Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

STRALSUND / FREEST - Nach der Ankündigung von Abwrackprämien der EU für Fischkutter auf der Ostsee sind die Fischer skeptisch.

27.09.2020 - 14:35:29

Abwrackprämie für Ostseekutter - Fischer haben viele Fragen. Es seien noch viele Fragen offen, hieß es beim Landesverband der Kutter- und Küstenfischer Mecklenburg-Vorpommerns. Mit der Maßnahme will die EU die Flotte verkleinern, damit sich die Bestände an Dorsch und Hering erholen. Die Finanzhilfen haben Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission vereinbart.

Im Gespräch sind Summen von 5000 Euro pro Bruttoraumzahl (BRZ), mindestens 50 000 und höchstens 850 000 Euro für eine endgültige Stilllegung. Die BRZ ist ein Maß für das Innenvolumen von Schiffen. Norbert Kahlfuss als Vorstandsmitglied im Verband der Kutter- und Küstenfischer sagte, damit sei unklar, ob die Prämie auch für kleine Kutter mit einer BRZ unter 10 gezahlt werde oder nicht. An der Ostsee hätten viele Fischer nur solche kleinen Kutter. Weiter sei die geplante Anrechnung der Stillliegezeiten unklar. Es sei nicht bekannt, wie lange rückwirkend gewährte Stillliegeprämien für den Verzicht auf Dorsch- und Heringsfang angerechnet würden.

Wenn es um mehrere Jahre gehe, bleibe von der Abwrackprämie kaum noch etwas übrig, mutmaßte der Geschäftsführer der Fischereigenossenschaft Freest (Vorpommern-Greifswald), Michael Schütt. Nach seiner Einschätzung sind die Fischer zurückhaltend. Von den 23 Betrieben in seiner Genossenschaft wisse er nur von einem älteren Fischer mit einem großen Schleppnetzkutter, der gerne die Abwrackprämie hätte - wenn die Konditionen stimmen.

Offen ist laut Kahlfuss auch, wie eine vom EU-Rat angedeutete Wiederaufnahme der Fischerei nach fünf Jahren möglich sein soll, falls sich die Fischbestände dann erholt haben. Wer abgewrackt habe, verliere bisher seine Fangquote. Einen Kutter fünf Jahre ohne Prämie stillzulegen, sei nicht möglich, da Kosten für den Liegeplatz anfielen und für Arbeiten, das Schiff seetüchtig zu halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Chef Diess hält weitere Kaufprämien für unnötig. "Falls wir uns nicht einem zweiten Lockdown oder einem weiteren Konjunkturabschwung gegenübersehen, würde ich argumentieren, dass es keine neue Kaufprämie braucht", sagte Diess der "Financial Times" (Dienstag). "Es gab eine ganze Reihe von Anreizen da draußen für Elektroautos und Plugin-Hybride in Deutschland und quer durch Europa, und es hat funktioniert", sagte er. Diess hatte sich zu Beginn der Pandemie lautstark für staatliche Kaufprämien eingesetzt. Auch Daimler-Chef Ola Källenius hat sich bereits gegen weitere Kaufprämien ausgesprochen. LONDON - Volkswagen -Konzernchef Herbert Diess hält eine neue Kaufprämie für Autos derzeit nicht für nötig. (Boerse, 27.10.2020 - 09:45) weiterlesen...

DIW-Chef Fratzscher: Mehrwertsteuersenkung nicht verlängern. "Zum einen, weil sie sehr teuer ist, zum anderen, weil die Logik war, durch eine temporäre Absenkung der Mehrwertsteuer zu einem vorgezogenen Konsum beizutragen. Dies würde bei einer Verstetigung der Mehrwertsteuersenkung nicht mehr funktionieren", sagte der Wirtschaftsforscher der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Dienstag). BERLIN - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, rät davon ab, die befristete Senkung der Mehrwertsteuer über das Jahresende hinaus zu verlängern. (Wirtschaft, 27.10.2020 - 05:22) weiterlesen...

3,2 Prozent und Pflegezulage - Tarifabschluss im öffentlichen Dienst (erweiterte Fassung) (Boerse, 25.10.2020 - 16:44) weiterlesen...

Corona-Ausfallfonds für TV-Produktionen 'möglichst zeitnah' geplant BERLIN - Mit einem Fonds wollen Bundesländer der TV-Branche bei coronabedingten Drehausfällen finanziell helfen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 16:00) weiterlesen...

Städtetag nennt Tarifabschluss im öffentlichen Dienst vertretbar. Er stelle zwar viele Städte vor große Herausforderungen, erklärte Dedy am Sonntag. "Die Einigung bringt aber Planungssicherheit für die Kommunen bis Ende 2022, das ist wichtig. Und sie sichert trotz der pandemiebedingten wirtschaftlichen Probleme einen Lohnzuwachs für die Beschäftigten, der ihre Leistungen anerkennt." Der Pflegeberuf werde finanziell aufgewertet. POTSDAM - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, hat den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst von Bund und Kommunen als vertretbaren Kompromiss in schwieriger Zeit bezeichnet. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Stuttgarter Landesregierung fordert vom Bund Aktivität bei Grunderwerbsteuer. "Die Steuerschlupflöcher bei den sogenannten Share Deals müssen wir schnellstmöglich schließen", sagte Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" (Montag). STUTTGART - Die baden-württembergische Landesregierung hat den Bund aufgefordert, entschlossener gegen Steuervermeidung bei großen Immobilien-Transaktion vorzugehen. (Wirtschaft, 25.10.2020 - 15:23) weiterlesen...