Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STOCKHOLM - Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwartet durch den Boom bei E-Autos einen immens wachsenden Bedarf an Batteriezellen.

23.07.2021 - 14:22:26

Northvolt-Chef: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien. "Ich denke, bis 2030 werden wir möglicherweise eine Gesamtkapazität von 3000 Gigawattstunden weltweit benötigen. Allein in Europa könnten dann mehr als 800, vielleicht 1000 Gigawattstunden notwendig sein", sagte Firmenchef Peter Carlsson der Branchenzeitung "Automobilwoche".

Dafür müsse eine Menge Geld investiert werden, fügte Carlsson hinzu. Der Aufbau einer Produktion für Autobatterien mit einer elektrischen Gesamtenergie von einer Gigawattstunde koste heute rund 100 Millionen US-Dollar. "Wenn man das auf 1000 Gigawattstunden hochrechnet, sind das richtige große Investitionen."

In der jüngsten Finanzierungsrunde habe sich Northvolt 2,75 Milliarden US-Dollar beschafft. "Das gibt uns die Feuerkraft, unsere Pläne umzusetzen", sagte Carlsson. Ende des Jahres will Northvolt die Produktion der ersten acht Gigawattstunden in Betrieb nehmen, nächstes Jahr sollen dann weitere acht Gigawattstunden folgen. "Es wird dann zwölf bis 18 Monate dauern, um das voll hochzufahren." Bis Anfang 2025 soll die Produktion auf 60 Gigawattstunden erhöht werden, genug für 800 000 bis eine Millionen Fahrzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Porsche SE gibt Mehrheit an Softwareentwickler PTV ab. Er übernimmt von der Porsche SE 60 Prozent der Anteile an dem Unternehmen, das Software zur Verkehrsplanung entwickelt, wie die VW -Dachgesellschaft am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Die Porsche SE behalte 40 Prozent der Anteile. Zur Höhe des Kaufpreises wurden keine Angaben gemacht. STUTTGART - Beim Softwareentwickler PTV Group steigt der britische Finanzinvestor Bridgepoint Advisers Limited ein. (Boerse, 19.10.2021 - 13:23) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche liefert im dritten Quartal weniger Fahrzeuge aus. "Die Nachfrage nach unseren Sportwagen war auch im dritten Quartal auf einem sehr hohen Niveau", sagte Vertriebschef Detlev von Platen. Er verwies auf eine "herausfordernde" Lage bei der Versorgung mit Halbleitern. Nach neun Monaten steht wegen des Einbruchs in der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020 noch ein Plus von rund 13 Prozent auf 217 198 Autos zu Buche. Von Platen sieht die Auftragsbücher gut gefüllt. Für den Jahresendspurt sei Porsche "voller Optimismus". STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im dritten Quartal wie die Konkurrenten von Mercedes und BMW in den Monaten Juli bis September weltweit rund 63 500 Fahrzeuge aus und damit etwa 15 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Freitag hervorgeht. (Boerse, 15.10.2021 - 10:07) weiterlesen...

Neuwagen-Transporteure kämpfen wegen Chipmangels ums Überleben. Hintergrund ist dem Verband der Europäischen Fahrzeuglogistik (ECG) zufolge der Mangel an Mikrochips, der Fahrzeugbauern schon seit längerem zusetzt. "Die Branche kämpft vor dem vorhersehbar dritten schlechten Jahr in Folge ums Überleben und benötigt die Unterstützung der Automobilindustrie", sagte Verbandspräsident Wolfgang Göbel vor Beginn der ECG-Jahreskonferenz am Donnerstag in Brüssel. Der Verband vertritt eigenen Angaben zufolge knapp 140 Unternehmen, darunter die Güterverkehrstochter der Bahn, DB Cargo. BRÜSSEL - Transporteure von Neuwagen fürchten angesichts von Schwierigkeiten in der Autobranche um ihre Existenz. (Boerse, 14.10.2021 - 09:03) weiterlesen...

Sprinter ohne Chips: Mercedes-Benz lagert Pick-ups an Messe zwischen. Am Messegelände in Hannover stehen mittlerweile viele Pick-ups von Mercedes-Benz "auf Halde". Die Fahrzeuge können - wie Modelle zahlreicher anderer Hersteller - nicht vollständig mit den nötigen Halbleiter-Bauteilen bestückt werden. Das Unternehmen lagert sie daher vorläufig auf den großen Stellplätzen rund um das Messegelände zwischen, wie eine Sprecherin erklärte. HANNOVER/STUTTGART - Die Dauer-Lieferkrise bei Mikrochips lässt den Daimler -Konzern jetzt auch in Niedersachsen zu ungewöhnlichen Maßnahmen greifen. (Boerse, 14.10.2021 - 07:37) weiterlesen...

E-Mobilität muss deutlich an Fahrt gewinnen. "Trotz erheblicher technischer Fortschritte konnte der Verkehrssektor in den letzten Jahren die CO2-Emissionen nicht reduzieren", heißt es im Abschlussbericht der Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität (NPM), der am Mittwoch vorgelegt wurde. Das Verkehrsaufkommen wachse besonders im Güterverkehr. Gleichzeitig würden Klimaziele verschärft. HAMBURG - Die Elektrifizierung des Straßenverkehrs muss aus Sicht einer Regierungskommission in den kommenden Jahren deutlich an Fahrt gewinnen. (Boerse, 13.10.2021 - 15:08) weiterlesen...