Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

BOEING CO, US0970231058

STEENOKKERZEEL - Die Nato steckt eine Milliarde US-Dollar (rund 910 Mio Euro) in die Modernisierung ihrer in Deutschland stationierten Awacs-Aufklärungsflugzeuge.

27.11.2019 - 15:24:25

Nato unterzeichnet Milliardenvertrag für Awacs-Aufklärer. So könnten die 14 Maschinen vom Typ Boeing 707 noch bis 2035 bei Einsätzen genutzt werden, erklärte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Mittwoch bei einer Zeremonie zur Unterzeichnung des Modernisierungsvertrags. Im Jahr 2035 wird nach derzeitigen Planungen ein Nachfolgesystem zur Verfügung stehen.

Die Awacs sind mit ihrem pilzförmigen Radaraufbau in der Lage, andere Luftfahrzeuge in mehr als 400 Kilometern Entfernung zu orten und zu identifizieren. Die Informationen können die Flieger an alle anderen im Luftraum weitergeben, die technisch entsprechend ausgerüstet sind. Damit können sie auch als fliegende Gefechtsleitstände eingesetzt werden. Im Zuge der Modernisierung sollen die Awacs nun unter anderem neue Kommunikations- und Netzwerkfähigkeiten bekommen, zum Beispiel für einen schnelleren und sicheren Datenaustausch mit Bodensystemen.

Genutzt wurden die Awacs zuletzt unter anderem zur Unterstützung des Kampfes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat sowie für Einsätze in Afghanistan und in Osteuropa. Haupteinsatzbasis der Awacs (Airborne Warning and Control System) ist der Nato-Flugplatz Geilenkirchen bei Aachen.

Zu der Zeremonie auf einem belgischen Militärflugplatz in Steenokkerzeel bei Brüssel war auch der Präsident von Boeing International, Michael Arthur, gereist. Der US-Flugzeugbauer ist der Hauptauftragnehmer für die Modernisierung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/ROUNDUP/Aktie unter Druck: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis Sommer (Tippfehler korrigiert) (Boerse, 21.01.2020 - 21:20) weiterlesen...

US-Medien: Boeing rechnet mit 737-Max-Flugverbot bis in den Sommer. Der US-Luftfahrtkonzern rechne nicht damit, dass die Baureihe vor Juni oder Juli wieder zugelassen wird, berichteten am Dienstag zuerst der US-Sender CNBC und später auch die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Insider. Boeing selbst äußerte sich zunächst nicht. NEW YORK - Boeing geht laut US-Medien davon aus, dass das Flugverbot für den Krisenjet 737 Max noch Monate andauert. (Boerse, 21.01.2020 - 20:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Aussage von Boeing zu Max-737-Freigabe belastet Kurs schwer. Sie rutschten um 5,5 Prozent ab und fielen auf den niedrigsten Stand seit Ende 2018 - und waren mit Abstand der größte Verlierer im Leitindex Dow Jones Industrial . NEW YORK - Die Aussicht auf eine Freigabe des Flugzeugs Max 737 von Boeing frühestens zur Jahresmitte hat am Dienstag den Kurs der Boeing-Aktien belastet. (Boerse, 21.01.2020 - 20:16) weiterlesen...

Weniger Flüge im deutschen Luftraum - Delle statt Flugscham. 3,34 Millionen kontrollierte Flugbewegungen waren 0,4 Prozent weniger als 2018, wie die Deutsche Flugsicherung am Montag in Langen bei Frankfurt berichtete. Luftfahrtverbände schlossen eine aufkeimende "Flugscham" bei den Passagieren als Ursache des Rückgangs aus und verwiesen auf die schwache Konjunktur und spezifische Entwicklungen der Luftverkehrsbranche. LANGEN - Im deutschen Luftraum ist im vergangenen Jahr erstmals seit 2013 die Zahl der Flugbewegungen wieder gesunken. (Boerse, 20.01.2020 - 16:15) weiterlesen...

SpaceX-Rakete explodiert - und alle sind sehr zufrieden. Bei dem Test am Sonntag simulierte SpaceX ein Notfall-Rettungssystem seiner "Dragon"-Kapsel - ein letzter und gelungener großer Test, bevor auch Astronauten an Bord sollen. CAPE CANAVERAL - Eine Rakete des privaten Raumfahrtunternehmens SpaceX ist bei einem Test kurz nach dem Start in Cape Canaveral in einem großen Feuerball explodiert - doch die Mission war ein voller Erfolg. (Boerse, 20.01.2020 - 05:42) weiterlesen...

Boeing findet neues Software-Problem bei Krisenflieger 737 Max. "Wir nehmen die notwendigen Updates vor", teilte Boeing am Freitag mit. CHICAGO - Der US-Luftfahrtkonzern Boeing hat ein neues Software-Problem bei dem mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max gefunden, das eine Wiederzulassung erschweren könnte. (Boerse, 17.01.2020 - 21:50) weiterlesen...