Maschinenbau, Produktion

Start von Teleskop 'James Webb' verzögert sich nach Zwischenfall

23.11.2021 - 09:38:29

Start von Teleskop 'James Webb' verzögert sich nach Zwischenfall. PARIS - Der Start des neuen Weltraumteleskops "James Webb" ins All verzögert sich nach einem Zwischenfall bei den Startvorbereitungen. Das ungeplante Lösen eines Klemmbandes habe zu einer Vibration im gesamten Observatorium geführt, teilte die europäische Raumfahrtbehörde Esa in der Nacht zum Dienstag mit. Experten würden nun noch einmal zusätzliche Tests machen, um sicherzustellen, dass bei dem Vorfall keine Komponenten beschädigt wurden. Der Start des Gemeinschaftsprojekts der Weltraumbehörden Europas, der USA und Kanadas war für den 18. Dezember vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana geplant und wird sich nun voraussichtlich um vier Tage verschieben.

Das Teleskop soll 1,5 Millionen Kilometer weit in den Weltraum fliegen. Bis es dort ankommt, wird es etwa vier Wochen dauern. Ursprünglich war der Start für Oktober 2018 vorgesehen. Mit dem Teleskop wollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mehr über das frühe Universum lernen. Sie hoffen auf einen Blick zurück in das Weltall kurz nach dem Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren. "James Webb" folgt auf das Teleskop "Hubble", das seit mehr als 30 Jahren im Einsatz ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

MAN macht München zum Leitwerk für Elektromobilität. "Wir werden für die Umrüstung und den geplanten Hochlauf der Fertigung von E-Trucks bis etwa zur Mitte des Jahrzehnts einen dreistelligen Millionenbetrag in München investieren", sagte der neue Unternehmenschef Alexander Vlaskamp der "Mediengruppe Münchner Merkur tz" (Donnerstagausgabe). MÜNCHEN - Der Lastwagenhersteller MAN will den Standort München zum Leitwerk für Elektromobilität ausbauen und so langfristig die Zukunft des Werkes sichern. (Boerse, 26.01.2022 - 19:04) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC belässt Boeing auf 'Outperform' - Ziel 275 Dollar. Der Free Cashflow im vierten Quartal sei ermutigend gewesen, schrieb Analyst Ken Herbert in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Er habe geholfen, die Belastungen durch die Probleme mit dem "Dreamliner" aufzufangen. NEW YORK - Die kanadische Bank RBC hat die Einstufung für Boeing nach Zahlen auf "Outperform" mit einem Kursziel von 275 US-Dollar belassen. (Boerse, 26.01.2022 - 18:18) weiterlesen...

Engpass in Türkei - Siemens auf eigene Stromproduktion angewiesen. Man beziehe Strom aus einer Solarenergieanlage, unter anderem mit dieser Maßnahme und temporärer Unterstützung durch Generatoren werde die Produktion im Werk Gebze weitergeführt, teilte eine Sprecherin des Unternehmens der dpa am Mittwoch mit. Laut der Außenhandelskammer sind auch weitere deutsche Unternehmen von dem Engpass betroffen. ISTANBUL - Im Zuge der Stromausfälle in der türkischen Industrie ist Siemens dort auf die Energieversorgung aus Eigenproduktion angewiesen. (Boerse, 26.01.2022 - 17:49) weiterlesen...

'Dreamliner'-Probleme reißen Boeing überraschend tief ins Minus. Obwohl der Umsatz nach dem ersten Corona-Jahr nun um sieben Prozent auf 62,3 Milliarden Dollar stieg, schnitt das Unternehmen deutlich schlechter ab als von Analysten erwartet. CHICAGO - Die Corona-Krise und Probleme beim Langstreckenjet 787 "Dreamliner" haben dem US-Flugzeugbauer Boeing am Mittwoch in Chicago mitteilte. (Boerse, 26.01.2022 - 16:46) weiterlesen...

WDH/Acea: Zum 6. Mal in Folge weniger Nutzfahrzeuge in der EU neu zugelassen (technische Wiederholung) (Boerse, 26.01.2022 - 16:26) weiterlesen...

Erst Ärger, dann Entwarnung: Kosmonaut erhält doch US-Visum. Noch vor wenigen Tagen hatte sich die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos verärgert gezeigt, weil Nikolai Tschub das Dokument verweigert worden sei. MOSKAU - Nach zwischenzeitlicher Verstimmung auf russischer Seite hat ein Kosmonaut nun doch ein Visum für die USA bekommen. (Wirtschaft, 26.01.2022 - 14:13) weiterlesen...