Produktion, Absatz

STOCKHOLM - Hoher Bedarf an Gas, Windflaute in Europa, leere Wasserspeicher in Norwegen und hohe Kosten für CO2-Emissionsrechte haben Europa zuletzt ungewöhnlich hohe Energiepreise beschert.

28.10.2021 - 12:39:26

Vattenfall profitiert nur wenig von hohen Strompreisen in Europa. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat davon nur kurzfristig profitiert.

Bei Vorlage seiner Quartalszahlen am Donnerstag gab das Unternehmen einen kräftigen Gewinnanstieg bekannt - von 3,58 Milliarden schwedischen Kronen (358 Mio Euro) im Vorjahresquartal auf 18,277 Milliarden Kronen (1,83 Mrd Euro) - doch handelte es dabei meist um Einmaleffekte. Positiv wirkte sich der Verkauf der Firma Stromnetz Berlin aus, der mit 8,4 Milliarden Kronen (642 Mio Euro) zu Buche schlug.

Der Umsatz stieg trotz der hohen Nachfrage lediglich um zwei Prozent, von 35,375 auf 36,125 Milliarden schwedische Kronen (3,6 Mrd Euro). Das ist unter anderem der Windflaute in Europa und dem Verkauf des Berliner Stromnetzes geschuldet.

Die meisten Preise seien im Voraus vereinbart worden, sagte Vattenfall-Chefin Anna Borg. "Wir gleichen unsere Preise über mehrere Jahre aus. Wir brauchen Vorhersehbarkeit in Hinblick auf unsere langfristigen Investitionen." Die Turbulenzen im Markt seien für alle eine hohe Belastung.

"Das Geschäft in Deutschland entwickelt sich gut", sagte Borg der Deutschen Presse-Agentur. Aufgrund des kälteren Wetters in Berlin habe man dort ein besseres Ergebnis als im Vorjahr erzielt. Die hohen Gaspreise hätten sich jedoch negativ ausgewirkt. Deshalb sei es wichtig, den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen weiter voranzutreiben.

Ein Beitrag sei die Eröffnung von Skandinaviens größtem Windpark Kriegers Flak in Dänemark, der auch den deutschen Markt versorgt. Im Hinblick auf den Klima-Gipfel in Glasgow betonte Borg die Ambitionen Vattenfalls, bis 2040 klimaneutral zu sein. "Das ist eine große Anstrengung für uns im Vergleich zu dem, was wir uns vorher vorgenommen hatten, aber ich denke, es ist notwendig, es wird uns in Zukunft wettbewerbsfähig halten und es ist definitiv machbar", so Borg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internet langsamer als gedacht? Behörde legt Mess-Vorgaben fest. BONN - Die Bundesnetzagentur hat Regeln festgelegt, auf deren Basis Verbraucherinnen und Verbraucher bei schlechtem Festnetz-Internet ihre Monatszahlungen kürzen dürfen. In einer Verfügung für das neue Minderungsrecht heißt es, dass die Verbraucher insgesamt 30 Tests an drei unterschiedlichen Kalendertagen durchführen müssen, wie die Regulierungsbehörde am Mittwoch in Bonn bekanntgab. Die Verbraucher müssen dabei die Desktop-App "breitbandmessung.de" nutzen und ein LAN-Kabel verwenden. Das neue Minderungsrecht stärkt die Position des Verbrauchers gegenüber dem Anbieter erheblich. Ab dem 13. Dezember kann die Desktop-App mit den neuen Vorgaben genutzt werden. Internet langsamer als gedacht? Behörde legt Mess-Vorgaben fest (Boerse, 08.12.2021 - 15:59) weiterlesen...

Staubsaugerfirmen scheitern mit Millionenklage gegen EU-Kommission. Das Gericht der EU stellte am Mittwoch fest, dass die Kommission weder die Grenzen ihres Ermessens "offenkundig und erheblich" überschritten noch die Grundsätze der Gleichbehandlung und der guten Verwaltung "hinreichend qualifiziert" verletzt habe. Der Hersteller Dyson und weitere Kläger hatten die EU-Kommission auf Schadenersatz von bis zu 303,2 Millionen Euro verklagt (Rechtssache T-127/19). LUXEMBURG - Das Gericht der Europäischen Union hat eine Millionenklage von Staubsaugerfirmen gegen die EU-Kommission zurückgewiesen. (Boerse, 08.12.2021 - 15:40) weiterlesen...

Neue Chipprognose und Batteriepartner bei VW - Kommt Vorstandsumbau?. Für den Auf- und Ausbau der Batteriesparte tut sich der Autokonzern außerdem mit weiteren Partnern zusammen. Technik- und Investitionsschwerpunkte der nächsten fünf Jahre gehören auch zu den Themen des Aufsichtsrats, der sich am Donnerstag zu einer Sitzung treffen soll. Dabei könnten überdies einige wichtige Personalentscheidungen gefällt werden. WOLFSBURG - Volkswagen sieht gute Chancen, den globalen Chipmangel 2022 zusehends besser in den Griff zu bekommen. (Boerse, 08.12.2021 - 15:25) weiterlesen...

Studie: On-Demand-Dienste können Verkehrswende voranbringen. Unter der Voraussetzung, dass es flächendeckend Sammeltaxi-Angebote mit vielen autonom fahrenden Fahrzeugen gebe, dass der öffentliche Nahverkehr gut ausgebaut sei und der Autoverkehr eingeschränkt werde, ließe sich der Autoverkehr in Hamburg um acht Prozentpunkte reduzieren, sagte der Leiter des Instituts für Verkehrswesen, Martin Kagerbauer, am Mittwoch. Das entspreche einem Rückgang von rund 15 Millionen Fahrzeugkilometern pro Woche. HAMBURG - On-Demand-Mobilitätsangebote können die Verkehrswende in Städten nach einer Studie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) maßgeblich voranbringen. (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:08) weiterlesen...

KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4. (Im vorletzten Absatz wird berichtigt: Im BMW-Werk in Mexiko laufen 3er rpt 3er vom Band) KORREKTUR/Unerwartet hohe Nachfrage: BMW plant Zusatzschichten für E-Auto i4 (Wirtschaft, 08.12.2021 - 15:05) weiterlesen...

Studie: Autokonzerne übernehmen Wertschöpfung von Zulieferern. Die Investitionspläne der Autokonzerne ließen erwarten, dass die Systemintegration und ein erheblicher Anteil an Entwicklungsleistung von Zulieferern auf die Autokonzerne übergehe, teilte Alix Partners am Mittwoch mit. MÜNCHEN - Autokonzerne werden nach einer Studie der Unternehmensberatung Alix Partners mehr elektrische Wertschöpfung von Zulieferern übernehmen. (Boerse, 08.12.2021 - 14:58) weiterlesen...