Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STOCKHOLM - Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwartet durch den Boom bei E-Autos einen immens wachsenden Bedarf an Batteriezellen.

23.07.2021 - 14:22:26

Northvolt-Chef: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien. "Ich denke, bis 2030 werden wir möglicherweise eine Gesamtkapazität von 3000 Gigawattstunden weltweit benötigen. Allein in Europa könnten dann mehr als 800, vielleicht 1000 Gigawattstunden notwendig sein", sagte Firmenchef Peter Carlsson der Branchenzeitung "Automobilwoche".

Dafür müsse eine Menge Geld investiert werden, fügte Carlsson hinzu. Der Aufbau einer Produktion für Autobatterien mit einer elektrischen Gesamtenergie von einer Gigawattstunde koste heute rund 100 Millionen US-Dollar. "Wenn man das auf 1000 Gigawattstunden hochrechnet, sind das richtige große Investitionen."

In der jüngsten Finanzierungsrunde habe sich Northvolt 2,75 Milliarden US-Dollar beschafft. "Das gibt uns die Feuerkraft, unsere Pläne umzusetzen", sagte Carlsson. Ende des Jahres will Northvolt die Produktion der ersten acht Gigawattstunden in Betrieb nehmen, nächstes Jahr sollen dann weitere acht Gigawattstunden folgen. "Es wird dann zwölf bis 18 Monate dauern, um das voll hochzufahren." Bis Anfang 2025 soll die Produktion auf 60 Gigawattstunden erhöht werden, genug für 800 000 bis eine Millionen Fahrzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen legt 'Dieselgate'-Verfahren in zwei US-Staaten bei. In New Hampshire soll der Autobauer insgesamt 1,15 Millionen Dollar (980 000 Euro) zahlen - jeweils 280 Dollar für die 4122 betroffenen Fahrzeuge. In Montana laufen die 280 Dollar pro Fahrzeug auf eine Zahlung 357 280 Dollar hinaus, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Bundesstaaten hatten deutlich höhere Beträge gefordert. NEW YORK - Volkswagen hat "Dieselgate"-Verfahren in zwei US-Bundesstaaten mit moderaten Zahlungen beigelegt. (Boerse, 28.09.2021 - 18:59) weiterlesen...

Verteidigung fordert Freisprüche für VW-Personalmanager. Die Vorwürfe seien unbegründet, sagte der Verteidiger von Ex-Konzernpersonalvorstand Karlheinz Blessing am Montag vor dem Landgericht Braunschweig. Auch sein Vorgänger im wichtigen VW -Amt, Horst Neumann, wies den Untreue-Vorwurf erneut zurück. BRAUNSCHWEIG - Die Verteidiger dreier ehemaliger und eines amtierenden Personalmanagers von Volkswagen haben im Untreue-Prozess Freisprüche gefordert. (Boerse, 28.09.2021 - 14:22) weiterlesen...

Druck auf VW: Einfache Entschädigung in anderen EU-Ländern gefordert BRÜSSEL - Volkswagen sich für einen Vergleich mit großen Teilen der deutschen Konsumenten entschieden habe, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Statement des Netzwerks für die Zusammenarbeit im Verbraucherschutz (CPC), in dem die zuständigen Behörden der EU-Staaten organisiert sind. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...

Untreue-Prozess gegen VW-Manager: Beteiligte fordern Gesetzesreform. "Es würde allen Personalmanagern in Großunternehmen helfen, wenn die Gesetzeslage noch besser geregelt wäre", sagte Ex-Personalvorstand Horst Neumann am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Das Landgericht Braunschweig hatte Neumann, seinen Nachfolger Karlheinz Blessing sowie zwei weitere Führungskräfte zuvor vom Vorwurf der Untreue freigesprochen (Az.: 16 KLs 85/19). BRAUNSCHWEIG - Nach dem Strafprozess um die Genehmigung hoher Gehälter für leitende Betriebsräte bei Volkswagen haben Verfahrensbeteiligte klarere gesetzliche Vorgaben gefordert. (Boerse, 28.09.2021 - 12:45) weiterlesen...

VW-Manager im Prozess um hohe Betriebsratsgehälter freigesprochen. Die zuständige Kammer urteilte am Dienstag, ihnen sei kein strafbares Verhalten nachzuweisen. Sie folgte damit nicht der Linie der Staatsanwaltschaft, die in ihrem Plädoyer Bewährungsstrafen und Geldauflagen für die Führungskräfte gefordert hatte. BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess um die jahrelange Genehmigung hoher Gehälter für leitende Betriebsräte bei Volkswagen hat das Landgericht Braunschweig die vier angeklagten Personalmanager freigesprochen. (Boerse, 28.09.2021 - 09:53) weiterlesen...

VW-Manager im Strafprozess um Betriebsratsgehälter freigesprochen. Die zuständige Kammer verkündete am Dienstag ihr Urteil in dem Strafverfahren. BRAUNSCHWEIG - Im Untreue-Prozess um die jahrelange Genehmigung hoher Gehälter für leitende Betriebsräte bei Volkswagen hat das Landgericht Braunschweig die vier angeklagten Personalmanager freigesprochen. (Boerse, 28.09.2021 - 09:46) weiterlesen...