Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STOCKHOLM - Der schwedische Batterieproduzent Northvolt hat sich für den massiven Ausbau seiner Produktion Kredite in Höhe von insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar (1,36 Mrd Euro) gesichert.

29.07.2020 - 16:08:28

Batteriehersteller Northvolt erhält Kredite für Bau von Großfabriken. Das teilte das mit BMW und VW kooperierende Unternehmen am Mittwoch in Stockholm mit. Zu den Geldgebern zählt neben anderen Banken, Pensionsfonds und Finanzinstitutionen auch die Europäische Investitionsbank (EIB), die 350 Millionen Dollar bereitstellt. Damit hat der Lithium-Batterienhersteller durch Kredite und den Verkauf von Aktien insgesamt drei Milliarden Dollar an Mitteln eingesammelt, die in den Bau zweier Großfabriken in Salzgitter und dem nordschwedischen Skellefteå sowie in Forschung und Entwicklung fließen sollen.

- zusammen mit den Niedersachsen bauen die Schweden die Fabrik in Salzgitter. Während die Produktion im Werk Northvolt Ett in Skellefteå 2021 beginnen soll, soll der Betrieb von Northvolt Zwei in Salzgitter 2024 anlaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Daten: Chinas Automarkt mit Rückenwind. Das zeigen auch die neuesten Daten des Branchenverbandes PCA (China Passenger Car Association) nach den bereits positiven Zahlen des Herstellerverbandes CAAM in der vergangenen Woche. Im Juli seien 1,63 Millionen Pkw, SUVs und kleinere Nutzfahrzeuge an die Kunden gegangen, meldete der Branchenverband PCA am Dienstag in Peking. Das sei ein Plus von 7,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. PEKING - Der gerade für die deutschen Hersteller so wichtige chinesische Automarkt fährt auf Erholungskurs. (Boerse, 11.08.2020 - 07:01) weiterlesen...

Ermittler prüfen Verbindung von VW-Abhöraffäre und Wohnhausbrand. Dies erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Braunschweig am Montag. "Ein möglicher Zusammenhang zu dem Brandverfahren wird von uns geprüft", hieß es mit Blick auf parallel laufende Ermittlungen zu heimlich aufgezeichneten Gesprächen über den Umgang mit dem missliebigen Lieferanten. Diese soll ein leitender Volkswagen -Mitarbeiter in den Jahren 2017 und 2018 mitgeschnitten haben - der Autobauer stellte daraufhin Anzeige. BRAUNSCHWEIG - In der VW -Abhöraffäre zum Dauerstreit mit dem Zulieferer Prevent gehen Strafverfolger jetzt auch den Umständen eines möglichen Brandanschlags auf das Haus des mutmaßlichen konzerninternen Spitzels auf den Grund. (Boerse, 10.08.2020 - 16:24) weiterlesen...

VW-Verlust sorgt auch bei Holding Porsche SE für rote Zahlen - Weniger Dividende. Das Ergebnis nach Steuern im ersten Halbjahr sackte von 2,38 Milliarden Euro im Vorjahr auf minus 329 Millionen Euro ab, wie die Holding am Montag in Stuttgart mitteilte. Eine Prognose zum Gesamtjahr traut sich der Konzern angesichts der ungewissen weiteren Entwicklung der Coronavirus-Pandemie nach wie vor nicht zu. Man erwarte allerdings am Jahresende ein positives Ergebnis, hieß es. STUTTGART - Der Milliardenverlust bei Volkswagen sorgt auch bei der Dachgesellschaft Porsche SE für rote Zahlen. (Boerse, 10.08.2020 - 11:17) weiterlesen...

Weil sorgt sich um Autozulieferer und Industrieunternehmen. "Meiner Einschätzung nach könnte Volkswagen zu denjenigen Unternehmen gehören, die aus dieser Corona-Krise stärker herausgehen werden, als sie hereingegangen sind - nicht zuletzt auch deshalb, weil zahlreiche Konkurrenten noch deutlich größere Probleme haben", sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Hannover. HANNOVER - In der Corona-Krise macht Niedersachsens Ministerpräsident und Volkswagen-Aufsichtsrat Stephan Weil sich mehr Sorgen um Zulieferer als um den Autobauer selber. (Boerse, 10.08.2020 - 06:34) weiterlesen...

Audi verkauft im Juli mehr Autos. Vertriebschefin Hildegard Wortmann sagte der "Heilbronner Stimme" (Samstag), der Absatz sei um drei Prozent auf mehr als 160.000 Fahrzeuge gestiegen. HEILBRONN - Audi hat im Juli trotz der Corona-Krise weltweit mehr Autos verkauft als vor einem Jahr. (Boerse, 07.08.2020 - 14:36) weiterlesen...

Sammelklage gegen Audi in Ingolstadt abgewiesen. Der Rechtsdienstleister Myright hatte sich die Schadenersatzforderungen von 2800 Audi -Käufern abtreten lassen und die VW-Tochter auf 77 Millionen Euro verklagt. Das Gericht erklärte die Abtretung aber für nichtig, weil der Vertrag die Käufer unzumutbar benachteilige. (Az: 41 O 1745/18). INGOLSTADT - Eine der größten Sammelklagen im VW -Dieselskandal ist am Freitag vom Landgericht Ingolstadt abgewiesen worden. (Boerse, 07.08.2020 - 14:23) weiterlesen...