VODAFONE, GB00BH4HKS39

STOCKHOLM - Keine Mobilfunktechnik hat sich so schnell am Markt durchgesetzt wie 5G.

30.11.2021 - 05:38:26

Ericsson-Studie: 5G erreicht Ende 2021 zwei Milliarden Menschen. Das geht aus dem aktuellen Ericsson Mobility Report hervor, der am Dienstag in Stockholm veröffentlich wurde. Der superschnelle 5G-Mobilfunk wird Ende des Jahres laut der Studie von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt werden, die über einen 5G-Vertrag verfügen. Das sind doppelt so viele wie vor einem Jahr.

In fünf Jahren soll 5G der Studie zufolge rund 50 Prozent aller Mobilfunkabonnements weltweit ausmachen. In Nordamerika werde die 5G-Quote bei den Verträgen bis zum Jahr 2027 sogar von aktuell 20 Prozent auf 90 Prozent steigen. Für Westeuropa sagt der schwedische Netzwerkausrüster bis 2027 einen 5G-Anteil von 83 Prozent an allen Mobilfunkverträgen voraus, obwohl die 5G-Quote hier aktuell nur bei sechs Prozent liegt. Am niedrigsten liegt die 5G-Quote unter den Verträgen in der Region "Sub Sahara Afrika" mit zehn Prozent und "Naher Osten/Nord-Afrika" mit 25 Prozent bis 2027.

Als Ursache für den 5G-Boom macht Ericsson vor allem die sinkenden Preise für die 5G-Smartphones aus. So sind Smartphones, die die fünfte Mobilfunkgeneration unterstützen, in Deutschland schon für 200 Euro oder weniger zu haben. In den vergangenen Monaten hätte der Absatz sogar noch stärker ausfallen können, wenn Engpässe in den Lieferketten nicht zu einer Chipknappheit geführt hätten.

Die fünfte Generation des Mobilfunks (5G) bietet deutlich höhere Datenübertragungsraten als die bisherigen Standards UMTS (3G) und LTE (4G). Außerdem fallen die Verzögerungszeiten (Latenz) geringer aus, so dass man 5G auch für Echtzeit-Anwendungen wie das Steuern einer Maschine aus der Ferne oder Telemedizin-Anwendungen verwenden kann. In manchen Regionen werden 3G-Netze (UMTS) abgeschaltet, um Frequenzen für 5G freizumachen. In fünf Jahren werde es quasi keine neuen UMTS-Verträge mehr geben.

Der Report dokumentiert ein exponentielles Wachstum des mobilen Datenverkehrs durch die stärkere 5G-Verbreitung. Im 3. Quartal 2021 stieg der Datenverkehr im Mobilfunknetz im Vergleich zum Vorjahr um 42 Prozent auf rund 78 Exabyte (EB). Darin ist auch der Datenverkehr durch sogenannte Fixed Wireless Access Services (FWA) enthalten. Darunter versteht man die Anbindung von Haushalten, Schulen, Unternehmen und anderen Einrichtungen mit Mobilfunktechnik als Ersatz für fehlende Festnetzanbindungen.

Der gesamte mobile Datenverkehr im Mobilfunknetz werde bis Ende 2027 um den Faktor fünf auf voraussichtlich 370 Exabyte steigen. Eine Exabyte entspricht einer Million Terabyte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt Vodafone auf 'Overweight' - Ziel 170 Pence NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für Vodafone auf "Overweight" mit einem Kursziel von 170 Pence belassen. (Boerse, 17.05.2022 - 10:12) weiterlesen...

Vodafone schaut zurückhaltend auf neues Geschäftsjahr. So solle im bis Ende März laufenden Zeitraum nun ein um Sondereffekte bereinigtes Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen inklusive Leasingkosten (Ebitda AL) zwischen 15 bis 15,5 Milliarden Euro erzielt werden, wie der Telekom-Anbieter am Dienstag in London mitteilte. Gegenüber dem Vorjahreswert könnte das Betriebsergebnis also steigen, aber auch rückläufig sein. Der freie Mittelzufluss (Free Cashflow) dürfte hingegen um 100 Millionen Euro auf 5,3 Milliarden zurückgehen. LONDON - Mit Blick auf die instabile Weltlage und die Inflation traut sich Vodafone nur einen vorsichtigen Ausblick für das neue Geschäftsjahr zu. (Boerse, 17.05.2022 - 09:21) weiterlesen...

Branchenkollege aus Abu Dhabi wird größter Vodafone-Aktionär. Die in den Vereinigten Arabischen Emiraten beheimatete Emirates Telecommunications Group Company (e&) gab am Wochenende den Erwerb von 9,8 Prozent für 4,4 Milliarden US-Dollar bekannt. Damit ist der Käufer auf einen Schlag größter Aktionär der Briten. Berechnungen der Nachrichtenagentur Bloomberg zufolge dürfte der Kaufpreis bei etwa 130 britischen Pence gelegen haben, einem Aufschlag von zehn Prozent auf den Schlusskurs von Freitag. ABU DHABI - Der britische Telekomkonzern Vodafone bekommt einen neuen Großaktionär. (Boerse, 15.05.2022 - 15:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Jefferies senkt Vodafone auf 'Hold' und Ziel auf 125 Pence. Der britische Telekommunikationskonzern kämpfe mit einem hartnäckigen Gegenwind, schrieb Analyst Jerry Dellis in einer am Freitag vorliegenden Studie. So sei die Inflation offensichtlich eine Bedrohung für die bislang schlanke Kostenbasis. NEW YORK - Das Analysehaus Jefferies hat Vodafone von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 150 auf 125 Pence gesenkt. (Boerse, 13.05.2022 - 10:38) weiterlesen...

Verbände: Satelliten beim schnellen Internet nicht ausschließen. "Mit den aktuell festgelegten Mindestanforderungen und dem damit verbundenen praktischen Ausschluss von Satelliteninternet rückt eine kurzfristige Sicherstellung der Internet-Grundversorgung für alle Bürgerinnen und Bürger in weite Ferne", erklärten die sieben Verbände am Mittwoch. BERLIN - Die Telekommunikations- und Digitalverbände Deutschlands haben in einer gemeinsamen Erklärung die Ampel-Koalition in Berlin davor gewarnt, die technischen Werte für eine gesetzlich vorgeschriebene Internet-Mindestversorgung zu eng zu fassen. (Boerse, 11.05.2022 - 12:13) weiterlesen...