Steinhoff International NV, NL0011375019

STELLENBOSCH / JOHANNESBURG - Der deutsch-südafrikanische Möbelkonzern Steinhoff hat durch den Börsengang seiner Afrika-Tochter umgerechnet rund eine Milliarde Euro eingestrichen.

15.09.2017 - 18:52:24

IPO: Steinhoff streicht bei Börsengang der Afrika-Tochter 1 Milliarde Euro ein. Im Rahmen einer Platzierung bei ausgewählten Investoren wurden 750 Millionen Aktien zum Preis von je 20,50 südafrikanische Rand abgegeben, teilte die Tochter Steinhoff Africa Retail (Star) am Freitag in Johannesburg mit. Daraus ergibt ein Erlös von 15,4 Milliarden Rand (0,98 Mrd Euro).

Steinhoff behält aber die Kontrolle über das Afrikageschäft, denn an die Börse gebracht wurden lediglich knapp 22 Prozent der Anteile. Die restlichen Aktien liegen weiterhin bei der Mutter.

Steinhoff ist ein Konzern mit Rechtssitz in Amsterdam und einem operativen Hauptquartier in Südafrika. In Deutschland ist Steinhoff vor allem durch seine Poco-Möbelhäuser bekannt. Das Afrika-Geschäft umfasst neben Möbel- und Textilketten auch Elektronikhändler, Baustoffmärkte und Finanzdienstleitungen. Künftig soll dazu auch die Supermarktkette Shoprite zählen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Steinhoff will Schulden weiter bedienen - Treffen mit Banken Ende Januar. Die Gruppe sehe sich gegenwärtig in der Lage, fällige Zinsen auf seine Schulden zu bezahlen, teilte der Konzern am Donnerstag mit. STELLENBOSCH - Der in einem Bilanzskandal steckende und schwer angeschlagene Möbelkonzern Steinhoff will seine Schulden weiter bedienen. (Boerse, 18.01.2018 - 16:02) weiterlesen...

Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement. FRANKFURT - Die Commerzbank hält an ihrer Risikovorsorge fest. "Sie dürfte bei rund 800 Millionen Euro liegen", erklärte ein Unternehmenssprecher am Donnerstag in Frankfurt und bestätigte damit die bisherigen Planungen. Die Bank legt am 8. Februar ihre Geschäftszahlen für das Jahr 2017 vor. Commerzbank hält an Risikovorsorge fest trotz angeblichem Steinhoff-Engagement (Boerse, 18.01.2018 - 15:25) weiterlesen...

Weiterer Wechsel im Steinhoff-Aufsichtsrat. Über einen Nachfolger werde zu gegebener Zeit entschieden, teilte Steinhoff am Donnerstag im südafrikanischen Stellenbosch mit. Der Posten soll mit einem unabhängigen Mitglied besetzt werden; Kandidaten würden nun angesprochen. STELLENBOSCH - Beim kriselnden Möbelhändler Steinhoff dreht sich das Personalkarussel an der Konzernspitze weiter: Jayendra Naidoo zieht sich mit sofortiger Wirkung aus dem Aufsichtsrat des Konzerns zurück, um sich auf seine Aufgaben im Führungsgremium der börsennotierten Afrika-Tochter Star zu konzentrieren. (Boerse, 18.01.2018 - 09:12) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Steinhoff ziehen deutlich an - 'Finance': Mögliche Finanzspritze. Die Aktie sprang bis auf 0,445 Euro hoch - zuletzt stand noch ein Plus von knapp 12 Prozent auf 0,438 Euro zu Buche. Seit Bekanntwerden eines Bilanzskandals Anfang Dezember war sie von mehr als 3 Euro bis auf 0,248 Euro abgestürzt und konnte sich davon nicht wieder nachhaltig erholen. FRANKFURT - Ein Bericht über eine mögliche Finanzspritze hat dem angeschlagenen Möbelkonzern Steinhoff am Mittwochnachmittag deutliche Kursgewinne beschert. (Boerse, 17.01.2018 - 16:06) weiterlesen...