Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

STEENOKKERZEEL - Die Nato steckt eine Milliarde US-Dollar (rund 910 Mio Euro) in die Modernisierung ihrer in Deutschland stationierten Awacs-Aufklärungsflugzeuge.

27.11.2019 - 15:24:25

Nato unterzeichnet Milliardenvertrag für Awacs-Aufklärer. So könnten die 14 Maschinen vom Typ Boeing 707 noch bis 2035 bei Einsätzen genutzt werden, erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch bei einer Zeremonie zur Unterzeichnung des Modernisierungsvertrags. Im Jahr 2035 wird nach derzeitigen Planungen ein Nachfolgesystem zur Verfügung stehen.

Die Awacs sind mit ihrem pilzförmigen Radaraufbau in der Lage, andere Luftfahrzeuge in mehr als 400 Kilometern Entfernung zu orten und zu identifizieren. Die Informationen können die Flieger an alle anderen im Luftraum weitergeben, die technisch entsprechend ausgerüstet sind. Damit können sie auch als fliegende Gefechtsleitstände eingesetzt werden. Im Zuge der Modernisierung sollen die Awacs nun unter anderem neue Kommunikations- und Netzwerkfähigkeiten bekommen, zum Beispiel für einen schnelleren und sicheren Datenaustausch mit Bodensystemen.

Genutzt wurden die Awacs zuletzt unter anderem zur Unterstützung des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat sowie für Einsätze in Afghanistan und in Osteuropa. Haupteinsatzbasis der Awacs (Airborne Warning and Control System) ist der Nato-Flugplatz Geilenkirchen bei Aachen.

Zu der Zeremonie auf einem belgischen Militärflugplatz in Steenokkerzeel bei Brüssel war auch der Präsident von Boeing International, Michael Arthur, gereist. Der US-Flugzeugbauer ist der Hauptauftragnehmer für die Modernisierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neues Boeing-Modell 777X absolviert erfolgreich seinen Erstflug. Das Flugzeug sei am Samstag (Ortszeit) auf dem Flugplatz Paine Field in Everett gestartet und nach drei Stunden und 51 Minuten Flug über dem Bundesstaat auf dem Werksgelände gelandet, teilte Boeing in Seattle mit. SEATTLE - Der krisengeschüttelte Flugzeugbauer Boeing kann nach langer Zeit mal wieder eine positive Nachricht verkünden: Der neue Großraumjet 777X hat am Wochenende seinen eigentlich schon für 2019 geplanten Erstflug erfolgreich absolviert. (Boerse, 26.01.2020 - 14:06) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Boeing drehen wieder ins Plus (Boerse, 24.01.2020 - 21:02) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Boeing beenden die Erholung. Auslöser der Verluste - zuletzt minus 0,8 Prozent auf 315,33 US-Dollar - war eine Kreisemeldung, wonach der Flugzeughersteller die Produktion des 787 Dreamliner wegen einer schleppenden Nachfrage nochmals drosseln könnte. NEW YORK - Die Aktien von Boeing haben am Freitag nach anfänglichen Gewinnen ins Minus gedreht. (Boerse, 24.01.2020 - 18:19) weiterlesen...

LOT-Chef will Condor-Langstreckenflotte erneuern und ausbauen. "Die Langstreckenflugzeuge müssen in den nächsten zwei bis drei Jahren ersetzt werden", sagte LOT-Chef Rafal Milczarski am Freitag in Frankfurt. Der Ferienflieger Condor betreibt neben seinen Airbus -Mittelstreckenjets bisher 16 Langstreckenjets vom Typ Boeing 767, die deutlich mehr Treibstoff verbrauchen als modernere Modelle. FRANKFURT - Die polnische Fluggesellschaft LOT will die veraltete Langstreckenflotte von Condor nach der Übernahme so schnell wie möglich erneuern und ausbauen. (Boerse, 24.01.2020 - 13:28) weiterlesen...

Ryanair dementiert Bericht über mögliche Airbus-Bestellungen. Ryanair dementierte dies prompt. Die Aktie von Airbus legte am Freitagvormittag um knapp 2 Prozent zu - profitierte dabei aber auch von positiven Analystenkommentaren. DÜSSELDORF - Steht Europas größter Billigflieger Ryanair wegen der Probleme durch die Lieferverzögerungen bei Boeings 737 Max womöglich vor einer erneuten Kehrtwende? Einem Pressebericht zufolge könnten die Iren nun doch beim Konkurrenten Airbus neue Flugzeuge ordern. (Boerse, 24.01.2020 - 11:43) weiterlesen...

WDH/'Wiwo': Ryanair will Bestellung von bis zu 100 Airbus-Flugzeugen aufgeben (Tippfehler im letzten Satz des 1. Absatzes behoben: gilt) (Boerse, 24.01.2020 - 08:24) weiterlesen...