Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

SAS, SE0003366871

STOCKHOLM - Mitglieder der Aktionsgruppe Extinction Rebellion haben am Dienstag auf dem schwedischen Flughafen Göteborg Landvetter den Abflug einer Passagiermaschine verzögert.

30.06.2020 - 16:14:24

Proteste in Schweden gegen Staatshilfe für Fluggesellschaften. Die beiden Männer weigerten sich, sich hinzusetzen, als der Flieger das Gate verließ. Sie wurden von der Polizei vorübergehend festgenommen und müssen mit einer Geldstrafe rechnen.

Im Flughafenterminal protestierten rund zehn Aktivisten mit großen Bannern gegen die staatliche Unterstützung von Fluggesellschaften wie SAS . "Keine staatliche Unterstützung von Unternehmen, die sich nicht an den Grenzen des Planeten halten", hieß es auf einem Banner.

Auch ein Inlandsflug von der Ostseeinsel Gotland war verspätet, nachdem einem Klimaaktivisten das Einsteigen verweigert worden war, berichtete das Schwedische Radio.

Am Montagabend waren Aktivisten auf einem kleineren Regionalflughafen in Angelholm in Südschweden auf die Landebahn gelaufen. Eine Frau hatte ihre Hände mit einer Art Leim beschmiert und klebte an einem Flugzeug, bis die Polizei sie losbekam.

Am Dienstag wurde bekannt, dass die schwedische und die dänische Regierung der Fluggesellschaft SAS mit rund 12 Milliarden schwedischen Kronen (1,1 Mrd Euro) unter die Arme greifen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Krise in der Luftfahrt längst nicht überwunden. Während von deutschen Flughäfen langsam wieder mehr Urlaubsjets starten, geht die Gesellschaft Norwegian Air Shuttle auf Konfrontationskurs mit dem Hersteller Boeing schnürten Dänemark und Schweden sowie private Investoren ein Rettungspaket. FRANKFURT - Trotz zunehmenden Flugverkehrs ist die Corona-Branchenkrise noch längst nicht ausgestanden. (Boerse, 30.06.2020 - 15:43) weiterlesen...

Rettungsplan für Fluglinie SAS steht - Staaten helfen mit Milliarden. Im Gegenzug zur Finanzspritze von rund 12 Milliarden schwedischen Kronen (1,1 Mrd Euro) muss das Unternehmen in den nächsten Jahren allerdings seine Betriebskosten deutlich senken und 5000 Arbeitsplätze abbauen, wie es am Dienstag in Stockholm mitteilte. Ein Großteil des Geldes kommt von den beiden größten Anteilseignern, den Regierungen von Schweden und Dänemark. Auch der drittgrößte Aktionär, die Knut and Alice Wallenberg Foundation, unterstützt die Rettung. STOCKHOLM - Der Rettungsplan für die skandinavische Fluggesellschaft SAS in der Corona-Krise steht. (Boerse, 30.06.2020 - 11:18) weiterlesen...

Bericht: Fluggesellschaft SAS kündigt 1600 Mitarbeitern. Dabei handele es sich hauptsächlich um Piloten, Kabinenpersonal und Mitarbeiter in den Flughafenterminals, berichtete die dänische Nachrichtenagentur Ritzau. Die Airline bestätigte ihr die Zahlen. KOPENHAGEN - Knapp 1600 Mitarbeiter der skandinavischen Fluggesellschaft SAS in Dänemark hatten am Montag laut einem Agenturbericht ihre Kündigung im Postkasten. (Boerse, 29.06.2020 - 14:41) weiterlesen...