Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

STOCKHOLM - Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC ist beunruhigt, dass es in zunächst weniger stark von der Corona-Krise betroffenen Staaten nun an Intensivbetten fehlen könnte.

30.10.2020 - 12:10:31

ECDC besorgt wegen möglicher Kapazitätsengpässe auf Intensivstationen. "Wir sind uns bewusst, dass viele Länder als Reaktion auf die Situation im Frühjahr ihre Krankenhauskapazitäten erhöht haben", teilte die in Stockholm ansässige Behörde auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Dennoch sei man besorgt, dass nun Länder oder Regionen, in denen der Bedarf an Intensivpflege während der ersten Corona-Hochphase geringer gewesen war, weniger gut vorbereitet sein könnten, mit der möglichen höheren Nachfrage der kommenden Wochen und Monate umzugehen.

Spezifische Daten zu den aktuellen Kapazitäten im Europäischen Wirtschaftsraum liegen der EU-Behörde zwar nicht vor. Dennoch warnt sie, dass die Nachfrage nach Krankenhaus- und Intensivpflege signifikant bis zu einem Punkt steigen könnte, an dem die Krankenhäuser ihre Belastungsgrenze erreichen.

Zum jetzigen Zeitpunkt der Pandemie sei es wichtig, die Übertragungsraten und somit auch den Bedarf an Krankenhausversorgung zu verringern, mahnte das ECDC an. Alle Länder sollten zudem ihre Kapazitäten in den Krankenhäusern und Intensivstationen ausweiten, um den wahrscheinlichen Anstieg des Bedarfs meistern zu können. Dabei müsse man auch berücksichtigen, dass diese Kapazitäten im nahenden Winter voraussichtlich teils auch für Patienten mit schwerer Grippe gebraucht würden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Weil: Einkaufen vor Weihnachten liegt im Biorhythmus der Gesellschaft. "Eine Schließung des Handels halte ich für nicht richtig", sagte Weil im Interview der "Neuen Presse" (Mittwoch). "Es liegt sozusagen im Biorhythmus unserer Gesellschaft, kurz vor Weihnachten einzukaufen", sagte der Regierungschef. Eine Schließung wäre aus seiner Sicht mit unabsehbaren wirtschaftlichen Schäden verbunden. HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht sich gegen Corona-Verschärfungen im Einzelhandel aus. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 09:22) weiterlesen...

Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA. BALTIMORE - In den USA ist die Zahl der binnen eines Tages verzeichneten Corona-Toten auf den höchsten Stand seit Anfang Mai gestiegen. Am Dienstag meldeten die Behörden 2146 Tote mit einer bestätigten Coronavirus-Infektion, wie aus Daten der Universität Johns Hopkins (JHU) in Baltimore von Mittwochmorgen (MEZ) hervorging. Am gleichen Tag der Vorwoche waren es 1692 gewesen. Der bislang höchste Wert wurde am 15. April mit 2609 Toten an einem Tag erreicht. Mehr als 2100 Corona-Tote an einem Tag in den USA (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:59) weiterlesen...

Gesundheitspolitiker Lauterbach: Teil-Lockdown wirkt weit schwächer als erwartet. "Er wirkt etwa halb so stark, wie wir gerechnet haben", sagte Lauterbach am Mittwochmorgen im ARD-"Morgenmagazin". Grund dafür seien neue Infektionsherde etwa in Schulen. BERLIN - Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat eingeräumt, dass der derzeitige Teil-Lockdown die Corona-Infektionszahlen bei weitem nicht so senkt wie erwartet. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:54) weiterlesen...

Söder warnt vor Lockerung der Corona-Regeln über Silvester. "Denn Weihnachten ist das Fest der Familie, Silvester natürlich mehr das Fest der Freunde", sagte der CSU-Chef im ARD-"Morgenmagazin". Ihm sei lieber, dass man über den Jahreswechsel konsequenter sei als über Weihnachten. BERLIN - Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hat sich vor den Beratungen der Länderchefs mit der Bundeskanzlerin für strenge Kontaktbeschränkungen auch über Silvester ausgesprochen - anders als von den meisten Ländern angestrebt. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:25) weiterlesen...

Göring-Eckardt für einheitliche Regeln: Bürger verlieren Übersicht. "Was wir brauchen ist erstens Transparenz und Ehrlichkeit. Und wir brauchen Perspektive. Und dazu gehört es, dass wir Risikostufen haben", sagte sie am Mittwochmorgen im ARD-"Morgenmagazin". Die Regeln sollten bundesweit einheitlich gelten und je nach Infektionsgeschehen vor Ort angewandt werden. BERLIN - Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt, hat langfristige und bundesweit einheitliche Corona-Regeln gefordert. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 08:08) weiterlesen...

Krankenhausgesellschaft: Erste Kliniken in Bayern wegen Corona an den Grenzen. Wie schon bei der ersten Welle im Frühjahr seien die Kliniken jetzt auf Zusammenarbeit untereinander angewiesen, sagte der scheidende Geschäftsführer der Krankenhausgesellschaft, Siegfried Hasenbein, der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwochausgabe). MÜNCHEN - In der Corona-Krise geraten erste Klinken im Freistaat laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft an ihre Belastungsgrenzen. (Wirtschaft, 25.11.2020 - 07:42) weiterlesen...