sich in diesem Prozess bewegen. Zuletzt habe man "sehr verstörende" Zeichen gesehen, die darauf hindeuteten, dass das Land sich von Verhandlungen abwende, so Craft. Dabei habe man habe Nordkorea niemals nach einseitigen Handlungen gefragt. NEW YORK - Die Vereinigten Staaten haben angesichts der verfahrenen Situation im Atomstreit mit Nordkorea einen Schritt auf die Autokratie zugemacht. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 04:03) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Kreise: Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. (Im ersten Satz des letzten Absatzes wird korrigiert: Bundesratssitzung statt Bundestagssitzung) WDH/ROUNDUP/Kreise: Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:14) weiterlesen...

Union und SPD planen weiter Koalitionsausschuss. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend aus Koalitionskreisen in Berlin. Vor allem die Union besteht nach diesen Informationen darauf, dass der Ausschuss sich noch vor Weihnachten trifft. Aber auch auf SPD-Seite bestehe großes Interesse an einem solchen Treffen. Es sei sinnvoll, sich noch vor dem Jahreswechsel über die in den nächsten Monaten anstehenden Themen und Projekte auszutauschen, hieß es. BERLIN - Die Spitzen von Union und SPD arbeiten weiterhin an einem Termin für eine Sitzung des Koalitionsausschusses in der kommenden Woche. (Wirtschaft, 11.12.2019 - 23:12) weiterlesen...