Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

STOCKHOLM - Bei der Produktion der Batterien von Elektroautos werden laut einer neuen Studie inzwischen weniger klimaschädliche Gase ausgestoßen als vielfach angenommen.

04.12.2019 - 12:22:37

Studie: Batterien von E-Autos mit besserer Umweltbilanz. Einer der Hauptgründe dafür sei, dass die Produktionsstätten vergrößert worden seien und bei voller Kapazität liefen, was sie effizienter mache, erklärte Erik Emilsson vom schwedischen Umweltforschungsinstitut IVL. Auch der Gebrauch fossilfreier Energieträger spiele eine wesentliche Rolle. Laut IVL ist die Verwendung erneuerbarer Energien bei der heutigen Batterieproduktion zwar weiterhin relativ gering ausgeprägt, ihr Anteil nimmt aber zu.

Den IVL-Berechnungen zufolge entstehen bei der Herstellung von Lithium-Ionen-Batterien im Durchschnitt zwischen 61 und 106 Kilogramm CO2-Äquivalente pro Kilowattstunde produzierter Batteriekapazität. Bei einer IVL-Studie im Jahr 2017 waren es im Mittel noch 150 bis 200 Kilogramm.

Die Studie liefere wertvolle Informationen über den ökologischen Fußabdruck von auf Lithium-Ionen Batterien basierenden Elektrofahrzeugen, erklärte Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) zu der Analyse. Sie verdeutliche, dass ein Großteil der möglichen negativen Wirkungen auf die Herstellung der Zellen zurückgingen.

Künftig seien viel höhere Anteile von Ökostrom für Herstellung und Betrieb zu erwarten - das werde den CO2-Fußabdruck weiter deutlich verringern, sagte die Leiterin der DIW-Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt. "Zudem führen technologischer Fortschritt und verstärkte Nachhaltigkeits- und Recycling-Standards dazu, dass weniger seltene Erden oder andere begrenzte Rohstoffe zum Einsatz kommen werden."

Das Umweltforschungsinstitut IVL hat den Bericht im Auftrag der schwedischen Energiebehörde erstellt. In der Untersuchung weisen die Autoren darauf hin, dass es bei den Emissionen für Batterien weiter viele Unsicherheiten gebe - bessere Daten seien besonders hinsichtlich der Rohmaterialien und der Herstellung bestimmter Batteriekomponenten nötig.

Die schwedische Studie aus dem Jahr 2017 hatte in Deutschland für einige Aufmerksamkeit gesorgt. Gegner der E-Mobilität sahen in ihr einen Beleg dafür, dass Elektroautos so gut wie keinen Umwelt-Vorteil verglichen mit konventionellen Fahrzeugen hätten. Der jetzige Bericht stellt ein Update des damaligen dar.

Volker Quaschning von der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin gibt zu bedenken, dass künftig nicht nur der Betrieb, sondern auch die Herstellung der Fahrzeuge und der Batterien völlig klimaneutral erfolgen müsse, um die Ziele des Pariser Klimaschutzabkommens einhalten zu können.

Klar sei, dass sich mit einem Festhalten am Verbrennungsmotor keinerlei Klimaziele erreichen ließen, so der Professor für Regenerative Energiesysteme. "Alle neueren Studien zeigen, dass Elektroautos, die mit dem normalen Strommix betrieben werden, bereits heute geringe Klimaschutzvorteile haben", so Quaschning. Bei überwiegend grünem Strom ergäben sich sogar schon deutliche Klimaschutzvorteile.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Michael Müller: Für die IAA gibt es keinen besseren Standort als Berlin. "Berlin ist bereits offizieller Bewerber um die IAA. Die Bewerbung ist raus", sagte Müller am Dienstag vor Journalisten. "Ich finde, es könnte beinahe keinen besseren Zeitpunkt geben für eine Bewerbung als genau diesen", sagte Müller mit Hinweis auf die aktuellen Diskussionen um den Klimawandel. BERLIN - Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kann der ablehnenden Position der Berliner Grünen zur Internationalen Automobil-Ausstellung nichts abgewinnen. (Boerse, 10.12.2019 - 16:21) weiterlesen...

Gericht verpflichtet zur Prüfung von Fahrverbotszonen in Frankfurt. Das geht aus einem Urteil des Hessischen Verwaltungsgerichtshofs in Kassel vom Dienstag hervor. Allerdings müssen die Stadt und das für die Luftreinhaltung zuständige Land nun prüfen, welche Wirkung kleinere Fahrverbotszonen oder die Sperrung einzelner Strecken auf den Stickstoffdioxid-Ausstoß hätten. Das Gericht sei zu der Überzeugung gelangt, dass die bisher geplanten Maßnahmen nicht geeignet seien, die Grenzwerte einzuhalten, sagte die Vorsitzende Richterin. Der Gerichtshof verpflichtete das Land, spätestens im kommenden Jahr den Luftreinhalteplan für Frankfurt fortzuschreiben. KASSEL/FRANKFURT - Eine große Fahrverbotszone für Dieselfahrzeuge in Frankfurt ist vom Tisch. (Boerse, 10.12.2019 - 16:20) weiterlesen...

Kretschmann sieht höhere Pendlerpauschale weiterhin kritisch. Ein CO2-Preis von zehn Euro pro Tonne entfalte keine Lenkungswirkung. Dann gebe es auch keinen Grund, die Pendlerpauschale anzuheben, sagte er am Dienstag in Stuttgart. Die Steuerpläne, darunter die Pendlerpauschale, gehören zum Klimapaket der schwarz-roten Bundesregierung zur Einsparung von CO2 bis 2030. Von vier einzelnen Klimagesetzen des Paketes sind drei von Bundestag und Bundesrat beschlossen worden. Bei mehreren Steuervorhaben des Klimapakets rief die Länderkammer den Vermittlungsausschuss an. STUTTGART - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) sieht die vom Bund geplante Anhebung der Pendlerpauschale nach wie vor sehr kritisch. (Boerse, 10.12.2019 - 16:05) weiterlesen...

Verwaltungsgerichtshof: Frankfurt muss begrenzte Fahrverbote prüfen. Das hat der Hessische Verwaltungsgerichtshof am Dienstag in Kassel entschieden. KASSEL/FRANKFURT - Die Stadt Frankfurt muss zur Reduzierung des Stickstoffdioxid-Ausstoßes Fahrverbote in kleinen Zonen oder auf bestimmten Strecken prüfen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:40) weiterlesen...

Kanada klagt Volkswagen im Abgasskandal an TORONTO - Kanada zieht Volkswagen vor, zwischen Anfang 2008 und Ende 2015 fast 128 000 Fahrzeuge eingeführt zu haben, die nicht den Abgas-Standards entsprachen. (Boerse, 10.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

EU verlangt Signal für höhere Klimaschutz-Ziele vom Klimagipfel. "Auf dieser Klimakonferenz müssen Regierungen ihre Entschlossenheit und ihre Bereitschaft zeigen, den Ehrgeiz zu steigern und beim Klimaschutz nachzulegen", sagte die Umweltministerin des derzeitigen EU-Ratsvorsitzenden Finnland, Krista Mikkonen, am Dienstag. Sie stellte mit Vize-Kommissionspräsident Frans Timmermans im Plenum der knapp 200 Staaten die EU-Position vor. Diese Botschaft sei entscheidend für die Außenwelt. MADRID - Die Vertreter der Europäischen Union haben auf dem UN-Klimagipfel in Madrid ein Bekenntnis der Staaten gefordert, ihre nationalen Ziele beim Klimaschutz zu erhöhen. (Boerse, 10.12.2019 - 13:09) weiterlesen...