Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

STRALSUND / FREEST - Nach der Ankündigung von Abwrackprämien der EU für Fischkutter auf der Ostsee sind die Fischer skeptisch.

27.09.2020 - 14:35:29

Abwrackprämie für Ostseekutter - Fischer haben viele Fragen. Es seien noch viele Fragen offen, hieß es beim Landesverband der Kutter- und Küstenfischer Mecklenburg-Vorpommerns. Mit der Maßnahme will die EU die Flotte verkleinern, damit sich die Bestände an Dorsch und Hering erholen. Die Finanzhilfen haben Unterhändler des EU-Parlaments, der EU-Staaten und der EU-Kommission vereinbart.

Im Gespräch sind Summen von 5000 Euro pro Bruttoraumzahl (BRZ), mindestens 50 000 und höchstens 850 000 Euro für eine endgültige Stilllegung. Die BRZ ist ein Maß für das Innenvolumen von Schiffen. Norbert Kahlfuss als Vorstandsmitglied im Verband der Kutter- und Küstenfischer sagte, damit sei unklar, ob die Prämie auch für kleine Kutter mit einer BRZ unter 10 gezahlt werde oder nicht. An der Ostsee hätten viele Fischer nur solche kleinen Kutter. Weiter sei die geplante Anrechnung der Stillliegezeiten unklar. Es sei nicht bekannt, wie lange rückwirkend gewährte Stillliegeprämien für den Verzicht auf Dorsch- und Heringsfang angerechnet würden.

Wenn es um mehrere Jahre gehe, bleibe von der Abwrackprämie kaum noch etwas übrig, mutmaßte der Geschäftsführer der Fischereigenossenschaft Freest (Vorpommern-Greifswald), Michael Schütt. Nach seiner Einschätzung sind die Fischer zurückhaltend. Von den 23 Betrieben in seiner Genossenschaft wisse er nur von einem älteren Fischer mit einem großen Schleppnetzkutter, der gerne die Abwrackprämie hätte - wenn die Konditionen stimmen.

Offen ist laut Kahlfuss auch, wie eine vom EU-Rat angedeutete Wiederaufnahme der Fischerei nach fünf Jahren möglich sein soll, falls sich die Fischbestände dann erholt haben. Wer abgewrackt habe, verliere bisher seine Fangquote. Einen Kutter fünf Jahre ohne Prämie stillzulegen, sei nicht möglich, da Kosten für den Liegeplatz anfielen und für Arbeiten, das Schiff seetüchtig zu halten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Unions-Haushälter: Corona-Hilfen auf Umsatzbasis auf Dauer zu teuer. "75 Prozent vom Umsatz können nicht Basis sein", sagte er am Donnerstag im Deutschlandfunk. Würden die November- und Dezemberhilfen etwa bis Ostern weitergeführt, würde sich das auf insgesamt 75 Milliarden Euro summieren. Dies sei gegenüber anderen Branchen und den Steuerzahlern nicht vertretbar. "Der Staat wird nicht alles leisten können", sagte er. Daher sei es richtig, wieder nur die Fixkosten zu übernehmen - so wie bei den ersten beiden Überbrückungshilfen. BERLIN - Der Chef-Haushälter der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, hat Corona-Überbrückungshilfen für Unternehmen auf der Grundlage von Fixkosten begrüßt. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 10:58) weiterlesen...

Rechtsstaats-Streit in der EU: Morawiecki verteidigt Polens Haltung. "Unsere Hauptsorge ist, dass dieser Mechanismus sehr willkürlich und aus politischen Motiven eingesetzt werden kann. Heute gefällt jemandem die polnische Regierung nicht, dann stellen wir sie an den Pranger. Morgen kann es die Regierung Italiens oder Portugals sein, dann nehmen wir ihr die Mittel weg", sagte Morawiecki der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Donnerstag). Der von der EU geplante Mechanismus umgehe die Europäischen Verträge. Er solle angeblich die Rechtsstaatlichkeit sichern, sei aber selbst ein Verstoß gegen diese, so Morawiecki weiter. WARSCHAU - Im Streit um den geplanten Rechtsstaatsmechanismus der EU hat Polens Regierungschef Mateusz Morawiecki den Widerstand seines Land bekräftigt und der EU vorgeworfen, sich an Polen und Ungarn abzureagieren. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 09:06) weiterlesen...

Energiearmut: Klimaschützer fordern mehr Hilfe für EU-Staaten. So solle die Kommission weitere Vorschläge machen, damit schneller mehr Gebäude in der EU saniert werden, forderte das Climate Action Network am Donnerstag in Brüssel. BRÜSSEL - Kalte Wohnungen, unbezahlbare Stromrechnungen: Im Kampf gegen Energiearmut benötigen EU-Länder aus Sicht von Klimaschützern mehr Hilfe aus Brüssel. (Wirtschaft, 03.12.2020 - 08:53) weiterlesen...

Bayern fordert dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer für Gastronomie. Am Donnerstag will der Freistaat einen entsprechenden Antrag in den Finanzausschuss des Bundesrates einbringen. BERLIN/MÜNCHEN - Bayern setzt sich im Bundesrat für eine dauerhafte Senkung der Mehrwertsteuer für die Gastronomie ein. (Boerse, 03.12.2020 - 05:57) weiterlesen...

Streit um Facebook, Twitter & Co: Trump droht mit Blockade von Haushaltsgesetz. Trump schrieb am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, dass er ein Veto gegen den Gesetzesentwurf einlegen würde, sollte darin nicht eine Regel aufgehoben werden, nach der die Dienste nicht für Inhalte haftbar gemacht werden können, die ihre Nutzer online stellen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Reglementierung von Online-Diensten wie Twitter und Facebook mit einer Blockade des Verteidigungshaushalts gedroht. (Boerse, 02.12.2020 - 22:12) weiterlesen...

Söder, Müller und Schwesig weisen Brinkhaus-Kritik scharf zurück. Es gebe kein gutes Bild ab, wenn sich in dieser schwierigen Phase der Pandemie-Bekämpfung Bund und Länder beim Geld verhakten, sagte Söder am Mittwoch nach einer Videoschalte der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. BERLIN - Mehrere Länder-Regierungschefs haben Äußerungen von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus zur Aufteilung der Corona-Kosten scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:46) weiterlesen...