Tourismus, Auto

STOCKHOLM - Wenige Tage vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow haben Aktivisten um Greta Thunberg ihrer Forderung nach mehr Klimaschutz noch einmal Nachdruck verliehen.

22.10.2021 - 16:04:29

Internationale Klimaaktivisten protestieren mit Thunberg in Stockholm. Bei einem Protestmarsch durch Thunbergs Heimatstadt Stockholm waren am Freitag neben Schwedinnen und Schweden auch Klimaschützer aus besonders betroffenen Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika dabei, die in einigen Tagen zur COP26 nach Schottland fahren werden.

Thunberg stellte ein Video online, das einige Hundert vor allem jüngere Demonstranten auf ihrem Zug vom schwedischen Parlament bis zum Vasaparken im Norden von Stockholm zeigte. "Was müssen wir tun? Das Klima retten! Wann? Jetzt!", riefen die Teilnehmer im Chor.

Parallel sollten nach Angaben der Klimabewegung Fridays for Future auch an Hunderten weiteren Orten auf der Welt Proteste stattfinden, darunter viele in Deutschland. Allein in Berlin riefen Tausende Demonstranten die künftige Bundesregierung zu mehr Klimaschutz auf.

Die in Stockholm protestierenden Aktivisten aus aller Welt wiesen unter anderem darauf hin, welch existenzielle Bedeutung der Kampf für das Klima in ihren eigenen Ländern habe. "Es ist so wichtig für Klimaaktivisten und die Jugend aus dem globalen Süden, für Klimagerechtigkeit zu streiken, weil wir diejenigen sind, die heute der Klimakrise begegnen und ihre Folgen bereits sehen", sagte die philippinische Aktivistin Mitzi Jonelle Tan telefonisch der Deutschen Presse-Agentur. "Wir kämpfen nicht für unsere Zukunft, sondern für unsere Gegenwart."

Deshalb sei es zugleich äußerst wichtig, dass Menschen aus solchen Erdteilen bei der COP26 dabei seien, sagte die 23-Jährige. Die 18-jährige Mexikanerin Adriana Calderon merkte an, dass es für ärmere Weltregionen auch um Sichtbarkeit gehe. "Die Stimmen des globalen Südens, der am stärksten von der Klimakrise betroffen ist, sind so viele Jahre lang ignoriert worden", sagte sie der dpa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Impfnachweis für Veranstaltungen in Schweden eingeführt. Seit Mittwoch müssen Erwachsene bei öffentlichen Veranstaltungen und Zusammenkünften mit mehr als 100 Teilnehmern in Innenräumen ein Impfzertifikat vorzeigen, wenn der Veranstalter das einfordert. Den Nachweis über die Impfung - Genesungen und negative Tests gelten dabei nicht - können die Menschen auf dem Smartphone oder auf Papier vorlegen. STOCKHOLM - Das in der Corona-Krise recht freizügige Schweden hat derzeit vergleichsweise niedrige Inzidenzwerte - trotzdem hat das skandinavische Land nun einen Impfnachweis für Veranstaltungen eingeführt. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 11:07) weiterlesen...

WDH: Berlins Müller rechnet bundesweit mit Schließung von Clubs und Diskotheken (Wochentag im zweiten Satz des ersten Absatzes berichtigt) (Boerse, 01.12.2021 - 10:59) weiterlesen...

Berlins Müller rechnet bundesweit mit Schließung von Clubs und Diskotheken. "Die Einschränkung von Diskotheken und Clubs, das wird auch bundesweit sicherlich beschlossen werden", sagte Müller am Mittwochabend in der RBB-Sendung "Wir müssen reden" mit Blick auf die neuerlichen Bund-Länder-Gespräche an diesem Donnerstag zu weiteren Maßnahmen. BERLIN - Berlins noch amtierender Regierender Bürgermeister, Michael Müller (SPD), geht von einer erneuten Schließung von Clubs und Diskotheken aufgrund der Corona-Pandemie aus. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 09:36) weiterlesen...

Mainzer Fastnachtgenossenschaft empfiehlt Verzicht auf Umzüge. "Die dynamische und unübersichtliche Entwicklung der Corona-Pandemie lässt uns aktuell keine andere Möglichkeit, als unseren Mitgliedern die Absage zu empfehlen", erklärte am Mittwoch der Vorstandssprecher der Fastnachtgenossenschaft, Markus Perabo. MAINZ - Unter dem Eindruck der zahlreichen Corona-Infektionen hat der Dachverband Mainzer Fastnachtsvereine und Garden einen Verzicht auf Umzüge und größere Sitzungen im Saal empfohlen. (Boerse, 01.12.2021 - 09:29) weiterlesen...

Erster Omikron-Fall in NRW - Person kam aus Südafrika. Eine entsprechende Information der Stadt Düsseldorf wurde am Mittwochmorgen vom NRW-Gesundheitsministerium bestätigt. Eine sogenannte Gesamtgenomsequenzierung habe eine Infektion mit der Virus-Variante nachgewiesen, sagte ein Ministeriumssprecher. DÜSSELDORF - In Nordrhein-Westfalen ist ein erster Fall der neuen Omikron-Variante des Coronavirus nachgewiesen worden. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 08:53) weiterlesen...

2G-plus-Regel kommt in weiten Teilen Niedersachsens. Für viele Bereiche des öffentlichen Lebens ist laut Landesregierung zusätzlich ein negativer Test notwendig. Das gilt etwa für Innenbereiche in Restaurants, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Menschen im Innenraum, Hotels oder körpernahe Dienstleistungen, also etwa Friseure oder Kosmetikstudios. Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren müssen sich in der Regel nicht zusätzlich testen, weil sie das in ihrem Schulalltag bereits oft machen. HANNOVER - Vollständig gegen das Coronavirus geimpft oder von einer Covid-Infektion genesen, wird von Mittwoch an vielerorts in Niedersachsen nicht mehr ausreichen. (Wirtschaft, 01.12.2021 - 06:34) weiterlesen...