Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

STOCKHOLM - Der schwedische Alkohol-Monopolist Systembolaget stoppt wegen Explosionsgefahr den Verkauf einer Biersorte.

15.11.2019 - 18:58:26

Bier in Schweden wegen Explosionsgefahr zurückgerufen. Bei dem Produkt bestehe das Risiko, dass die Dose explodieren könne, teilte das staatliche Unternehmen am Freitag mit. Wer das Bier Omnipollo Tetragrammaton bereits gekauft habe, werde gebeten, es im nächstgelegenen Systembolaget zurückzubringen. Es ist demnach bislang in 128 der 445 Geschäfte im Land erhältlich gewesen. Systembolaget darf als einziges Unternehmen in dem skandinavischen Land Getränke mit einem Alkoholgehalt von mehr als 3,5 Prozent verkaufen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brandgefahr: Ford ruft mehr als eine halbe Million Pick-ups zurück. Das Unternehmen warnte am Freitag, dass es bei Fahrzeugen der Serie Super Duty SuperCrew bei einem Unfall zu übermäßiger Funkenbildung an einem Gurtstraffer und zu Brandgefahr des Bodenbelags kommen könne. Betroffen seien bestimmte Wagen der Modelljahrgänge 2017 bis 2019. Der Großteil des Rückrufs umfasst den US-Markt, in Kanada und Mexiko muss nur eine geringe Anzahl von Fahrzeugen in die Werkstätten. Ähnliche Probleme hatte Ford schon bei vielen anderen Pick-ups, insbesondere beim Verkaufsschlager F-150. DEARBORN - Der zweitgrößte US-Autobauer Ford muss in Nordamerika rund 547 538 schwergewichtige Pick-up-Trucks wegen Feuerrisiken reparieren. (Boerse, 13.12.2019 - 18:10) weiterlesen...

Schulze will Kontrollen zur Wirksamkeit des Klimapakets vorziehen. "Wir wollen den im Klimaschutzgesetz vorgesehenen Überprüfungsprozess um ein Jahr vorziehen", sagt die SPD-Politikerin dem "Spiegel". Sie will damit den Druck auf die Koalitionspartner CDU und CSU erhöhen, in denen von ihnen verantworteten Ressorts mehr für den Klimaschutz zu tun. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze will schon im kommenden Jahr kontrollieren lassen, ob das Klimapaket der Bundesregierung wirkt - früher als bisher geplant. (Boerse, 13.12.2019 - 18:02) weiterlesen...

Enger Zeitplan für Terminal 2 am Hauptstadtflughafen BER. Zuletzt habe es an dem Bau, der neben dem Hauptterminal 1 liegt, gute Baufortschritte gegeben, sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Mehrere Gewerke arbeiteten inzwischen am Wochenende durch, auch über die anstehenden Feiertage. Daher sei er optimistisch, dass T2 bis Ende Oktober 2020 fertig werde. BERLIN - Rund zehn Monate vor der geplanten Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER am Berliner Stadtrand ist noch offen, ob der ergänzende Terminal 2 (T2) bis dahin fertig ist. (Boerse, 13.12.2019 - 17:57) weiterlesen...

Politik sucht Schulterschluss mit Wirtschaft. "Unser Ziel ist, dass bald niemand in Deutschland noch sagt: "Ich kaufe mir kein E-Auto, weil ich nicht weiß, wie und wo ich es laden soll"", sagte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) am Freitag nach einem Spitzentreffen von Politik und Energiewirtschaft. BERLIN - Die Bundesregierung sucht für einen schnelleren Aufbau eines flächendeckenden und kundenfreundlichen Ladenetzes für Elektroautos den Schulterschluss mit der Energiewirtschaft. (Boerse, 13.12.2019 - 17:14) weiterlesen...

Eckpunkte für Zukunft von Bosch-Standort Schwäbisch Gmünd vereinbart. Der Konzern hatte im Oktober angekündigt, in dem Werk bis Ende 2022 rund 1000 Arbeitsplätze in der Lenksystem-Sparte abbauen zu wollen. Die zuständige Bosch-Tochter Automotive Steering teile am Freitag mit, es seien erste Maßnahmen vereinbart worden, wodurch das Unternehmen "eine gewisse Anzahl" neuer Altersteilzeit- und Aufhebungsverträge abschließen könne. SCHWÄBISCH GMÜND - Der Autozulieferer Bosch hat sich mit Blick auf den geplanten Stellenabbau am Standort Schwäbisch Gmünd mit Arbeitnehmervertretern auf erste Eckpunkte geeinigt, ohne bereits einen Durchbruch erzielt zu haben. (Boerse, 13.12.2019 - 17:05) weiterlesen...

Kinderschutz im Netz - WhatsApp und Co. sollen Maßnahmen ergreifen. Der Entwurf für das schon länger von ihr angekündigte Jugendmedienschutzgesetz sei am Freitag in die sogenannte Ressortabstimmung gegangen, wurde also den anderen Ministerien der Bundesregierung zur internen Abstimmung vorgelegt, wie ein Sprecher des Ministeriums mitteilte. Bis das Gesetz beschlossen ist, ist es aber noch ein langer Weg. BERLIN - Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat ihr geplantes Gesetz für mehr Schutz von Kindern und Jugendlichen im Netz auf den Weg gebracht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:00) weiterlesen...