Deutschland, Branchen

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon

11.04.2018 - 09:48:24

Strafprozess gegen Ex-Sparkassenchef Fahrenschon. MÜNCHEN - Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon kommt wegen Steuerhinterziehung vor Gericht. Das Amtsgericht München hat einen zweitägigen Strafprozess angesetzt, wie ein Sprecher am Mittwoch mitteilte. Der frühere bayerische Finanzminister und CSU-Politiker hatte seine Steuererklärungen für die Jahre 2012 bis 2014 verspätet abgegeben, wie er eingeräumt hatte. Fahrenschon bezog als Chef des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands ein sechsstelliges Gehalt, außerdem hatte er mehrere lukrative Aufsichtsratsposten inne. Er hatte wegen der Affäre seinen Spitzenposten bei den Sparkassen räumen müssen. Nun muss er am 26. April auf der Anklagebank Platz nehmen, das Urteil ist für den 3. Mai terminiert.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

WOCHENAUSBLICK: Dax am Scheideweg - 12 600 Punkte bleiben wichtige Hürde. Gelingt der Ausbruch nach oben über die psychologisch wichtige Marke von 12 600 Punkten? Wird aus der aktuellen Bärenmarktrally ein neuer Aufwärtstrend oder folgt die nächste Etappe nach unten? Entscheidende Impulse könnten einmal mehr aus den Vereinigten Staaten kommen. Etwa in Form von Quartalsberichten, denn die Saison in den USA strebt ihrem Höhepunkt entgegen, während sie hierzulande erst beginnt. FRANKFURT - Die neue Woche könnte dem Dax endlich die Richtung weisen. (Boerse, 23.04.2018 - 05:47) weiterlesen...

Mass trifft Cavusoglu - Abschluss des G7-Treffens. Außenminister Heiko Maas reist anschließend zu den Vereinten Nationen nach New York weiter, wo er am Nachmittag erstmals den türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu treffen wird. TORONTO - Die Außenminister der sieben führenden westlichen Industriestaaten werden am Montag zum Abschluss ihres zweitägigen Treffens unter anderem über den Kampf gegen den Terror, Afrika und UN-Reformen beraten. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:46) weiterlesen...

Akorn pocht auf Übernahmevereinbarung mit Fresenius - Vorwürfe zurückgewiesen. Der verschmähte US-Generikahersteller sieht sich zu Unrecht an den Pranger gestellt und pocht auf die Einhaltung der von Fresenius gemachten Zusagen. Akorn wies die Vorwürfe von Fresenius in einer Stellungnahme kategorisch zurück. LAKE FOREST - Nach der Absage der milliardenschweren Akorn-Übernahme könnte Fresenius ein Nachspiel drohen. (Boerse, 23.04.2018 - 05:41) weiterlesen...

Entwicklungsminister Müller will eine Milliarde Euro zusätzlich. Damit will er Krisenländer unterstützen, die Hilfe für Afrika ausbauen und dazu beitragen, Flüchtlingen in ihren Heimatregionen eine Perspektive zu geben, wie er der "Welt" sagte. "Das hört sich viel an. Diese Summe ist aber ein Bruchteil dessen, was wir für Flüchtlinge in Deutschland einsetzen müssen", erläuterte der CSU-Politiker. "Für eine Million Flüchtlinge zahlen Bund, Länder und Kommunen im Jahr derzeit rund 25 Milliarden Euro." Der Entwicklungsetat betrug dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr 8,5 Milliarden Euro. BERLIN - Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) fordert für seinen Etat in diesem Jahr eine Milliarde Euro zusätzlich. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:23) weiterlesen...

Presse: Verteidigungsministerium bestellt neue Waffen. Eine Liste des Verteidigungsministeriums beinhalte 18 Posten mit einem jeweiligen Bestellwert von über 25 Millionen Euro, berichten das "Handelsblatt" und die "Bild"-Zeitung (Montag). Die Truppe soll demnach unter anderem neue Raketenwerfer, Rettungshubschrauber, Transportflugzeuge und Gefechtsstände erhalten. Die Bestellliste beinhaltet den Berichten zufolge auch einen Leasingvertrag für israelische Drohnen sowie Verbesserungsvorhaben für den Schützenpanzer Puma und einen Instandhaltungsvertrag für den Hubschrauber NH90. BERLIN - Die unter Ausrüstungsmängeln leidende Bundeswehr soll nach Medienberichten neue Waffen für einen hohen dreistelligen Millionenbetrag bekommen. (Boerse, 23.04.2018 - 05:19) weiterlesen...

Nicaraguas Präsident kassiert nach Protesten umstrittene Sozialreform. "Ich hoffe, dass wir in einen Dialog treten können, der zu Frieden, Stabilität und Sicherheit in unserem Land führt", sagte Präsident Daniel Ortega am Sonntag in einer Fernsehansprache. MANAGUA - Nach tagelangen gewalttätigen Protesten gegen die geplante Erhöhung der Sozialversicherungsbeiträge in Nicaragua hat die Regierung die umstrittene Reform wieder zurückgenommen. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 05:19) weiterlesen...