Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

STRALSUND - In der Debatte um einen Preis für den Ausstoß von Kohlendioxid (CO2) hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Sympathie für das Modell eines Handels mit Emissionszertifikaten bekundet.

13.08.2019 - 17:24:24

Merkel bekundet Sympathie für CO2-Preis über Zertifikate-Handel. Das habe den Vorteil, dass man die Menge der "Gutscheine" und damit auch die Menge der ausgestoßenen Treibhausgase steuern könne, sagte die CDU-Politikerin am Dienstag in Stralsund bei einem Leserforum der "Ostsee-Zeitung". Deshalb finde sie "von der Theorie her" so einen Handel besser als eine Preiserhöhung über die Steuern. Bei einer Steuer wisse man "nie, ob ich wirklich die Reduktion schaffe, die ich schaffen muss", erklärte Merkel. Sie sei für eine Bepreisung von CO2.

Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) wirbt dafür, bestehende Energiesteuern auf Diesel, Benzin, Heizöl und Erdgas zu erhöhen, umgangssprachlich wird von einer CO2-Steuer gesprochen. Alternativ ist ein nationaler Emissionshandel für die Bereiche Verkehr und Heizen im Gespräch. So einen Handel gibt es auf EU-Ebene schon für den Energiesektor und Teile der Industrie. Ziel beider Modelle ist, den Treibhausgas-Ausstoß zu verteuern und damit klimafreundliche Technologien zu fördern und Verhalten zu lenken.

Merkel wandte sich gegen die Vorstellung, dass es für den Klimaschutz vor allem Verzicht und Verbote brauche. "Ich glaube, die Technologie wird uns helfen, und sie wird unser Leben nicht unbedingt trister machen", sagte sie. Es könne auch ein gutes Gefühl sein, anders über Dinge nachzudenken. "Der Mensch ist doch immer auf dem Weg, zu versuchen, besser zu leben", sagte sie. "Und wenn man jetzt mitgeteilt bekommt, dass wir im Grunde unseren eigenen Planeten ruinieren - das möchte doch eigentlich keiner. Ich finde, das muss man sich schon selbst verbieten, dass man daran beteiligt ist."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trump-Berater bestätigt Kaufinteresse des Präsidenten an Grönland. Der Präsident kenne sich gut mit Immobilienkäufen aus und "will sich das anschauen", sagte Larry Kudlow am Sonntag im Nachrichtensender Fox News. Er wolle nicht spekulieren, wohin das führe, aber Grönland sei strategisch bedeutend. "Sie haben viele wertvolle Mineralien", sagte Kudlow. Aber natürlich gehöre Grönland zum Nato-Partner Dänemark, fügte er hinzu. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump ist nach Angaben seines Wirtschaftsberaters tatsächlich an einem Kauf Grönlands interessiert. (Boerse, 18.08.2019 - 20:00) weiterlesen...

Koalition rauft sich zusammen - Mieter sollen besser geschützt werden. Die Koalition einigte sich nach monatelangem Ringen dafür am Sonntag in einem Kompromiss auf ein Bündel an Erleichterungen. Auch auf anderen Feldern wollten die Spitzen des Bündnisses Handlungsfähigkeit beweisen - zwei Wochen vor den für CDU und SPD extrem schwierigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg. BERLIN - Mieter und Käufer von Wohnungen sollen besser vor finanzieller Überlastung geschützt werden. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 19:57) weiterlesen...

Koalition will Mietpreisbremse verlängern. So soll die Mietpreisbremse bis zum Jahr 2025 verlängert werden. Mieter sollen außerdem im Nachhinein zu viel gezahlte Miete vom Vermieter zurückfordern können. Geplant ist ein Zeitraum von rückwirkend 30 Monaten. Darauf einigten sich die Spitzen von Union und SPD, wie Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) und Bauminister Horst Seehofer (CSU) am Sonntag in Berlin mitteilten. BERLIN - Die Koalition hat sich auf verschiedene Erleichterungen für Mieter und Immobilienkäufer geeinigt. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 18:40) weiterlesen...

Neuer Millionen-Protest gegen Peking in Hongkong. Bei der zentralen Kundgebung in der ehemaligen britischen Kolonie war der Victoria-Park am Sonntag bis auf den letzten Platz gefüllt. Die Menschen ließen sich auch von heftigem Regen nicht davon abbringen, lautstark Freiheit und Demokratie zu verlangen. Bis zum späten Abend (Ortszeit) blieb alles friedlich. HONGKONG - Allen Drohungen aus Peking zum Trotz sind in Hongkong wieder mehr als eine Million Anhänger der Demokratiebewegung auf die Straße gegangen. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 18:19) weiterlesen...

Presse: Mangel an Lebensmitteln und Arzneien bei No-Deal-Brexit. Darüber hinaus werde von einem mehrmonatigen Zusammenbruch in den Häfen, einer harten Grenze zur Republik Irland und steigenden Sozialkosten ausgegangen, berichtete die "Sunday Times" unter Berufung auf bislang geheimgehaltene Regierungsdokumente. LONDON - Bei einem ungeregelten Brexit rechnet die britische Regierung einem Bericht zufolge mit einem Mangel an Lebensmitteln, Medikamenten und Benzin. (Boerse, 18.08.2019 - 18:17) weiterlesen...

Spitzen der Koalition bei Merkel zusammengekommen. Zwei Wochen vor den für CDU und SPD schwierigen Landtagswahlen in Sachsen und Brandenburg standen Außen- und Klimapolitik auf der Tagesordnung der Spitzenrunde. Unter anderem sollte es um die Lage in der Straße von Hormus gehen, um das Verhältnis zu den USA und Großbritannien. Die Runde wollte auch die anstehende Klimaschutzgesetzgebung in Deutschland beraten. BERLIN - Die Spitzen der schwarz-roten Koalition sind am Sonntag zur ersten Koalitionsrunde nach der Sommerpause zusammengekommen. (Boerse, 18.08.2019 - 17:46) weiterlesen...