Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

STOCKHOLM - Der schwedische Batteriehersteller Northvolt erwartet durch den Boom bei E-Autos einen immens wachsenden Bedarf an Batteriezellen.

23.07.2021 - 14:22:26

Northvolt-Chef: Europa braucht 15 Fabriken für E-Auto-Batterien. "Ich denke, bis 2030 werden wir möglicherweise eine Gesamtkapazität von 3000 Gigawattstunden weltweit benötigen. Allein in Europa könnten dann mehr als 800, vielleicht 1000 Gigawattstunden notwendig sein", sagte Firmenchef Peter Carlsson der Branchenzeitung "Automobilwoche".

Dafür müsse eine Menge Geld investiert werden, fügte Carlsson hinzu. Der Aufbau einer Produktion für Autobatterien mit einer elektrischen Gesamtenergie von einer Gigawattstunde koste heute rund 100 Millionen US-Dollar. "Wenn man das auf 1000 Gigawattstunden hochrechnet, sind das richtige große Investitionen."

In der jüngsten Finanzierungsrunde habe sich Northvolt 2,75 Milliarden US-Dollar beschafft. "Das gibt uns die Feuerkraft, unsere Pläne umzusetzen", sagte Carlsson. Ende des Jahres will Northvolt die Produktion der ersten acht Gigawattstunden in Betrieb nehmen, nächstes Jahr sollen dann weitere acht Gigawattstunden folgen. "Es wird dann zwölf bis 18 Monate dauern, um das voll hochzufahren." Bis Anfang 2025 soll die Produktion auf 60 Gigawattstunden erhöht werden, genug für 800 000 bis eine Millionen Fahrzeuge.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Stammwerk verlängert Kurzarbeit wegen fehlender Halbleiter. Wie ein Sprecher des Unternehmens am Dienstagabend mitteilte, wird in der kommenden Woche bis Donnerstag nur an der Montagelinie 3 in der Frühschicht gearbeitet. Die anderen Bänder stünden dann still. Zuvor hatte die "Wolfsburger Allgemeine" darüber berichtet. WOLFSBURG - Der Mangel an Mikrochips und Elektronik-Bauteilen hat im Volkswagen -Stammwerk in Wolfsburg auch in der kommenden Woche eine deutlich gebremste Produktion und Kurzarbeit zur Folge. (Boerse, 21.09.2021 - 20:13) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz (Boerse, 21.09.2021 - 17:18) weiterlesen...

'Kopf der Bande zu Hause'? - Mitangeklagter sieht Schuld bei VW-Chefs. Er selbst habe Fehler begangen und es auch versäumt, "rechtzeitig aus diesem Projekt auszusteigen", sagte ein ehemaliger Abgastechnik-Ingenieur am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. Die Hauptverantwortung für die mutmaßlich jahrelange Vertuschung schob er jedoch dem Topmanagement zu - namentlich Ex-Konzernchef Martin Winterkorn sowie dem Ex-Entwicklungschef der Kernmarke Volkswagen . Letzterer steht ebenfalls vor Gericht. BRAUNSCHWEIG - Der Betrugsprozess zur VW -Dieselaffäre ist gerade einmal zwei Tage alt - doch einer der Mitangeklagten teilt schon heftig gegen die frühere Chefetage aus. (Boerse, 21.09.2021 - 16:59) weiterlesen...

Umwelthilfe verklagt BMW und Mercedes-Benz (Boerse, 21.09.2021 - 15:24) weiterlesen...

Angeklagter macht Ex-VW-Chef Winterkorn in Prozess schwere Vorwürfe. Schon 2012 habe er den damaligen Entwicklungschef der Volkswagen -Kernmarke über seine Bedenken wegen der in den USA eingesetzten Täuschungssoftware informiert, sagte der Experte für Abgasnachbehandlung am Dienstag vor dem Braunschweiger Landgericht. "Er schickte mich weg mit der Aufforderung, die Unterlagen zu vernichten." Der angesprochene einstige Topmanager ist in dem Verfahren ebenfalls einer der vier Angeklagten. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess gegen frühere VW -Führungskräfte hat einer der Angeklagten dem ehemaligen Konzernchef Martin Winterkorn und einem weiteren Ex-Vorstand schwere Vorwürfe gemacht. (Boerse, 21.09.2021 - 15:19) weiterlesen...

Weitere Verteidiger attackieren Anklage im Diesel-Betrugsprozess. "Das Bild, das die Anklage zeichnet, ist falsch", sagte der Anwalt eines ehemals hohen VW -Entwicklers am Dienstag beim zweiten Termin vor dem Braunschweiger Landgericht. Die Vorwürfe der Strafverfolger litten "an einem fehlenden Verständnis der Entwicklung des EA189" - gemeint ist der Motor, der im Zentrum der Abgasaffäre stand. BRAUNSCHWEIG - Im Diesel-Betrugsprozess gegen vier frühere Manager und Ingenieure von Volkswagen haben weitere Verteidiger die Darstellung und Argumentation der Staatsanwaltschaft angegriffen. (Boerse, 21.09.2021 - 12:52) weiterlesen...