Transport, Verkehr

STOCKHOLM - Nach der tödlichen Kollision zweier Frachtschiffe in der Ostsee werden zwei Festgenommene weiter verhört.

14.12.2021 - 12:39:28

Reederei: Zwei Crew-Mitglieder waren bei Schiffskollision berauscht. Gegen einen 1991 geborenen britischen Staatsbürger bestehe der Verdacht schwerer Trunkenheit auf See, grober Fahrlässigkeit im Schiffsverkehr und Verschuldung eines Todesfalls, teilte die schwedische Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Ein 1965 geborener kroatischer Staatsbürger werde zudem ebenfalls der schweren Trunkenheit auf See verdächtigt. Bis Donnerstag muss sich die Staatsanwaltschaft entscheiden, ob sie Haftantrag stellt.

Der Reederei des involvierten britischen Schiffes zufolge wurde die gesamte Besatzung nach dem Vorfall auf Drogen und Alkohol getestet. Zwei Crew-Mitglieder hätten dabei die gesetzlichen Grenzen überschritten. Ob es sich bei den beiden Festgenommenen um diese beiden handelt, blieb zunächst unklar.

Die dänische "Karin Høj" und das britische Schiff "Scot Carrier" waren am frühen Montagmorgen zwischen dem südschwedischen Ystad und der dänischen Ostsee-Insel Bornholm aus ungeklärter Ursache zusammengestoßen. Der kleinere dänische Frachter kenterte, zwei Besatzungsmitglieder des Schiffes wurden daraufhin vermisst. Eine tote Person wurde an Bord der "Karin Høj" gefunden, die zweite gilt weiter als vermisst.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn fährt wieder direkt von Berlin nach Sylt. BERLIN - Wenige Wochen nach der Streichung nimmt die Bahn eine Direktverbindung Berlin-Sylt wieder ins Programm. Der Intercity fährt vom 31. Januar bis 6. April aus der Hauptstadt über Hamburg nach Westerland, wie die Bahn am Freitag ankündigte. In der Gegenrichtung fahre ein zusätzlicher ICE von Hamburg nach Berlin. Die Züge fahren jeweils montags bis donnerstags, zunächst bis Anfang April. Die Bahn hatte die Sylt-Direktverbindung im Dezember aus dem Programm genommen. Hintergrund des neuen Angebots ist laut Bahn, dass der Konkurrent Flixtrain die Trassen vorübergehend nicht nutze. Bahn fährt wieder direkt von Berlin nach Sylt (Boerse, 14.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Insolvenzverwalter der MV Werften sucht Abnehmer für Schiffsneubau. "Wir haben in guter, konstruktiver Atmosphäre ein erstes Gespräch geführt und werden nach Lösungen für die Finanzierung suchen", teilte der vorläufige Insolvenzverwalter Christoph Morgen am Freitag mit, ohne nähere Einzelheiten zu nennen. Weitere Gespräche seien geplant. WISMAR - Im Ringen um eine Zukunft für die insolvente MV Werften bleibt der bisherige Eigner Genting Hongkong trotz seiner Finanzprobleme wichtiger Verhandlungspartner. (Boerse, 14.01.2022 - 12:54) weiterlesen...

WDH: Reederei Maersk erwartet 2021 noch mehr Gewinn (Im 1. (Boerse, 14.01.2022 - 12:23) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Chinas Exporte steigen 2021 auf neuen Rekordwert (Im letzten Satz des 1. (Wirtschaft, 14.01.2022 - 12:05) weiterlesen...

Reederei Maersk erwartet 2021 noch mehr Gewinn. Mitte September hatte der Konzern seine Prognose schon um mehrere Milliarden auf 18 bis 19 Milliarden Dollar angehoben und im dritten Quartal einen Rekordgewinn erzielt. KOPENHAGEN - Die weltgrößte Reederei A.P. Moller-Maersk am Freitag in Kopenhagen mit. (Boerse, 14.01.2022 - 11:59) weiterlesen...

DGB-Chef sieht weiter Perspektive für Werften. "Grundsätzlich gibt es ja durchaus Perspektiven für die Werftindustrie", sagte der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds, Reiner Hoffmann, am Freitag im Deutschlandfunk. Bei großen Passagierschiffen werde sich nach der Pandemie zeigen, ob der Markt gesättigt sei. "Aber es gibt natürlich große Alternativen. Beispielsweise im Gütertransport werden wir auch zukünftig auf Schifffahrt angewiesen sein." Deshalb sei es richtig, dass die IG Metall um den Erhalt der Werften kämpfe. BERLIN - Trotz der Insolvenz der MV Werften hat der Schiffbau in Deutschland aus Gewerkschaftssicht eine Zukunft. (Boerse, 14.01.2022 - 11:41) weiterlesen...