Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

STRASSBURG - Das EU-Parlament hat den Weg für die Förderung milliardenschwerer Gasprojekte in der Europäischen Union freigemacht.

12.02.2020 - 15:12:24

EU-Parlament erlaubt Förderung von Gasprojekten. Die Abgeordneten lehnten am Mittwoch mehrheitlich einen Einspruch von Grünen und Linken ab, die weitere Investitionen in fossile Energieprojekte als klimaschädlich kritisieren. Eine im Oktober von der EU-Kommission veröffentlichte Vorschlagliste nahm das Parlament an.

Konkret geht es um sogenannte Projekte im gemeinsamen europäischen Interesse, nach der englischen Abkürzung PCI genannt. Diese sind länderübergreifende Energievorhaben, in die in den kommenden Jahren Gelder fließen sollen.

Die Grünen kritisieren, dass allein für Erdgasprojekte rund 29 Milliarden Euro ausgegeben werden könnten. Die EU-Kommission durchkreuze damit die eigenen Ziele des "Green Deal" für ehrgeizigen Klimaschutz und produziere riesige Fehlinvestitionen, sagte der Grünen-Abgeordnete Michael Bloss. "Wir bekommen die Klimakrise nicht in den Griff, wenn sich die EU-Kommission weiterhin an den Energien der Vergangenheit festklammert."

Die Linken-Energiepolitikerin Cornelia Ernst sieht in den Gasprojekten auch einen Türöffner für sogenanntes Fracking-Gas aus den USA, das verflüssigt nach Europa verschifft wird. "Niemand braucht dieses Gas. Die bestehende Gasinfrastruktur reicht vollkommen aus", sagte Ernst. Die Kommission müsse die Liste überarbeiten und alle Gasprojekte streichen.

Der CDU-Abgeordnete Markus Pieper sagte dagegen: "Es ist grundfalsch, beim Klimaschutz in Panik zu verfallen und alles zu verteufeln, was mit Gas zu tun hat." Ohne neue Gasprojekte gebe es künftig keine Infrastruktur mehr für CO2-arme Alternativen.

Gas verursacht bei der Verbrennung weniger Kohlendioxid als Kohle. Befürworter sehen es als Übergangsenergie auf dem Weg zu emissionsfreien Energien. Gegner argumentieren, die jetzt errichteten Projekte legten eine Nutzung auf Jahrzehnte fest. Dabei will die EU bereits 2050 "klimaneutral" werden, also keine neuen Treibhausgase in die Atmosphäre blasen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Samsung Display will Produktion klassischer LCD-Panels einstellen. "Es wird im nächsten Jahr keine LCD-Produktion mehr geben", teilte die Tochterfirma Samsung Display am Dienstag mit. SEOUL - Samsung wird bis Jahresende die Produktion klassischer LCD-Panels in Südkorea und China einstellen und stattdessen auf eine Weiterentwicklung der Technologie setzen. (Boerse, 31.03.2020 - 13:59) weiterlesen...

Bundesregierung genehmigt U-Boot-Lieferung an Ägypten. Diese Beschlüsse des Bundessicherheitsrats teilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Dienstag dem Wirtschaftsausschuss des Bundestags in einem Schreiben mit, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die Bundesregierung hat dem Rüstungsunternehmen Thyssenkrupp Marine Systems die Lieferung eines U-Boots an Ägypten und von vier Kriegsschiffen an Israel genehmigt. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 13:51) weiterlesen...

Varta bleibt in Corona-Krise zuversichtlich - Aktie aber im Minus (Boerse, 31.03.2020 - 13:42) weiterlesen...

Scholz kündigt Produktion von Corona-Schutzmasken in Deutschland an. "Wir brauchen hierzulande eigene Produktionen, die wir jedenfalls für diese Zeit auf den Weg bringen müssen", sagte Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in München. Es gebe bereits eine ganze Reihe von Herstellern, die zur Maskenproduktion bereit seien. MÜNCHEN - Der Bund will Unternehmen in Deutschland, die wegen der Corona-Krise kurzfristig in die Produktion von Schutzmasken einsteigen, vor finanziellen Risiken schützen. (Wirtschaft, 31.03.2020 - 13:37) weiterlesen...

VIRUS/Verbände: Keine Engpässe bei Verlagsdruckereien und Papier. "Die Druckindustrie arbeitet ungebrochen reibungslos. Zeitungen, Magazine, Broschüren, werden ungehindert gedruckt", teilte der Bundesverband Druck und Medien (bvdm) auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Engpässe bei Zulieferern von Papier, Farbe und Lösungsmittel gebe es aktuell nicht. BERLIN - Bei Verlagsdruckereien und beim Papiernachschub deuten sich in der Corona-Krise aus Verbandssicht derzeit keine Engpässe an. (Boerse, 31.03.2020 - 13:29) weiterlesen...

Ado Properties sieht wegen Corona-Krise kaum Ergebnisbelastungen. Das Unternehmen könne sich sich auf einen zuverlässigen und kontinuierlichen Eingang von Mieteinnahmen stützen, teilte der SDax -Konzern am Dienstag in Luxemburg mit. Die Coronavirus-Pandemie dürfte keinen wesentlichen Einfluss auf das operative Ergebnis (FFO - Funds From Operations) 2020 haben. Zudem verfüge der Konzern gemeinsam mit Adler Real Estate über 500 Millionen Euro an liquiden Mitteln. Ado und Adler Real Estate stecken gerade mitten in einem Zusammenschluss. BERLIN - Der Wohnimmobilienkonzern Ado Properties zeigt sich trotz der Coronavirus-Pandemie zuversichtlich für das laufende Jahr. (Boerse, 31.03.2020 - 13:27) weiterlesen...