Maschinenbau, Produktion

Start von Teleskop 'James Webb' verzögert sich nach Zwischenfall

23.11.2021 - 09:38:29

Start von Teleskop 'James Webb' verzögert sich nach Zwischenfall. PARIS - Der Start des neuen Weltraumteleskops "James Webb" ins All verzögert sich nach einem Zwischenfall bei den Startvorbereitungen. Das ungeplante Lösen eines Klemmbandes habe zu einer Vibration im gesamten Observatorium geführt, teilte die europäische Raumfahrtbehörde Esa in der Nacht zum Dienstag mit. Experten würden nun noch einmal zusätzliche Tests machen, um sicherzustellen, dass bei dem Vorfall keine Komponenten beschädigt wurden. Der Start des Gemeinschaftsprojekts der Weltraumbehörden Europas, der USA und Kanadas war für den 18. Dezember vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana geplant und wird sich nun voraussichtlich um vier Tage verschieben.

Das Teleskop soll 1,5 Millionen Kilometer weit in den Weltraum fliegen. Bis es dort ankommt, wird es etwa vier Wochen dauern. Ursprünglich war der Start für Oktober 2018 vorgesehen. Mit dem Teleskop wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr über das frühe Universum lernen. Sie hoffen auf einen Blick zurück in das Weltall kurz nach dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren. "James Webb" folgt auf das Teleskop "Hubble", das seit mehr als 30 Jahren im Einsatz ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Luxushersteller im Dezember auf dem Weg in EuroStoxx und Stoxx 50. Zudem, so erwartet Gupta, dürfte der Schweizer Wettbewerber Richemont in den währungsgemischten Stoxx Europe 50 aufgenommen werden. PARIS - Die wichtigen europäischen Indizes EuroStoxx 50 in den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx. (Boerse, 30.11.2021 - 21:43) weiterlesen...

Jenoptik will weiter wachsen und mehr verdienen. In den Jahren 2022 bis 2025 solle der Umsatz auf 1,2 Milliarden Euro anziehen, kündigte Konzernchef Stefan Traeger, der das ostdeutsche Unternehmen auf dem Weg zu einem globalen Photonikkonzern sieht, auf einem Kapitalmarkttag am Dienstag in Jena an. Dabei sollen rund 20 Prozent vom Umsatz als operatives Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) hängen bleiben, wie aus einer Präsentation zu der Veranstaltung hervorgeht. JENA - Der Technologiekonzern Jenoptik will in den kommenden Jahren weiter wachsen und auch sein Ergebnis kräftig ankurbeln. (Boerse, 30.11.2021 - 17:06) weiterlesen...

Deutsche Wirtschaft sieht großes Potenzial in der Golfregion. "Da ist auf jeden Fall Potenzial drinnen, gerade auch für kleinere und mittelständische Unternehmen", sagte der Vorsitzende der Nordafrika Mittelost Initiative der deutschen Wirtschaft, Ralf Wintergerst, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Entwicklung dort vollziehe sich sehr dynamisch und technologieaffin, was für die deutsche Industrie positiv sei. BERLIN/DUBAI - Die Golfregion bietet aus Sicht der deutschen Wirtschaft hiesigen Unternehmen gute Entwicklungsperspektiven. (Boerse, 30.11.2021 - 15:53) weiterlesen...

Zulieferer Schaeffler feiert 75 Jahre Firmengeschichte. Zum Jubiläum gründete die Schaeffler AG gemeinsam mit der Familien-Holding IHO eine Stiftung, die mit einem Startkapital von drei Millionen Euro ausgestattet werde, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Das Kapital solle jährlich aufgestockt werden. Zudem sollen die Aktivitäten der bereits bestehenden Schaeffler FAG Stiftung eingebracht werden. HERZOGENAURACH - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat am Dienstag am Hauptsitz in Herzogenaurach sein 75-jähriges Bestehen gefeiert. (Boerse, 30.11.2021 - 14:33) weiterlesen...

Schneider Electric überzeugt mit Mittelfristzielen - Aktie legt zu. Die Marge gemessen am um Sondereffekte bereinigten Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen auf den Firmenwert (Ebita) soll dabei zwischen 0,3 und 0,7 Prozentpunkte jährlich zulegen. RUEIL-MALMAISON - Der französische Elektrokonzern Schneider Electric notierte Konzern am Dienstag in Rueil-Malmaison im Zuge eines Kapitalmarkttages mitteilte. (Boerse, 30.11.2021 - 10:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Sartorius als Corona-Profiteur gefragt - Omikron-Angst geht um. Von Moderna -Chef Stephane Bancel geäußerte Zweifel an der Wirksamkeit bestehender Impfstoffe konnten Aktien von Impfstoff-Herstellern nicht weiter antreiben. Dafür waren manche Diagnostik- und Laborausrüster sowie die angenommenen Profiteure neuer Lockdown-Maßnahmen, die sogenannten "Stay-at-Home-Aktien" gegen den schwachen Markt gefragt. FRANKFURT - Aktien von Corona-Profiteuren haben am Dienstag von der neuen Omikron-Angst profitiert. (Boerse, 30.11.2021 - 10:34) weiterlesen...