Deutschland, Branchen

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon

11.04.2018 - 10:41:24

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon. MÜNCHEN - Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon kommt wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Das Amtsgericht München hat einen zweitägigen Strafprozess angesetzt, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Der frühere bayerische Finanzminister und CSU-Politiker hatte seine Steuererklärungen für die Jahre 2012 bis 2014 verspätet abgegeben, wie er eingeräumt hatte. Seinen Spitzenposten bei den Sparkassen hat er auf Druck der Verbandskollegen bereits verloren. Nun muss Fahrenschon am 26. April auf der Anklagebank Platz nehmen, das Urteil ist für den 3. Mai terminiert.

Ursprünglich hatte die Münchner Staatsanwaltschaft einen Strafbefehl beantragt, den Fahrenschon jedoch nicht akzeptierte. Deswegen werden die Vorwürfe nun nach dem üblichen strafrechtlichen Prozedere in einem öffentlichen Gerichtsverfahren geklärt.

Um welche Summe es geht, ist bislang nicht bekannt. Fahrenschon bezog als Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands ein sechsstelliges Gehalt, außerdem hatte er mehrere lukrative Aufsichtsratsposten inne. Fahrenschon hatte sich nach Bekanntwerden der Vorwürfe in einem Interview damit gerechtfertigt, es handle sich um ein großes Versäumnis, aber keine vorsätzliche Straftat.

Als Steuerhinterziehung zählt allerdings auch eine verspätete Zahlung: "Steuern sind namentlich dann verkürzt, wenn sie nicht, nicht in voller Höhe oder nicht rechtzeitig festgesetzt werden", heißt es im Steuerhinterziehungs-Paragrafen der Abgabenordnung.

Gibt ein Bürger seine Steuererklärung nicht ab, schätzt in der Regel das Finanzamt die Einkünfte und setzt die Steuern entsprechend fest. Hat das Finanzamt aber die Einkünfte und damit auch die Einkommensteuer zu niedrig angesetzt, sind die Steuerzahler rechtlich verpflichtet, das Finanzamt auf den Fehler aufmerksam zu machen. Auf Unkenntnis kann Fahrenschon sich jedenfalls nicht berufen: Als bayerischer Finanzminister von 2008 bis 2011 war er Chef der Steuerverwaltung im Freistaat.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fraport baut neues Flughafengebäude in Thessaloniki. "Eine neue Ära" habe damit begonnen, sagte der Chef von Fraport in Griechenland, Alexander Zinnel. THESSALONIKI/FRANKFURT - Der Flughafenbetreiber Fraport hat am Mittwoch mit dem Bau eines neuen Airport-Gebäudes in der zweitgrößten griechischen Stadt Thessaloniki begonnen. (Boerse, 19.09.2018 - 14:57) weiterlesen...

Handwerk hält Diesel-Fahrverbote für existenzbedrohend. "Die Flotte des Handwerks besteht zu über 80 Prozent aus Dieselfahrzeugen", sagte ZDH-Generalsekretär Holger Schwannecke am Mittwoch bei Boppard am Rhein. "Die Fahrzeuge sind bei Fahrverboten weniger wert." Schwannecke sprach bei der Herbstkonferenz des Deutschen Handwerkskammertags von "enteignungsgleichen Regelungen". BOPPARD - Fahrverbote für ältere Diesel bedrohen nach Einschätzung des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH) die Existenz vieler Betriebe. (Boerse, 19.09.2018 - 14:53) weiterlesen...

Automatisiertes Fahren: Continental und Knorr-Bremse kooperieren. Schwerpunkt sei das sogenannte Platooning, also automatisiertes Kolonnenfahren, teilte Continental am Mittwoch auf der IAA-Nutzfahrzeugmesse mit. Voraussichtlich ab Anfang 2019 könnten ausgewählte Kunden eine Kolonne aus drei miteinander gekoppelten Lastwagen unterschiedlicher Hersteller testen. Nach dem automatisierten Kolonnenfahren folge in der weiteren Entwicklung das automatisierte Fahren auf der Autobahn. HANNOVER - Der Zulieferer Continental und der Bremssystem-Anbieter Knorr-Bremse wollen bei der Entwicklung des hochautomatisiertes Fahrens von Nutzfahrzeugen zusammenarbeiten. (Boerse, 19.09.2018 - 14:52) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax-Anleger schieben Handelsstreit beiseite. "Zölle und Gegenzölle werden mehr und mehr zur Gewohnheit", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. FRANKFURT - Der Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Anleger am deutschen Aktienmarkt auch am Mittwoch nicht aus der Ruhe gebracht. (Boerse, 19.09.2018 - 14:48) weiterlesen...

9,75 Millionen hl erwartet - Günstiges Wetter beschert Winzern gute Weinernte. Das zeigt sich ersten Schätzungen zufolge bei der Erntemenge in diesem Jahr. Doch nicht nur darüber freuen sich die Winzer. Sonnig und warm - so mögen es die Trauben an den Rebstöcken. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:46) weiterlesen...

Mit Trump gegen Leserschwund - Buchhändler Thalia geht neue Wege. Allein in den vergangenen fünf Jahren verlor er nach Daten des Börsenvereins des Buchhandels rund 6,4 Millionen Kunden. Deutschlands größte Buchhandelskette Thalia will dem Trend nicht länger tatenlos zusehen. Thalia-Chef Michael Busch kündigte deshalb am Mittwoch in Düsseldorf eine Neuausrichtung der Kette an, die annähernd 300 Filialen in Deutschland, Österreich und der Schweiz betreibt. Die Buchläden sollen viel stärker als bisher zum Begegnungsort werden, mit Cafés, Lesebereichen und Spielecken für Kinder, aber auch mit einer Vielzahl von Veranstaltungen. DÜSSELDORF (dpa-AFX)- Dem deutschen Buchhandel laufen die Leser weg. (Wirtschaft, 19.09.2018 - 14:37) weiterlesen...