Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Chemie, Produktion

STOCKHOLM - Ohne ihre Forschung wäre die Welt eine andere: Für die Entwicklung der besonders leistungsstarken, allgegenwärtigen Lithium-Ionen-Batterien erhalten drei Materialforscher den diesjährigen Nobelpreis für Chemie.

09.10.2019 - 16:07:25

Chemie-Nobelpreis für die Väter der Lithium-Ionen-Batterie. Der US-Amerikaner John Goodenough, Stanley Whittingham, der Brite und US-Amerikaner ist, und der Japaner Akira Yoshino hätten diese Technik entscheidend mitentwickelt, teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit. Die leichten, wiederaufladbaren und starken Batterien werden vor allem in mobilen Alltagsgeräten eingesetzt, etwa Handys, Laptops, Digitalkameras, E-Bikes und Elektro-Fahrzeugen.

Goodenough, 1922 in Jena als Sohn US-amerikanischer Eltern geboren, ist mit 97 Jahren der älteste Empfänger eines Nobelpreises überhaupt. "Werde 97 und du kannst alles machen", sagte der Physiker, der noch immer an der Universität von Texas in Austin forscht. "Ich fühle mich geehrt und demütig, dass ich den Nobelpreis gewonnen habe."

Der 77-jährige Whittingham, der an der Universität Binghampton (US-Staat New York) arbeitet, erfuhr von dem Preis in Ulm, wo er an einer Konferenz zu Lithium-Batterien teilnahm. "Ich wurde von den Organisatoren ans Telefon geholt", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Ein wichtiger Anruf aus Stockholm, hieß es. Da habe ich mir gleich so etwas gedacht."

Lithium-Ionen-Batterien könnten große Mengen an Solar- und Windenergie speichern und machten so eine Welt frei von fossilen Kraftstoffen möglich, teilte die Akademie mit. "Lithium-Ionen-Batterien haben unser Leben revolutioniert, seit sie 1991 auf den Markt kamen", hieß es. "Sie haben die Grundlage gelegt für eine drahtlose, von fossilen Brennstoffen freie Gesellschaft und sind für die Menschheit von größtem Nutzen."

Die Beiträge der drei Preisträger bauen aufeinander auf: Whittingham entwickelte in den 1970er Jahren die erste wiederaufladbare Lithium-Batterie, die jedoch noch anfällig für Explosionen war. Goodenough schuf bis 1980 durch die Verwendung von Lithium-Cobalt-Oxid (LCO) wesentlich leistungsstärkere Batterien. Yoshino (71) entwickelte 1985 das erste kommerziell verwertbare Produkt. "Ich habe irgendwie gerochen, wohin der Trend ging", sagte er. "Man kann sagen, ich hatte einen guten Riecher."

Das Element Lithium ist sehr leicht und äußerst reaktionsfreudig. Die größten Vorkommen weltweit gibt es in Südamerika - im Grenzgebiet von Argentinien, Bolivien und Chile. "Wie fast alles andere hat die Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien Folgen für die Umwelt, aber es gibt auch riesige Vorteile für die Umwelt", schreibt das Nobelpreis-Komitee. Als Beispiel nennt es die Entwicklung von sauberen Energietechnologien und Elektro-Fahrzeugen, was den Ausstoß von Treibhausgasen und Feinstaub reduziere.

Der Chemie-Nobelpreis ist derzeit mit umgerechnet rund 830 000 Euro (9 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Die Übergabe findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Stifters Alfred Nobel.

Seit 1901 wurde der Chemie-Nobelpreis an 180 verschiedene Forscher vergeben. Einer davon, der Brite Frederick Sanger, erhielt ihn zweimal. Unter den Preisträgern waren bislang fünf Frauen, etwa 2011 Marie Curie, die die radioaktiven Elemente Polonium und Radium entdeckte, und im vergangenen Jahr die US-Enzymforscherin Frances Arnold.

Am Montag war der Nobelpreis für Medizin Gregg Semenza (USA), William Kaelin (USA) und Peter Ratcliffe (Großbritannien) zuerkannt worden. Sie hatten gezeigt, wie Zellen den Sauerstoffgehalt in ihrer Umgebung wahrnehmen und auf Veränderungen reagieren.

Am Dienstag wurde eine Hälfte des Physik-Nobelpreises den Schweizer Astronomen Michel Mayor (77) und Didier Queloz (53) zugesprochen. Sie hatten den ersten Exoplaneten entdeckt, der einen sonnenähnlichen Stern umkreist. Die andere Hälfte erhält der kanadisch-amerikanische Kosmologe James Peebles (84) für grundlegende Erkenntnisse zum Universum.

Am Donnerstag folgt die Bekanntgabe der Literatur-Nobelpreisträger. In diesem Jahr werden zwei Autoren geehrt, da der Preis 2018 nach einem Skandal im Jurygremium nicht vergeben worden war. Am Freitag wird der Friedens-Nobelpreisträger benannt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Farbenhersteller Akzo Nobel verdient mehr trotz schwierigem Umfeld. Der bereinigte operative Gewinn stieg um fast ein Viertel auf 300 Millionen Euro, wie der niederländische Konzern am Mittwoch in Amsterdam mitteilte. Der Umsatz legte um 3 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro zu. Der bereinigte Gewinn je Aktie verbesserte sich zwischen Juli und September um 62 Prozent auf 0,97 Euro. Während der Umsatz etwas über der durchschnittlichen Schätzung von Analysten lag, blieb das bereinigte Ebit etwas dahinter zurück. AMSTERDAM - Der Farben- und Lackhersteller Akzo Nobel hat dank Preiserhöhungen und Sparmaßnahmen im dritten Quartal deutlich mehr verdient. (Boerse, 23.10.2019 - 12:14) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Texas Instruments belastet Halbleiterhersteller vorbörslich. Der US-Wettbewerber habe im dritten Quartal die Erwartungen verfehlt und mit einem schockierenden Ausblick auf das Schlussquartal die Stimmung für die gesamte Branche getrübt, sagte ein Händler. Die fast zeitgleich mit der Schlussglocke an der Wall Street veröffentlichten Zahlen hatten die Texas-Titel nachbörslich um gut zehn Prozent absacken lassen. FRANKFURT - Die Aktien deutscher Halbleiterhersteller haben am Mittwoch schon vorbörslich unter negativen Nachrichten von Texas Instruments gelitten. (Boerse, 23.10.2019 - 08:51) weiterlesen...

Chemie-Tarifrunde ohne Angebot vertagt. HANNOVER - In den bundesweiten Tarifverhandlungen für die Chemie- und Pharmabranche warten die Arbeitnehmer noch auf ein Angebot der Arbeitgeberseite. Die Tarifgespräche für die 580 000 Beschäftigten der Branche wurden nach der ersten Verhandlungsrunde am Montag und Dienstag in Hannover ergebnislos vertagt. Die nächste Runde findet am 21./22. November in Wiesbaden statt. Chemie-Tarifrunde ohne Angebot vertagt (Boerse, 22.10.2019 - 15:48) weiterlesen...

EU-Staaten verlängern Zulassung für Insektenmittel nicht. Einem entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission stimmten Vertreter der Staaten zu, wie die Brüsseler Behörde am Dienstag auf Twitter mitteilte. Der Einsatz des Mittels auf Äckern wird damit künftig nicht mehr zulässig sein. BRÜSSEL - Die EU-Staaten lassen die Zulassung für das bienenschädliche Insektenmittel Thiacloprid im kommenden Jahr auslaufen. (Boerse, 22.10.2019 - 15:25) weiterlesen...

ANALYSE/JPMorgan: Satten Kursanstieg bei Lanxess für Gewinnmitnahmen nutzen. Analyst Chetan Udeshi senkte daher vor den im November erwarteten Quartalszahlen des Spezialchemiekonzerns sein Anlageurteil für die Papiere von "Overweight" auf "Neutral", beließ das Kursziel aber auf 60 Euro. NEW YORK - Der kräftige Kursanstieg der Lanxess-Aktie seit Jahresbeginn stimmt die US-Bank JPMorgan inzwischen vorsichtig. (Boerse, 22.10.2019 - 10:46) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Lanxess auf 'Neutral' - Ziel 60 Euro. Das Kursziel wurde zugleich auf 60 Euro belassen. Die Aktie des Spezialchemieherstellers habe seit Jahresbeginn um 50 Prozent zugelegt und nun sein Kursziel erreicht, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Dienstag vorliegenden Studie zur europäischen Chemiebranche. Inzwischen sei weitgehend eingepreist, dass unter den zyklischen Werten hier die kurzfristigen Konsenserwartungen besonders leicht erreichbar seien. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat Lanxess aus Bewertungsgründen von "Overweight" auf "Neutral" abgestuft. (Boerse, 22.10.2019 - 07:47) weiterlesen...