Regierungen, Medizintechnik

STOCKHOLM - Mindestens elf EU-Staaten haben bislang das Auftreten der Coronavirus-Variante Omikron gemeldet.

01.12.2021 - 15:34:27

Bislang knapp 60 Omikron-Infizierte in der EU erfasst. Wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC in einem Omikron-Update schrieb, gab es bis zum Mittwochmittag 59 erfasste Infizierte. Die in Stockholm ansässige Behörde listete dabei 16 Fälle in den Niederlanden, 14 in Portugal und 9 in Deutschland auf. Hinzu kamen gemeldete Infizierte in Italien, Dänemark (jeweils 4), Schweden, Österreich (jeweils 3), Belgien, Spanien (jeweils 2), Tschechien (1) sowie eine auf der zu Frankreich zählenden Insel Réunion.

Unklar blieb, ob es sich bei den ECDC-Angaben um Ergebnisse einfacher PCR-Tests auf Corona-Varianten handelte oder ob tatsächlich das gesamte Genom untersucht wurde, was derzeit bei Omikron noch nötig ist. Die EU-Behörde teilte aber mit, es gebe eine Reihe weiterer Verdachtsfälle im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), die untersucht würden.

Experten in Deutschland und anderen Ländern gehen von einem bereits über die bisherigen Nachweise hinausgehenden Vorkommen der Variante aus. Der Zeitraum, in dem Reisende das Virus bereits international verbreiteten, betrage sicher Wochen, teilte Oliver Keppler, Vorstand am Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München, auf dpa-Anfrage mit.

Die Mehrheit der aufgezählten Fälle hänge mit Reisen ins südliche Afrika zusammen, teilte die EU-Gesundheitsbehörde mit. Schwere Krankheitsverläufe oder Todesfälle habe es unter diesen Infizierten bisher nicht gegeben.

Über den EWR hinaus sind dem ECDC zufolge in zwölf weiteren Ländern und Territorien Fälle gemeldet worden. Dazu zählten die Schweiz, Großbritannien und Australien.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russische Gouverneure berichten von Beschuss aus der Ukraine. Im Gebiet Belgorod sei eine Person in einem Dorf leicht verletzt worden, sagte Gouverneur Wjatscheslaw Gladkow der Nachrichtenagentur Tass zufolge. Im Gebiet Kursk sei ein Grenzposten beschossen worden. Nach ersten Erkenntnissen sei niemand zu Schaden gekommen, teilte der Kursker Gouverneur Roman Starowoit mit. Der Grenzposten sei seit Beginn des russischen Angriffskrieges in der Ukraine bereits zum vierten Mal beschossen worden, hieß es. MOSKAU - Russische Behörden in zwei Regionen haben am Dienstag Beschuss von ukrainischem Territorium aus gemeldet. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 21:22) weiterlesen...

CDU und Grüne in NRW vereinbaren erste Gespräche für Mittwoch. Das teilten beide Parteien am Dienstagabend mit. Auf Einladung der NRW-CDU treffe man sich "zu ersten Gesprächen über eine Bewertung der aktuellen politischen Lage in Nordrhein-Westfalen", schrieben Bündnis 90/Die Grünen. DÜSSELDORF - Die nordrhein-westfälische CDU und die Grünen haben sich nach ihren Erfolgen bei der Landtagswahl in NRW zu ersten Gesprächen für diesem Mittwoch (14.00 Uhr) in Düsseldorf verabredet. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 20:14) weiterlesen...

Wissing: Deutsche Bahn hilft bei Getreideausfuhren aus der Ukraine. Die Gütertochter DB Cargo sei dabei, eine "Schienenbrücke" dahingehend zu befähigen, künftig große Mengen an Agrarprodukten zu Häfen an der Nordsee und der Adria zu transportieren, sagte der FDP-Politiker am Dienstag in Berlin. Die Hilfe habe begonnen, DB Cargo fahre bereits im Auftrag privater Getreideexporteure aus der Ukraine. Bahnchef Richard Lutz sprach von zwei bis drei Zügen pro Tag aus der Ukraine heraus über Polen und entsprechende Terminals nach Westeuropa. BERLIN - Zur Unterstützung von Getreideausfuhren aus der Ukraine haben nach Angaben von Bundesverkehrsminister Volker Wissing Transporte auf der Schiene mit Hilfe der Deutschen Bahn begonnen. (Boerse, 17.05.2022 - 19:04) weiterlesen...

Griechischer Premier im US-Kongress: Wir müssen Demokratien schützen. Mitsotakis beklagte in seiner Rede im US-Parlament am Dienstag, Russlands Präsident Wladimir Putin greife mit seinem Krieg gegen die Ukraine grundlegende demokratische Werte an. WASHINGTON - Der griechische Regierungschef Kyriakos Mitsotakis hat bei einer Ansprache vor beiden Kammern des US-Kongresses dazu aufgerufen, Demokratien auf aller Welt gegen Angriffe von außen und innen zu schützen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 18:46) weiterlesen...

US-Regierung: US-Ausfuhren nach Russland erheblich zurückgegangen. Entscheidend sei der Rückgang bei US-Ausfuhren, die neuen Ausfuhrlizenzen unterlägen, sagte US-Handelsministerin Gina Raimondo am Dienstag. "Wir haben also im Wesentlichen aufgehört, Hochtechnologie nach Russland zu liefern, die das Land für sein Militär braucht", sagte Raimondo. WASHINGTON - Exporte aus den USA nach Russland sind nach Angaben der US-Regierung seit Beginn des Krieges in der Ukraine um mehr als 80 Prozent zurückgegangen. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 18:04) weiterlesen...

Reaktion auf Sanktionen: Russland weist zwei finnische Diplomaten aus. Es handele sich um eine Antwort auf die Ausweisung zweier russischer Diplomaten aus Helsinki Anfang April, teilte das Außenministerium in Moskau am Dienstag mit. Diese Ausweisungen seien "im Rahmen einer antirussischen Sanktionskampagne der EU" erfolgt. Moskau kritisierte zudem finnische Waffenlieferungen an die Ukraine sowie einen "konfrontativen Kurs Finnlands gegenüber Russland". MOSKAU - Als Reaktion auf Sanktionen verweist Russland zwei finnische Diplomaten des Landes. (Wirtschaft, 17.05.2022 - 17:50) weiterlesen...