Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Auto

STOCKHOLM - Exakt drei Jahre nach ihrem ersten Klimastreik vor dem Parlament in Stockholm hat die schwedische Aktivistin Greta Thunberg eine ernüchternde Bilanz der bisherigen internationalen Klimaschutzbemühungen gezogen.

20.08.2021 - 16:44:26

ROUNDUP/Greta Thunberg: 'Wir ignorieren die Klimakrise immer noch'. "Wir ignorieren die Klimakrise immer noch", sagte Thunberg am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Noch immer behandelten politische Entscheidungsträger den Klimawandel nicht als Krise, beklagte die mittlerweile 18-Jährige, die sich zum Jahrestag der Klimastreiks mit der deutschen Fridays-for-Future-Aktivistin Luisa Neubauer in der schwedischen Hauptstadt traf.

Kurz davor hatte Thunberg an einer Pressekonferenz des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen, Unicef, teilgenommen, auf der die UN-Organisation einen aktuellen Bericht zu den Folgen der globalen Erderwärmung für Millionen von Kindern weltweit vorstellte.

Thunberg war vor genau drei Jahren, am 20. August 2018, erstmals auf die Straße gegangen, um für mehr globalen Klimaschutz zu protestieren. Aus den von ihr initiierten Schulstreiks für das Klima erwuchs die mittlerweile weltweit vertretene Klimaschutz-Organisation Fridays for Future (FFF).

Neubauer und Thunberg hatten sich nach eigenen Angaben 2018 auf der UN-Klimakonferenz im polnischen Katowice kennengelernt.

Gemeinsam mit weiteren FFF-Aktivisten setzte die Gruppe am Freitagvormittag ein Zeichen für mehr globalen Klimaschutz und für ein politisches Umsteuern. Aufgrund strenger Corona-Auflagen war die Teilnehmerzahl nach Angaben der Organisation auf 30 begrenzt.

Die deutsche Aktivistin Neubauer äußerte sich am Mittag kämpferisch: "Großen politischen Wandel wird es nur geben, wenn Menschen in großen Zahlen Druck aufbauen, und Klimagerechtigkeit einfordern", sagte Neubauer der Deutschen Presse-Agentur. Das sei auch ihr Aufruf für die anstehende Bundestagswahl am 26. September.

Dem aktuellen Unicef-Bericht zufolge bedrohen die zunehmende Erderwärmung und ihre Folgen auch das Schicksal von Millionen von Kindern. Fast jedes zweite Kind weltweit ist nach Schätzung von Unicef durch die Auswirkungen des Klimawandels "extrem stark gefährdet". Betroffen seien rund eine Milliarde von 2,2 Milliarden Mädchen und Jungen, heißt es in einem am Freitag erstmals von dem UN-Kinderhilfswerk veröffentlichten Klima-Risiko-Index für Kinder. Zu den klima- und umweltbedingten Gefahren, die der Bericht aufführt, gehören etwa starke Luftverschmutzung, Wasserknappheit und Krankheiten.

Am heftigsten betroffen sind Kinder in der Zentralafrikanischen Republik, im Tschad, in Nigeria, Guinea und Guinea-Bissau. Deutschland liegt in dem Index der am stärksten betroffenen Länder auf Rang 142 von 163.

Thunberg bezeichnete den Befund im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur als "Schande". Die Weltgemeinschaft lasse "die Kinder mit ihrem Schicksal alleine", sagte die Aktivistin. Das Versagen gelte für alle Staaten gleichermaßen, auch für Deutschland und ihr Heimatland Schweden.

Mit Blick auf die anstehende Weltklimakonferenz im November in Glasgow habe sie "wenig Erwartungen", sagte Thunberg. "Es wird so sein wie bei jeder anderen Konferenz auch. Echte Veränderung wird nicht durch Konferenzen herbeigeführt, sondern von Menschen auf der Straße und von Menschen, die den Wandel einfordern."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gemeinsam gegen die Klimakrise. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag in Athen beim sogenannten EUMED-9-Gipfel. "Es gibt keine Zeit mehr zu verlieren." Neben dem Klima standen auch das außenpolitische Auftreten der EU sowie das Thema Migration auf der Agenda des Treffens. ATHEN - Die acht EU-Mittelmeerländer und Portugal haben bei einem Gipfeltreffen eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen die Klimakrise beschlossen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:56) weiterlesen...

WDH: EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten (Zuordnung der Länder im ersten Satz präzisiert; Amtsbezeichnung im 3. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:51) weiterlesen...

WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an. POTSDAM - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat den Klimaaktivisten, die vor dem Reichstag in einen Hungerstreik gegangen sind, erneut Gespräche nach der Bundestagswahl am 26. September angeboten. "Ich habe mich mit Annalena Baerbock und Armin Laschet verständigt: Wir sind bereit, jeder einzeln, mit den Hungerstreikenden zu sprechen, nach der Bundestagswahl", sagte Scholz am Freitag bei einer Podiumsdiskussion der Jusos in Potsdam. Er forderte die Aktivisten auf, den Hungerstreik zu beenden. "Denn das kann ganz schlimme Folgen für das Leben mit sich bringen und das sollte man unbedingt vermeiden." WAHL: Scholz bietet Klimaaktivisten im Hungerstreik Einzelgespräche an (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:43) weiterlesen...

Spahn: Mit Antikörpertest genügt Corona-Infizierten eine Impfung. "Viele Bürgerinnen und Bürger waren infiziert, ohne es zu merken", sagte der Politiker der "Bild"-Zeitung (Samstag). BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will Bürgern nach einer unbemerkten Corona-Infektion ermöglichen, dass ein Antikörpertest und eine Impfung bereits als Nachweis für einen vollständigen Impfschutz ausreichen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 21:42) weiterlesen...

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen. WASHINGTON - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:17) weiterlesen...

EU-Mittelmeeranrainer wollen gegen Klimakrise enger zusammenarbeiten. "Die beste Lektion, die uns erteilt werden konnte, waren die katastrophalen Feuer im Sommer", sagte der italienische Ministerpräsident Mario Draghi am Freitag bei dem sogenannten EUMED-9-Gipfel. ATHEN - Die Regierungschefs und Außenminister von neun EU-Mittelmeerländern haben bei einem Gipfeltreffen in Athen vereinbart, im Kampf gegen den Klimawandel enger zusammenzuarbeiten. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 20:16) weiterlesen...