Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

STOCKHOLM - Die zu Volkswagen gehörende Nutzfahrzeugmarke Scania will im Zuge der Corona-Krise weltweit rund 5000 Stellen streichen.

31.07.2020 - 15:55:30

VW-Marke Scania will weltweit 5000 Stellen streichen. Um weiter profitabel zu bleiben und weil es noch eine lange Zeit dauern werde, bis die Nachfrage das Vor-Krisen-Niveau erreiche, müsse die Kostenstruktur des Unternehmens langfristig angepasst werden, teilte Scania-Chef Henrik Henriksson am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen des Nutzfahrzeugherstellers aus dem schwedischen Södertälje mit. Deshalb stehe man vor der schwierigen Maßnahme, die Personalstärke global um knapp 5000 Mitarbeiter zu verringern. Diese Zahl war bereits Anfang Juni bei Scania angeklungen.

zur VW -Nutzfahrzeugholding Traton , die auch bei MAN Stellen streichen will. Erste Gespräche mit den MAN-Arbeitnehmern sollen in München nach der Sommerpause beginnen, wie der seit gut zwei Wochen amtierende neue Traton-Chef Matthias Gründler am Freitag sagte. In Medienberichten war die Rede davon, dass bis zu 6000 der 36 000 Stellen bei MAN wegfallen könnten.

Das erste Halbjahr war für den Lkw- und Bushersteller Scania aufgrund des Coronavirus von einer geringeren Nachfrage und niedrigeren Produktionszahlen geprägt. Der Nettoumsatz der Scania-Gruppe ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel auf rund 58,5 Milliarden schwedische Kronen (5,7 Mrd Euro) zurück, das Betriebsergebnis sank um 70 Prozent auf 2,8 Milliarden Kronen (274 Mio Euro). Nach einem kompletten globalen Produktionsstopp während des Frühjahrs sei der Betrieb vorsichtig wieder angelaufen, erklärte Henriksson. Wie die Nachfragesituation künftig aussehen werde, sei weiter ungewiss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat im August nach der zwischenzeitlichen Erholung im Juli wieder deutlich weniger Neuwagen verkaufen können. Im Vergleich zum Vorjahresmonat rutschten die weltweiten Auslieferungen um 6,6 Prozent auf 792 200 Fahrzeuge ab, wie das Unternehmen am Freitag in Wolfsburg mitteilte. Ein Grund dafür dürfte laut Branchenbeobachtern aber auch ein Sondereffekt sein: Der August 2019 war auch wegen vorgezogener Autokäufe vor der nächsten Stufe verschärfter Regeln für Abgastests in der EU zum 1. September stark verlaufen. Im Juli dieses Jahres hatten die Auslieferungen des größten Autokonzerns verglichen mit dem Vorjahr nur noch um 0,2 Prozent im Minus gelegen. Verkäufe des VW-Konzerns im August wieder stärker abgerutscht (Boerse, 18.09.2020 - 11:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: MAN brechen ein - Kein Squeeze-out durch Traton mehr in 2020. MAN solle sich zunächst auf den jüngst angekündigten Umbau und die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren, hieß es von Traton. 2021 solle MAN ganz in Traton integriert werden. Traton hält über 94 Prozent der MAN-Anteile. Bei der MAN Truck & Bus wollen Volkswagen und Traton wie vergangene Woche mitgeteilt bis zu 9500 der weltweit rund 36 000 Stellen streichen, um die Kosten zu senken. FRANKFURT - Die Aktien von MAN will den Lkw- und Buskonzern im laufenden Jahr doch nicht mehr von der Börse nehmen. (Boerse, 18.09.2020 - 10:17) weiterlesen...

VW-Tochter Traton will MAN erst 2021 von der Börse nehmen. Der Lkw- und Buskonzern solle sich zunächst auf den jüngst angekündigten Umbau und die Bewältigung der Corona-Krise konzentrieren, teilte Traton am Donnerstagabend in München mit. 2021 solle MAN ganz in Traton integriert werden. MÜNCHEN - Die VW-Lastwagentochter Traton will die MAN SE im laufenden Jahr nicht mehr von der Börse nehmen. (Boerse, 17.09.2020 - 20:05) weiterlesen...

Oberbürgermeister schreibt an Vorstand. Wie die Stadt am Montag mitteilte, wandte sich der FDP-Politiker etwa an den Konzernvorstand und erinnerte an die Schließungspläne von 2014. "Damals wurde zugesagt, den Standort Plauen mit 147 Arbeitsplätzen und den vier Geschäftsfeldern Bus-Modifikationszentrum, Bereich Sanierung - Recycling - Rückbau, Lackiercenter und Komponentenfertigung in Plauen zu etablieren und langfristig auszubauen", so Oberdorfer. Er forderte das Versprechen auch in Zukunft zu halten. DRESDEN - Mit mehreren Briefen hat sich Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer für den Erhalt des Plauener Standortes des Fahrzeugbauers MAN eingesetzt. (Boerse, 14.09.2020 - 18:00) weiterlesen...

WDH/VW-Tochter Traton muss bei Kauf von US-Lkw-Hersteller Navistar weiter bangen (Wiederholung: Im zweiten Satz wurde der Wochentag ergänzt. (Boerse, 14.09.2020 - 13:40) weiterlesen...

VW-Tochter Traton muss bei Kauf von US-Truckhersteller Navistar weiter bangen. Das auf 43 US-Dollar je Aktie angehobene Übernahmeangebot bewerte Navistar und die möglichen Einsparmöglichkeiten eines Zusammenschlusses deutlich zu niedrig, teilte Navistar in Isle (Illinois) nach einer Sitzung des Verwaltungsrates mit. Allerdings sei der Preis ein Startpunkt für weitere Verhandlungen. Navistar will Traton nun die Bücher öffnen. Das sei der beste Weg für Traton, den wahren Wert von Navistar zu würdigen, hieß es von den Amerikanern. WOLFSBURG/ISLE - Die VW-Lkw-Holding Traton muss bei der geplanten Übernahme des US-Truckherstellers Navistar weiter Überzeugungsarbeit leisten. (Boerse, 14.09.2020 - 13:24) weiterlesen...