Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Konsumgüter

STOCKHOLM - Der schwedische Möbelriese Ikea macht weiter gute Geschäfte.

26.11.2019 - 15:24:24

Ikea-Mutterkonzern Ingka steigert Gewinn kräftig. Im abgelaufenen Geschäftsjahr von September 2018 bis August 2019 sei der Umsatz auf 39,1 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Ikea-Mutterkonzern Ingka am Dienstag in Stockholm mit. Dies war ein Plus von 5,3 Prozent binnen Jahresfrist. Unterm Strich wuchs der Gewinn kräftig auf 1,81 Milliarden Euro (Vorjahr: 1,46 Mrd).

Alle drei Geschäftsbereiche - Ikea Möbelhäuser, die Investmentsparte sowie der Betrieb von Shopping-Zentren - hätten sich stark entwickelt. Den Löwenanteil der Umsätze brachten aber die weltweit 367 Möbelhäuser der Schweden. Dort stieg der Erlös währungsbereinigt um 5 Prozent auf 36,7 Milliarden Euro, wie der Ikea-Mutterkonzern bereits im September mitgeteilt hatte. In den Einrichtungshäusern habe man die stabile Zahl von 838 Millionen Kunden verzeichnet. Zugleich sei der Umsatz im Online-Geschäft um fast 50 Prozent gestiegen auf mehr als 10 Prozent der gesamten Erlöse.

Das vergangene Geschäftsjahr sei von Investitionen etwa in die Eröffnung von Einrichtungshäusern in Innenstädten und in erneuerbare Energien geprägt gewesen, hieß es. Ikea steckt in einem umfassenden Konzernumbau. Bei der Expansion setzt das Unternehmen nicht mehr auf die grüne Wiese, sondern auf kleinere Filialen und Planungsstudios in Innenstädten. So ist in Deutschland eine erste Eröffnung spätestens 2021 in Berlin geplant.

Ikea, das den Hauptteil der Geschäfte in Europa macht, hatte erst vor wenigen Tagen steigende Umsätze im wichtigen deutschen Markt verkündet. So kletterten die Erlöse von Ikea Deutschland im vergangenen Geschäftsjahr um 5,5 Prozent auf knapp 5,3 Milliarden Euro - schneller als ein Jahr zuvor. Dabei profitierte Ikea von der Kauflaune der Verbraucher und boomenden Online-Geschäften.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple hebt 30-Prozent-Abgabe für einige Videodienste auf SEATTLE/CUPERTINO - Apple machte von der Möglichkeit Gebrauch und erlaubt Nutzern nun, Filme und Serien direkt in den Apps auf Apple-Geräten zu kaufen und zu mieten, ohne dafür den bisher nötigen Umweg über eine Website nehmen zu müssen. (Boerse, 02.04.2020 - 19:20) weiterlesen...

EuGH: Amazon haftet beim Lagern nicht für Markenverstöße von Händlern. Wenn eine Plattform für einen Dritten unwissentlich Ware lagert, die gegen Markenrechte verstößt, begeht sie keine Verletzung, solange sie die Artikel nicht selbst anbietet oder in den Verkehr bringt, entschieden die Richter am Donnerstag. LUXEMBURG - Der Europäische Gerichtshof hat die Verantwortung von Online-Plattformen wie Amazon bei Markenrechtsverletzungen durch Händler deutlich eingeschränkt. (Boerse, 02.04.2020 - 19:02) weiterlesen...

Betreiber von McTREK-Outdoorläden stellt Insolvenzantrag. Die YEAH! AG mit Sitz im hessischen Bruchköbel bei Hanau habe bereits am Mittwoch wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen entsprechenden Antrag beim Amtsgericht Hanau eingereicht. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter habe das Insolvenzgericht den Sanierungsexperten Thomas Rittmeister bestellt, wie die Kanzlei Reimer Rechtsanwälte am Donnerstag weiter mitteilte. FRANKFURT - Der Betreiber der McTREK-Outdoorläden hat in der Corona-Krise Insolvenzantrag gestellt. (Boerse, 02.04.2020 - 17:43) weiterlesen...

Kühlschrank statt Klamotten: Veränderte Nachfrage bei Otto-Konzern. Normalerweise stark nachgefragte Waren wie die saisonale Frühjahrs-, Sommer- und Bademode seien seltener bestellt worden und lägen unter Plan, teilte die Otto-Einzelgesellschaft am Donnerstag in Hamburg mit. HAMBURG - Kühlschrank und Couch statt Blusen und Bademode: Zum Start in das Geschäftsjahr 2020/21 Anfang März hat der Online- und Versandhändler Otto als Folge der Corona-Krise eine deutlich veränderte Nachfrage verzeichnet. (Boerse, 02.04.2020 - 15:38) weiterlesen...

Supermarktkasse statt Modegeschäft - Jobbörse für den Handel. Der Handelsverband Deutschland (HDE) und das Forschungsinstitut für den Handel EHI Retail haben eine Vermittlungsplattform für Mitarbeiter eingerichtet, wie sie am Donnerstag mitteilten. Viele Handelsunternehmen müssten ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als Folge der Corona-Pandemie vorübergehend in Kurzarbeit schicken. Andere Firmen, beispielsweise aus dem Lebensmitteleinzelhandel oder der Logistik, suchten gleichzeitig nach Unterstützung in ihren Filialen oder Lagern. Sie könnten sich jetzt über die Seite www.gemeinsam-handeln.ehi.de miteinander vernetzen. Die Jobbörse ermögliche die bundesweite Suche oder die Suche in Regionen. KÖLN - An der Supermarktkasse sitzen statt im Modegeschäft arbeiten, Regale einräumen statt Kunden beraten. (Boerse, 02.04.2020 - 13:33) weiterlesen...

H&M spricht mit Mitarbeitern weltweit über Kurzarbeit. Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus habe eine außergewöhnliche Situation geschaffen, die die H&M-Gruppe zu mehreren schwierigen Beschlüssen zwinge, teilte eine Unternehmenssprecherin am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur mit. H&M prüfe derzeit alle Betriebsbereiche, darunter auch das Personal. "Ein Dialog mit Mitarbeitern über vorübergehend verkürzte Arbeitszeiten, die weltweit Zehntausende Mitarbeiter betreffen, ist in mehreren Märkten aufgenommen worden", erklärte die Sprecherin. STOCKHOLM - Die schwedische Modekette Hennes & Mauritz spricht wegen der anhaltenden Corona-Krise mit ihren Mitarbeitern in mehreren Ländern über mögliche Kurzarbeit. (Boerse, 02.04.2020 - 13:01) weiterlesen...