Maschinenbau, Produktion

Start von Teleskop 'James Webb' verzögert sich nach Zwischenfall

23.11.2021 - 09:38:29

Start von Teleskop 'James Webb' verzögert sich nach Zwischenfall. PARIS - Der Start des neuen Weltraumteleskops "James Webb" ins All verzögert sich nach einem Zwischenfall bei den Startvorbereitungen. Das ungeplante Lösen eines Klemmbandes habe zu einer Vibration im gesamten Observatorium geführt, teilte die europäische Raumfahrtbehörde Esa in der Nacht zum Dienstag mit. Experten würden nun noch einmal zusätzliche Tests machen, um sicherzustellen, dass bei dem Vorfall keine Komponenten beschädigt wurden. Der Start des Gemeinschaftsprojekts der Weltraumbehörden Europas, der USA und Kanadas war für den 18. Dezember vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana geplant und wird sich nun voraussichtlich um vier Tage verschieben.

Das Teleskop soll 1,5 Millionen Kilometer weit in den Weltraum fliegen. Bis es dort ankommt, wird es etwa vier Wochen dauern. Ursprünglich war der Start für Oktober 2018 vorgesehen. Mit dem Teleskop wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr über das frühe Universum lernen. Sie hoffen auf einen Blick zurück in das Weltall kurz nach dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren. "James Webb" folgt auf das Teleskop "Hubble", das seit mehr als 30 Jahren im Einsatz ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Isar Aerospace gewinnt Förderpreis der EU-Kommission. EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton sagte am Dienstag, kleine und mittelgroße Satelliten mit der zweistufigen Trägerrakete "Spectrum" in die Erdumlaufbahn zu bringen, "wird wesentlich dazu beitragen, unsere europäischen Ambitionen in der Raumfahrt für einen autonomen, zuverlässigen und kostengünstigen Zugang zum Weltraum zu erreichen". MÜNCHEN/BRÜSSEL - Der bayerische Raketenbauer Isar Aerospace hat bei einem EU-Wettbewerb den EIC-Horizon-Preis für kostengünstige Raumtransporte gewonnen. (Boerse, 25.01.2022 - 17:17) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. (Im ersten Satz des vierten Absatzes wurde berichtigt, dass ITA ab Oktober 2021 rpt 2021 aktiv ist) KORREKTUR/ROUNDUP: Lufthansa greift mit Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Boerse, 25.01.2022 - 17:08) weiterlesen...

Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase. HAMBURG - Der seit Monaten schwelende Konflikt zwischen IG Metall und Airbus um den Umbau der zivilen Flugzeugfertigung in Deutschland tritt in die entscheidende Phase. Sollte am Montag (31. Januar) in Hamburg keine Lösung am Verhandlungstisch erreicht werden, will die Gewerkschaft eine Urabstimmung über einen Streik einleiten. "Der 31. ist die Deadline", sagte der Zweite Bevollmächtigte der IG Metall Hamburg, Emanuel Glass, am Dienstag der dpa. Zuletzt hatten sich Anfang Dezember mehr als 14 000 Beschäftigte an teils mehrtägigen Warnstreiks beteiligt und mitten im Jahresendspurt die Produktion weitgehend lahmgelegt. Ringen um Konzernumbau bei Airbus tritt in entscheidende Phase (Boerse, 25.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Engpass im Iran: Türkische Industrie leidet unter Stromausfällen. Alleine im westtürkischen Kütahya hätten 96 Fabriken ihre Produktion aufgrund der Engpässe vorübergehend eingestellt oder reduziert, sagte eine Sprecherin des Industrieparks Kütahya, der etwa 17 verschiedene Branchen beherbergt, am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Betroffen seien unter anderem Textilunternehmen, Autozulieferer und Glasfabriken. Aus Erdgas wird in der Türkei nach Expertenangaben rund 30 Prozent des Stroms erzeugt. ISTANBUL - Die türkische Industrie leidet angesichts einer eingeschränkten Gasversorgung aus dem Iran unter Stromausfällen. (Boerse, 25.01.2022 - 14:41) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 25.01.2022 - 14:39) weiterlesen...

Lufthansa greift mit starkem Partner nach Nachfolgerin der Alitalia. Gemeinsam mit der großen Container- und Kreuzfahrtreederei MSC aus Genf strebt Europas umsatzstärkster Luftverkehrskonzern die mehrheitliche Übernahme der Alitalia-Nachfolgerin ITA Airways an, wie alle Beteiligten bestätigt haben. Die Lufthansa-Aktien stiegen bis zum Dienstagnachmittag um 2,32 Prozent auf 6,71 Euro. ROM/GENF/FRANKFURT - Die Lufthansa nimmt mit einem starken Partner Kurs auf das langgehegte Ziel Italien. (Boerse, 25.01.2022 - 14:32) weiterlesen...