Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

STOCKHOLM - Der schwedische Autobauer Volvo ruft weltweit rund 2,2 Millionen Autos zurück.

01.07.2020 - 12:50:24

Probleme mit dem Gurt - Volvo ruft mehr als 2 Millionen Autos zurück. Grund sind mögliche Probleme mit dem Sicherheitsgurt des Fahrersitzes. In Deutschland seien rund 178 000 Autos betroffen, sagte Volvo-Cars-Sprecher Stefan Elfström am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

"Wir haben keine Berichte über Unfälle oder Verletzungen. Dies ist eine vorbeugende Maßnahme, um zukünftige Probleme zu vermeiden", hieß es in einer Mitteilung von Volvo.

Das Problem habe mit einem Stahldraht zu tun, mit dem der vordere Sicherheitsgurt befestigt ist. "Dieser Draht kann unter besonderen Bedingungen einem Verschleiß unterliegen, was zu einem verringerten Schutz des Sicherheitsgurts führen kann."

Betroffen seien die Modelle S60, S60L, S60CC, V60, V60CC, XC60, V70, XC70, S80 und S80L, die zwischen 2006 und 2019 hergestellt wurden. Die Besitzer würden per Brief über den Fehler informiert und aufgefordert, einen Termin mit der Werkstatt zu vereinbaren. Es bestehe keine Gefahr, den Wagen so lange weiter zu benutzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tesla plant zunächst mit bis zu 10 500 Beschäftigten für neue Fabrik. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag. Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12 000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze. BERLIN - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa nahe Berlin vorerst mit bis zu 10 500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Boerse, 11.07.2020 - 16:33) weiterlesen...

Deutsche Post ruft rund 12 000 Streetscooter in die Werkstatt. Ein Brand sei nicht auszuschließen, sagte ein Sprecher. Grund seien Schwachstellen im Bereich des Niedrigvoltspannungs-Ladegerätes und der Isolierung eines Kabelstrangs. Von den beiden Schwachstellen gehe aber keine Gefährdung für den Fahrer aus. Es handele sich um einen freiwilligen und nicht angeordneten Rückruf, betonte das Unternehmen. BONN - Die Deutsche Post hat gut 12 000 Elektrotransporter Streetscooter in die Werkstatt gerufen: Bei den Fahrzeugen der Baureihe WORK und WORK L bestehe die Gefahr von Rauch- und Hitzeentwicklung, teilte das Unternehmen am Samstag mit. (Boerse, 11.07.2020 - 16:16) weiterlesen...

Gigafactory - Tesla-Plan für Grünheide: Vorerst bis zu 10.500 Beschäftigte Berlin - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa nahe Berlin vorerst mit bis zu 10.500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Wirtschaft, 11.07.2020 - 11:28) weiterlesen...

Tesla plant zunächst mit bis zu 10 500 Beschäftigten für neue Fabrik. In einer Schicht sollen nach Informationen aus Branchenkreisen zwischen 3000 und 3500 Beschäftigte arbeiten, vorgesehen ist ein Drei-Schicht-Betrieb pro Tag. Derzeit sucht das Unternehmen noch Fachkräfte. Im Antrag von Tesla für die umweltrechtliche Genehmigung werden unterschiedliche Angaben zur Mitarbeiterzahl pro Schicht gemacht. Dort ist auch von bis zu 12 000 direkten Arbeitsplätzen die Rede, darunter etliche Ausbildungsplätze. GRÜNHEIDE - Der US-Elektroautobauer Tesla rechnet für seine geplante erste Fabrik in Europa vorerst mit bis zu 10 500 Mitarbeitern im Schichtbetrieb. (Boerse, 11.07.2020 - 09:37) weiterlesen...

Autobauer Daimler will noch mehr Stellen streichen. Personalvorstand Wilfried Porth nennt zwar weiterhin keine Zahl. Mit den bisher kolportierten 10 000 oder 15 000 Arbeitsplätzen, die Berichten zufolge wegfallen sollen, komme man jedenfalls nicht aus. "Die neue Zahl ist auf jeden Fall größer als die beiden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Und die bräuchten wir, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verhindern." Dem Betriebsrat warf er mangelndes Entgegenkommen vor. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. (Boerse, 11.07.2020 - 07:34) weiterlesen...

Airbag-Problem: Fiat Chrysler ruft über 900 000 Autos in USA zurück. Es geht um rund 925 239 ältere Modelle, bei denen Teile der Airbag-Abdeckungen über dem Lenkrad sich lösen und bei einer Aktivierung der Luftkissen wie Projektile herausschießen können, warnte das Unternehmen am Freitag. Fiat Chrysler seien 14 möglicherweise in Verbindung mit dem Problem stehende Verletzungen bekannt, hieß es weiter. Der Defekt erinnert an den Airbag-Skandal des insolventen japanischen Herstellers Takata. Fiat Chrysler betonte jedoch, dass die Teile nicht aus dessen Produktion stammen. AUBURN HILLS - Der italienisch-amerikanische Autokonzern Fiat Chrysler muss wegen eines möglichen Airbag-Defekts zahlreiche Autos in den USA zurückrufen. (Boerse, 10.07.2020 - 21:34) weiterlesen...