Transport, Verkehr

STRASSBURG - Das EU-Parlament hat einen besseren Schutz von Tieren auf Transporten gefordert.

20.01.2022 - 16:50:29

Leid auf Tiertransporten - EU-Parlament stellt Forderungen auf. Die Abgeordneten verabschiedeten am Donnerstag den Bericht eines Untersuchungsausschusses, der gravierende Mängel bei der Umsetzung der bestehenden Tiertransportregeln feststellt. Ziel ist es, Druck auf die EU-Kommission aufzubauen, damit diese die Regeln nachbessert und für bessere Kontrollen sorgt. Bislang leiden Schweine, Rinder und andere Tiere in Lastwagen und Schiffen oft unter Hitze, Kälte, Durst, Hunger, Stress und Verletzungen.

Das EU-Parlament fordert Vertragsverletzungsverfahren gegen Mitgliedstaaten, die die Probleme nicht beheben, sowie Transportverbote bei Extremtemperaturen. Fahrer sollen nach Willen der Abgeordneten zudem verpflichtet werden, sofort einen Tierarzt zu alarmieren, wenn Tiere in dem Transport verletzt sind. Außerdem schlagen die Parlamentarier Überwachungskameras für Lkw vor und ein Verbot von Transporten sehr junger Kälber, allerdings mit Ausnahmen.

Ein Transportverbot für Jungtiere aller Arten unter fünf Wochen, so wie es der Untersuchungsausschuss vorgeschlagen hatte, konnte sich nicht gegen den Widerstand der Konservativen sowie vieler Sozialdemokraten und Liberaler durchsetzen. Ebenfalls wurde die Forderung gestrichen, für alle Tierarten jeweils eine Höchstdauer für Transporte festzulegen, was von Tierschützern als besonders wichtig erachtet worden war.

Die Probleme bei Transporten betreffen potenziell eine sehr große Zahl an Tieren. Mehr als 1,6 Milliarden lebende Tiere wurden 2019 laut EU-Parlament innerhalb der EU und aus der EU hinaus in Drittstaaten transportiert. Der Handel mit lebenden Tieren ist ein bedeutender Markt: Innerhalb der EU belief sich dessen Wert 2018 laut EU-Parlament auf 8,6 Milliarden Euro. Knapp drei Milliarden Euro brachte der Handel mit lebenden Tieren mit Drittstaaten ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Insolventer Flughafen Hahn setzt auch im Juni Betrieb fort. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter würden gezahlt, teilte er am Montag auf Anfrage mit. Der Flugbetrieb habe sich sowohl in der Passage als auch in der Fracht positiv entwickelt. Im Investorenprozess dauerten die Verhandlungen an, erklärte der Insolvenzverwalter. HAHN - Der insolvente Flughafen Hahn wird nach Angaben seines Insolvenzverwalters auch im Juni den Flugbetrieb weiterführen. (Boerse, 23.05.2022 - 19:05) weiterlesen...

Lufthansa bietet gemeinsam mit MSC für Alitalia-Nachfolgerin. Gemeinsam gaben die beiden Unternehmen am Montag ein bindendes Angebot für die Gesellschaft Ita an den italienischen Staat ab, wie Lufthansa am Montag auf Anfrage bestätigte. Italien will auch nach dem Verkauf mit einer Minderheit an Bord der stark verkleinerten Airline bleiben. ROM/FRANKFURT - Die Lufthansa will gemeinsam mit der Großreederei MSC die Mehrheit bei der Nachfolgerin der italienischen Fluggesellschaft Alitalia übernehmen. (Boerse, 23.05.2022 - 18:50) weiterlesen...

Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an. HAMBURG - Rund 12 000 Beschäftigte in deutschen Seehafenbetrieben sollen nach Vorstellung der Arbeitgeber in diesem und im kommenden Jahr in zwei Schritten mehr Geld bekommen. Im ersten Schritt bieten sie zum 1. Juni 3,2 Prozent, im zweiten Schritt ein Jahr später 2,8 Prozent, wie ein Sprecher der Zentralverbandes der deutschen Seehafenbetriebe (ZDS) am Montag mitteilte. Ein entsprechendes Angebot sei der Gewerkschaft Verdi in der zweiten Verhandlungsrunde unterbreitet worden. Für Beschäftigte in Containerbetrieben bietet der ZDS zudem Einmalzahlungen und eine Erhöhung von Zulagen an. Seitens der Gewerkschaft lag am Abend keine Stellungnahme vor. Seehafenbetriebe bieten Lohnerhöhung in zwei Schritten an (Boerse, 23.05.2022 - 18:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede. KIEW/DAVOS/GENF - Im ersten Kriegsverbrecherprozess seit Beginn der russischen Invasion ist ein 21 Jahre alter Russe in Kiew zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Der Panzersoldat hatte zuvor gestanden, am 28. Februar einen 62 Jahre alten ukrainischen Zivilisten erschossen zu haben. Der Verurteilte hat nun 30 Tage Zeit, um Berufung gegen das am Montag gesprochene Urteil einzulegen. Noch ist es nicht rechtskräftig. GESAMT-ROUNDUP: Urteil im Kriegsverbrecherprozess - Selenskyj hält Davos-Rede (Wirtschaft, 23.05.2022 - 16:35) weiterlesen...

Asien hängt europäische Schiffbauer ab - für Werften tickt die Uhr. "Wir müssen etwas tun, damit wir diese Branche, diese strategische Fähigkeit in Europa nicht verlieren. Wenn wir das nicht geschafft haben, bleiben uns noch 10 Jahre", sagte der Hauptgeschäftsführer des Verband für Schiffbau und Meerestechnik (VSM), Reinhard Lüken, am Montag in Hamburg. HAMBURG - Ohne eine EU-weite Industriepolitik zugunsten der Werften droht dem Schiffbau in Europa aus Branchensicht spätestens in zehn Jahren der endgültige Untergang. (Boerse, 23.05.2022 - 16:27) weiterlesen...

Vorgeschmack auf den Sommer? Nachfrage nach 9-Euro-Ticket groß. Der Konzern hatte wie zahlreiche Verkehrsverbünde am Montagmorgen mit dem Verkauf des 9-Euro-Monatstickets begonnen. Die Nachfrage war so groß, dass die Seite immer wieder überlastet war. Dennoch seien allein bis zum Mittag über die digitalen Plattformen rund 200 000 der neuen Sondertickets verkauft worden, sagte der Chef der Bahn-Tochter DB Regio, Jörg Sandvoß. BERLIN - "Bitte versuchen Sie es zu einem späteren Zeitpunkt erneut": Wer am Montag auf der Internetseite der Deutschen Bahn eine Fahrkarte kaufen wollte, dürfte öfter auf diesen Hinweis gestoßen sein. (Boerse, 23.05.2022 - 15:58) weiterlesen...