Deutschland, Branchen

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon

11.04.2018 - 10:41:24

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon. MÜNCHEN - Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon kommt wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Das Amtsgericht München hat einen zweitägigen Strafprozess angesetzt, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Der frühere bayerische Finanzminister und CSU-Politiker hatte seine Steuererklärungen für die Jahre 2012 bis 2014 verspätet abgegeben, wie er eingeräumt hatte. Seinen Spitzenposten bei den Sparkassen hat er auf Druck der Verbandskollegen bereits verloren. Nun muss Fahrenschon am 26. April auf der Anklagebank Platz nehmen, das Urteil ist für den 3. Mai terminiert.

Ursprünglich hatte die Münchner Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl beantragt, den Fahrenschon jedoch nicht akzeptierte. Deswegen werden die Vorwürfe nun nach dem üblichen strafrechtlichen Prozedere in einem öffentlichen Gerichtsverfahren geklärt.

Um welche Summe es geht, ist bislang nicht bekannt. Fahrenschon bezog als Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands ein sechsstelliges Gehalt, außerdem hatte er mehrere lukrative Aufsichtsratsposten inne. Fahrenschon hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe in einem Interview damit gerechtfertigt, es handle sich um ein großes Versäumnis, aber keine vorsätzliche Straftat.

Als Steuerhinterziehung zählt allerdings auch eine verspätete Zahlung: "Steuern sind namentlich dann verkürzt, wenn sie nicht, nicht in voller Höhe oder nicht rechtzeitig festgesetzt werden", heißt es im Steuerhinterziehungs-Paragrafen der Abgabenordnung.

Gibt ein Bürger seine Steuererklärung nicht ab, schätzt in der Regel das Finanzamt die Einkünfte und setzt die Steuern entsprechend fest. Hat das Finanzamt aber die Einkünfte und damit auch die Einkommensteuer zu niedrig angesetzt, sind die Steuerzahler rechtlich verpflichtet, das Finanzamt auf den Fehler aufmerksam zu machen. Auf Unkenntnis kann Fahrenschon sich jedenfalls nicht berufen: Als bayerischer Finanzminister von 2008 bis 2011 war er Chef der Steuerverwaltung im Freistaat.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

PA Power Automation AG: PA Power Automation AG - Gerichtliche Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters. PA Power Automation AG: PA Power Automation AG - Gerichtliche Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters PA Power Automation AG: PA Power Automation AG - Gerichtliche Bestellung eines vorläufigen Insolvenzverwalters (Boerse, 23.04.2018 - 21:21) weiterlesen...

Bundesbank widerspricht EZB bei EU-Einlagensicherung - 'Zeit noch nicht reif'. "Die Zeit ist noch nicht reif, um das Projekt der EU-Einlagensicherung jetzt zu forcieren", sagte Bundesbankvorstandsmitglied Andreas Dombret der "Börsen-Zeitung" (Dienstagsausgabe). "Beim Abbau der Risiken in den Bankbilanzen sind die Fortschritte bei Weitem noch nicht ausreichend, und auch andere aus unserer Sicht zentrale Voraussetzungen sind längst noch nicht erfüllt", sagte Dombret, der im Bundesbankvorstand für Bankenaufsicht zuständig ist. FRANKFURT - Die Bundesbank hat neue Vorstöße der Europäischen Zentralbank (EZB) für eine gemeinsame EU-Einlagensicherung zurückgewiesen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 21:15) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkorea muss konkrete Schritte gehen WASHINGTON - Das Weiße Haus verlangt von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe US-Sanktionen gegen das kommunistische Land aufgehoben werden können. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:45) weiterlesen...

EU-Verhandlungsführer warnt Firmen vor Zeit nach dem Brexit. "Wir geben euch mehr Zeit - 21 Monate -, um euch vorzubereiten", sagte Barnier am Montag am Rande der Hannover Messe vor Unternehmensvertretern. "Aber bitte nützt diese Zeit sorgfältig. Diese Zeit ist kurz." Die Firmen müssten sich auf alle möglichen Szenarien vorbereiten, wie Großbritannien die EU Ende März 2019 verlassen könnte. Es dürfe kein "business as usual" (Normalbetrieb) herrschen. HANNOVER - Der EU-Verhandlungsführer für den Brexit, Michel Barnier, hat Firmen in der Europäischen Union aufgerufen, sich rasch auf die Zeit nach dem britischen EU-Austritt einzustellen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:44) weiterlesen...

Anti-Raucher-Volksbegehren in Österreich für Oktober terminiert. WIEN - Die Österreicher können vom 1. bis 8. Oktober in einem Volksbegehren gegen die nun doch erlaubten Raucherräume in der Gastronomie protestieren. Das Innenministerium legte am Montag dafür die Woche im Herbst als Termin fest. Anlass für die Anti-Raucher-Initiative ist die Entscheidung der neuen rechtskonservativen Regierung aus ÖVP und FPÖ, an der raucherfreundlichen bisherigen Regelung festzuhalten. Damit wurden die ursprünglichen Pläne der Vorgängerregierung aus SPÖ und ÖVP gekippt, ab 1. Mai ein Rauchverbot in der Gastronomie wie in vielen europäischen Ländern aus Gesundheitsgründen einzuführen. Anti-Raucher-Volksbegehren in Österreich für Oktober terminiert (Boerse, 23.04.2018 - 20:44) weiterlesen...

Munich Re profitiert von überraschend wenigen Großschäden. Man erwarte für das erste Quartal ein Konzernergebnis von über 800 Millionen Euro, teilte das Unternehmen am Montagabend mit. "Dieses gute Ergebnis wird im Wesentlichen getragen durch eine geringe Belastung aus Großschäden in der Rückversicherung." Hierbei habe einem der Zufall in die Hände gespielt. Die Schätzung stehe aber unter dem Vorbehalt der noch laufenden Erstellung des Konzernabschlusses. MÜNCHEN - Unerwartet wenige Schadensfälle von großem Ausmaß haben dem weltweit größten Rückversicherer Munich Re einen guten Start ins laufende Jahr beschert. (Boerse, 23.04.2018 - 20:41) weiterlesen...