Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Traton, DE000TRAT0N7

STOCKHOLM - Die zu Volkswagen gehörende Nutzfahrzeugmarke Scania will im Zuge der Corona-Krise weltweit rund 5000 Stellen streichen.

31.07.2020 - 14:44:26

VW-Marke Scania will weltweit 5000 Stellen streichen. Um weiter profitabel zu bleiben und weil es noch eine lange Zeit dauern werde, bis die Nachfrage das Vor-Krisen-Niveau erreiche, müsse die Kostenstruktur des Unternehmens langfristig angepasst werden, teilte Scania-Chef Henrik Henriksson am Freitag bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen des Nutzfahrzeugherstellers aus dem schwedischen Södertälje mit. Deshalb stehe man vor der schwierigen Maßnahme, die Personalstärke global um knapp 5000 Mitarbeiter zu verringern. Diese Zahl war bereits Anfang Juni bei Scania angeklungen.

Scania gehört wie MAN zur VW -Nutzfahrzeugholding Traton , die auch bei MAN Stellen streichen will. Erste Gespräche mit den MAN-Arbeitnehmern sollen in München nach der Sommerpause beginnen, wie der seit gut zwei Wochen amtierende neue Traton-Chef Matthias Gründler am Freitag sagte. In Medienberichten war die Rede davon, dass bis zu 6000 der 36 000 Stellen bei MAN wegfallen könnten.

Das erste Halbjahr war für den Lkw- und Bushersteller Scania aufgrund des Coronavirus von einer geringeren Nachfrage und niedrigeren Produktionszahlen geprägt. Der Nettoumsatz der Scania-Gruppe ging im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast ein Viertel auf rund 58,5 Milliarden schwedische Kronen (5,7 Mrd Euro) zurück, das Betriebsergebnis sank um 70 Prozent auf 2,8 Milliarden Kronen (274 Mio Euro). Nach einem kompletten globalen Produktionsstopp während des Frühjahrs sei der Betrieb vorsichtig wieder angelaufen, erklärte Henriksson. Wie die Nachfragesituation künftig aussehen werde, sei weiter ungewiss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Acea: Corona-Krise dämpft Nutzfahrzeugmarkt im Sommer weiter. Allerdings schwächte sich der Rückgang in den vergangenen zwei Monaten vor allem im Juli ab, wie der zuständige Branchenverband Acea am Donnerstag in Brüssel mitteilte. So wurden in der Europäischen Union im Juli mit 167 943 lediglich 0,9 Prozent weniger Nutzfahrzeuge zugelassen als im Vorjahresmonat. Drei der großen Märkte erzielten dabei Zuwächse: Italien, Spanien und Frankreich. Im August ging es hingegen wieder deutlich abwärts: um 18 Prozent auf 126 710 Fahrzeuge. Mit Ausnahme Italiens sanken die Neuzulassungen in den großen Märkten, in Deutschland etwa um 22,7 Prozent, in Spanien um 23 Prozent und in Frankreich um 3,1 Prozent. Acea legte dieses mal Zahlen sowohl für Juli als auch für August vor. BRÜSSEL - Die Nachfrage nach Nutzfahrzeugen in Europa bleibt im Zuge der Corona-Krise auch im Sommer weiter gedämpft. (Boerse, 24.09.2020 - 08:04) weiterlesen...

Streit über Stellenabbau bei MAN eskaliert. Das Unternehmen will nach Angaben des Betriebsrats die eigentlich bis zum Jahr 2030 laufende Standort- und Beschäftigungssicherung schon zum kommenden Mittwoch kündigen. Betriebsratschef Saki Stimoniaris sagte auf einer Betriebsversammlung in München, das sei "unterste Schublade". Konstruktive Gespräche über den angekündigten Konzernumbau könne es "nur geben, wenn betriebsbedingte Kündigungen ausgeschlossen bleiben", betonte er. MÜNCHEN - Beim Lastwagenbauer MAN eskaliert der Streit über den geplanten Stellenabbau. (Boerse, 23.09.2020 - 16:56) weiterlesen...

VW-Lastwagentochter Traton nimmt Marken stärker in die Pflicht. Er führt die Gruppe seit Juli. MAN "ist heute nicht da, wo es sein könnte. Um das zu schaffen, ist eine Restrukturierung des Unternehmens unumgänglich", sagte Gründler. Mit dem Betriebsrat wolle er so schnell wie möglich eine grundlegende Neuausrichtung von MAN vereinbaren. MÜNCHEN - Die VW und Volkswagen Caminhoes e Onibus bekämen jetzt mehr Handlungsfreiheit, "um ihre Profitabilitätsziele zu erreichen", sagte der neue Traton-Chef Matthias Gründler am Mittwoch auf der Hauptversammlung in München. (Boerse, 23.09.2020 - 12:30) weiterlesen...

VW-Lkw-Holding Traton steigt bei US-Start-Up Tusimple ein. Finanzielle Details nannte Traton nicht. MÜNCHEN/SAN DIEGO - Die VW notierte Volkswagen -Tochter am Mittwoch mitteilte. (Boerse, 23.09.2020 - 09:54) weiterlesen...