Produktion, Absatz

STOCKHOLM - Hoher Bedarf an Gas, Windflaute in Europa, leere Wasserspeicher in Norwegen und hohe Kosten für CO2-Emissionsrechte haben Europa zuletzt ungewöhnlich hohe Energiepreise beschert.

28.10.2021 - 12:39:26

Vattenfall profitiert nur wenig von hohen Strompreisen in Europa. Der schwedische Energiekonzern Vattenfall hat davon nur kurzfristig profitiert.

Bei Vorlage seiner Quartalszahlen am Donnerstag gab das Unternehmen einen kräftigen Gewinnanstieg bekannt - von 3,58 Milliarden schwedischen Kronen (358 Mio Euro) im Vorjahresquartal auf 18,277 Milliarden Kronen (1,83 Mrd Euro) - doch handelte es dabei meist um Einmaleffekte. Positiv wirkte sich der Verkauf der Firma Stromnetz Berlin aus, der mit 8,4 Milliarden Kronen (642 Mio Euro) zu Buche schlug.

Der Umsatz stieg trotz der hohen Nachfrage lediglich um zwei Prozent, von 35,375 auf 36,125 Milliarden schwedische Kronen (3,6 Mrd Euro). Das ist unter anderem der Windflaute in Europa und dem Verkauf des Berliner Stromnetzes geschuldet.

Die meisten Preise seien im Voraus vereinbart worden, sagte Vattenfall-Chefin Anna Borg. "Wir gleichen unsere Preise über mehrere Jahre aus. Wir brauchen Vorhersehbarkeit in Hinblick auf unsere langfristigen Investitionen." Die Turbulenzen im Markt seien für alle eine hohe Belastung.

"Das Geschäft in Deutschland entwickelt sich gut", sagte Borg der Deutschen Presse-Agentur. Aufgrund des kälteren Wetters in Berlin habe man dort ein besseres Ergebnis als im Vorjahr erzielt. Die hohen Gaspreise hätten sich jedoch negativ ausgewirkt. Deshalb sei es wichtig, den Ausstieg aus fossilen Brennstoffen weiter voranzutreiben.

Ein Beitrag sei die Eröffnung von Skandinaviens größtem Windpark Kriegers Flak in Dänemark, der auch den deutschen Markt versorgt. Im Hinblick auf den Klima-Gipfel in Glasgow betonte Borg die Ambitionen Vattenfalls, bis 2040 klimaneutral zu sein. "Das ist eine große Anstrengung für uns im Vergleich zu dem, was wir uns vorher vorgenommen hatten, aber ich denke, es ist notwendig, es wird uns in Zukunft wettbewerbsfähig halten und es ist definitiv machbar", so Borg.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vertiefte Elbe vollständig für größere Tiefgänge freigegeben. Nach einer ersten Freigabestufe im vorigen Mai gab es am Montag grünes Licht auch für die zweite Freigabestufe, wie die Hamburger Wirtschaftsbehörde und die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mitteilten. "Damit ist nun das Vorhabenziel, 13,5 Meter tiefgehenden Containerschiffen eine tideunabhängige Erreichbarkeit des Hamburger Hafens zu ermöglichen, erreicht", heißt es in der Mitteilung. "Tideabhängig sind auch größere Tiefgänge möglich." Ein- und auslaufende Schiffe können damit jetzt im Vergleich zum Zustand vorher je nach Tide 1,00 bis 1,90 Meter mehr Tiefgang haben. HAMBURG - Die Elbe ist nach der jüngsten Vertiefung der Fahrrinne vollständig für die neuen Tiefgänge frei. (Boerse, 24.01.2022 - 13:59) weiterlesen...

Wegen Schneefalls: Athener Flughafen streicht Flüge. Vor allem Flüge zwischen den Inselflughäfen und Athen fielen aus, aber auch ein Teil der Auslandsverbindungen war betroffen. Dabei soll Tief "Elpida" erst am Nachmittag seinen Höhepunkt erreichen und noch mehr Schnee bringen, wie der griechische Wetterdienst mitteilte. ATHEN - Wegen starker Schneefälle sind am Montag in Griechenland viele Flieger am Boden geblieben. (Boerse, 24.01.2022 - 13:18) weiterlesen...

Bahn lässt erstmals Batteriezug mit Fahrgästen fahren. Nach einer Leerfahrt sei der Zug mit Kundinnen und Kunden an Bord am Montag innerhalb Baden-Württembergs von Herrenberg nach Eutingen im Gäu gefahren, sagte eine Sprecherin der Bahn. Bisher laufe der Betrieb reibungslos. Der Elektrozug soll demnach 20 Fahrten pro Tag machen. STUTTGART - Die Deutsche Bahn hat erstmals einen Batteriezug mit Fahrgästen auf die Reise geschickt. (Boerse, 24.01.2022 - 13:04) weiterlesen...

IPO/Ölkonzern Eni: Norwegische Tochter soll an die Börse. Der Schritt ermögliche dem Öl- und Gasförderer Var Zugang zum internationalen Kapitalmarkt, teilte Eni am Montag mit. Momentan hält Eni nach eigenen Angaben 69,85 Prozent an Var Energi, die übrigen gut 30 Prozent hält die norwegische Beteiligungsgesellschaft Point HitecVision. Nach Insider-Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg wird eine Unternehmensbewertung für Var Energi von 10 Milliarden US-Dollar (8,8 Milliarden Euro) angestrebt. MAILAND - Der italienische Ölkonzern Eni plant, das Gemeinschaftsunternehmen Var Energi in Oslo an die Börse zu bringen. (Boerse, 24.01.2022 - 12:56) weiterlesen...

Umweltverbände kritisieren Elbvertiefung erneut als 'Augenwischerei'. "Fest steht, dass lediglich 1,8 Prozent aller Seeschiffe, die den Hamburger Hafen seit der Freigabe Anfang Mai angelaufen haben, wirklich auf die neue Tiefe angewiesen waren", heißt es in einer Mitteilung der im Bündnis "Lebendige Tideelbe" zusammengeschlossenen Verbände BUND, Nabu und WWF vom Montag in Hamburg. HAMBURG - Umweltverbände haben die jüngste Vertiefung der Fahrrinne in der Elbe abermals als unnötig und umweltschädlich kritisiert. (Boerse, 24.01.2022 - 12:47) weiterlesen...

Elektrobranche erwartet Zuwächse - Weniger Druck bei Lieferengpässen. Die Produktion dürfte preisbereinigt um vier Prozent steigen, teilte der Branchenverband ZVEI am Montag mit. Gelinge es, die hohen Auftragsbestände rasch abzuarbeiten, könne das Wachstum noch höher ausfallen. Bei den Lieferengpässen von Vorprodukten, insbesondere bei Halbleitern, sieht der Verband zumindest einen Lichtblick: Frühestens ab Jahresmitte sei mit einer Besserung zu rechnen, sagte ZVEI-Präsident Gunther Kegel. Das Thema werde die Branche das ganze Jahr beschäftigten, aber mit sinkender Intensität. FRANKFURT - Trotz der Lieferengpässe bei Halbleitern erwartet die deutsche Elektroindustrie in diesem Jahr kräftige Zuwächse. (Boerse, 24.01.2022 - 12:45) weiterlesen...