Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

STRASSBURG - Das EU-Parlament hat den Weg für die Förderung milliardenschwerer Gasprojekte in der Europäischen Union freigemacht.

12.02.2020 - 15:12:24

EU-Parlament erlaubt Förderung von Gasprojekten. Die Abgeordneten lehnten am Mittwoch mehrheitlich einen Einspruch von Grünen und Linken ab, die weitere Investitionen in fossile Energieprojekte als klimaschädlich kritisieren. Eine im Oktober von der EU-Kommission veröffentlichte Vorschlagliste nahm das Parlament an.

Konkret geht es um sogenannte Projekte im gemeinsamen europäischen Interesse, nach der englischen Abkürzung PCI genannt. Diese sind länderübergreifende Energievorhaben, in die in den kommenden Jahren Gelder fließen sollen.

Die Grünen kritisieren, dass allein für Erdgasprojekte rund 29 Milliarden Euro ausgegeben werden könnten. Die EU-Kommission durchkreuze damit die eigenen Ziele des "Green Deal" für ehrgeizigen Klimaschutz und produziere riesige Fehlinvestitionen, sagte der Grünen-Abgeordnete Michael Bloss. "Wir bekommen die Klimakrise nicht in den Griff, wenn sich die EU-Kommission weiterhin an den Energien der Vergangenheit festklammert."

Die Linken-Energiepolitikerin Cornelia Ernst sieht in den Gasprojekten auch einen Türöffner für sogenanntes Fracking-Gas aus den USA, das verflüssigt nach Europa verschifft wird. "Niemand braucht dieses Gas. Die bestehende Gasinfrastruktur reicht vollkommen aus", sagte Ernst. Die Kommission müsse die Liste überarbeiten und alle Gasprojekte streichen.

Der CDU-Abgeordnete Markus Pieper sagte dagegen: "Es ist grundfalsch, beim Klimaschutz in Panik zu verfallen und alles zu verteufeln, was mit Gas zu tun hat." Ohne neue Gasprojekte gebe es künftig keine Infrastruktur mehr für CO2-arme Alternativen.

Gas verursacht bei der Verbrennung weniger Kohlendioxid als Kohle. Befürworter sehen es als Übergangsenergie auf dem Weg zu emissionsfreien Energien. Gegner argumentieren, die jetzt errichteten Projekte legten eine Nutzung auf Jahrzehnte fest. Dabei will die EU bereits 2050 "klimaneutral" werden, also keine neuen Treibhausgase in die Atmosphäre blasen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wells Fargo zahlt Milliardenstrafe wegen Scheinkontenskandals. Das Geldhaus habe im Rahmen eines Vergleichs mit dem Justizministerium und der Börsenaufsicht SEC Strafen von insgesamt 3,0 Milliarden Dollar (2,8 Mrd Euro) akzeptiert, teilte die SEC am Freitag in Washington mit. Wells Fargo hatte wegen des Scheinkontenskandals und einer Serie weiterer Regelverstöße beim Vertrieb von Finanzprodukten zuvor bereits empfindliche Strafen von US-Behörden kassiert. Hinzu kamen zahlreiche Entlassungen und teure Vergleiche mit Sammelklägern. WASHINGTON - Eine Affäre um fingierte Konten kommt die US-Großbank Wells Fargo abermals teuer zu stehen. (Boerse, 21.02.2020 - 22:25) weiterlesen...

Abschaltung von EDF-Akw-Reaktor in Fessenheim hat begonnen. Der französische Energiekonzern EDF bestätigte den Beginn wie geplant am Freitagabend. Der Vorgang soll nach Angaben des Betreibers bis in den frühen Samstagmorgen dauern. Rund 100 Demonstranten, darunter Bürger Fessenheims und Angestellte des Werkes, protestierten gegen die Abschaltung, wie Medien berichteten. FESSENHEIM - Im elsässischen Atomkraftwerk Fessenheim hat die Abschaltung des ersten Reaktors begonnen. (Boerse, 21.02.2020 - 22:15) weiterlesen...

Die Rodung für die Tesla-Fabrik geht weiter - der Protest auch. Zwei Umweltschützerinnen kletterten am Freitag auf Bäume im Wald in Grünheide. Die Polizei holte Höhenretter zu Hilfe, doch die Aktion zog sich hin. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla hat nach einer Gerichtsentscheidung wieder Bäume für die geplante Fabrik bei Berlin gerodet - begleitet von neuen Protesten. (Boerse, 21.02.2020 - 18:41) weiterlesen...

Microsoft investiert über eine Milliarde Dollar in Mexiko. Unter anderem sollen in dem lateinamerikanischen Land Rechenzentren für Cloud-Technologie aufgebaut werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. "Mexiko ist in einer sehr guten Position, um Nutzen aus neuen Technologien zu ziehen", sagte Microsofts Regionalchef César Cernuda. MEXIKO-STADT - Der US-Technologiekonzern Microsoft investiert in den kommenden fünf Jahren 1,1 Milliarden US-Dollar (rund 1 Mrd Euro) in Mexiko. (Boerse, 21.02.2020 - 18:18) weiterlesen...

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird. GENF - Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. (Boerse, 21.02.2020 - 18:02) weiterlesen...

Endspurt bei den IAA-Bewerbungen - Autoverband VDA in München. Am Freitag besuchte die rund 30-köpfige Delegation München, nachdem sie tags zuvor in Berlin zu Gast war, wie die beiden Messegesellschaften bestätigten. Hamburg soll dem Vernehmen nach in der nächsten Woche an die Reihe kommen. Zuvor hatte die "Bild" über den VDA-Besuch in München berichtet. MÜNCHEN - Kurz vor der Entscheidung über die künftige Ausrichtung der Automobilmesse IAA tourt der Verband der deutschen Automobilwirtschaft (VDA) durch die drei verbliebenen Bewerberstädte Hamburg, Berlin und München. (Boerse, 21.02.2020 - 15:53) weiterlesen...