Thyssenkrupp, DE0007500001

Stahl-Tarifkonflikt: 3000 Beschäftigte im Warnstreik bei Thyssenkrupp

07.03.2017 - 13:43:26

Stahl-Tarifkonflikt: 3000 Beschäftigte im Warnstreik bei Thyssenkrupp. DUISBURG - Beim größten deutschen Stahlkonzern Thyssenkrupp haben am Dienstag nach Angaben der Gewerkschaft IG Metall rund 3000 Beschäftigte bei einem Warnstreik vorübergehend ihre Arbeit niedergelegt. Hintergrund der Protestaktion war die laufende Tarifauseinandersetzung für die rund 72 000 Beschäftigten in der nordwestdeutschen Stahlindustrie. Erst am Montag hatten Arbeitgeber und Gewerkschaft ihre Gespräche in der zweiten Verhandlungsrunde ohne Ergebnis vertagt. Während die IG Metall 4,5 Prozent mehr Geld fordert, haben die Arbeitgeber bislang ein Angebot über 1,3 Prozent vorgelegt und dabei auf die schwierige Situation der Branche hingewiesen. Die dritte Verhandlungsrunde ist für den 16. März geplant.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Gewerkschafterin wird Personalchefin für Thyssenkrupp-Stahlkocher. DUISBURG - Mit Sabine Maaßen soll eine langjährige Funktionärin der IG Metall neue Personalchefin der europäischen Stahlsparte von Thyssenkrupp werden. Maaßen, die im Vorstand der IG Metall zuletzt als Justitiarin tätig war, war bereits im Oktober 2016 zu dem Essener Industriekonzern gewechselt. Ab dem 1. Februar werde sie ihr Amt antreten, teilte das Unternehmen am Dienstag in Essen mit. Die Managerin tritt damit die Nachfolge von Thomas Schlenz an, der sein Amt nach Thyssenkrupp-Angaben aus gesundheitlichen Gründen niederlegt. Die Stahlsparte steht voraussichtlich kurz vor der Fusion mit dem indischen Konkurrenten Tata. Durch den Zusammenschluss sollen in Deutschland rund 2000 Stellen gestrichen werden. Ex-Gewerkschafterin wird Personalchefin für Thyssenkrupp-Stahlkocher (Boerse, 23.01.2018 - 11:50) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Geschäftsaussagen und Cevian-Forderungen beflügeln Thyssenkrupp. Über den im vergangenen Sommer erreichten 27,07 Euro winkt gar der höchste Kurs seit 2011. FRANKFURT - Aussagen zur Geschäftsentwicklung und erneuerte Forderungen eines Großaktionärs zur Aufspaltung des Konzens haben Thyssenkrupp und zudem so teuer wie seit gut vier Monaten nicht mehr. (Boerse, 19.01.2018 - 13:06) weiterlesen...

Thyssenkrupp vor turbulentem Aktionärstreffen. Bereits im Vorfeld des Aktionärstreffens hatten Investoren den Druck auf den Konzernchef erhöht und eine Zerschlagung des Unternehmens gefordert. ESSEN - Thyssenkrupp -Chef Heinrich Hiesinger stellt sich bei der Hauptversammlung des Konzerns am Freitag in Bochum den Fragen der Aktionäre - und muss mit massiver Kritik rechnen. (Boerse, 19.01.2018 - 05:46) weiterlesen...

Schlagabtausch mit Großaktionär Cevian (Boerse, 18.01.2018 - 17:35) weiterlesen...

Zerschlagung gefordert. Der Chef des schwedischen Finanzinvestors Cevian, Lars Förberg, forderte in einem Interview mit der "Börsen-Zeitung" (Donnerstag) eine zügige Zerschlagung des Essener Unternehmens: "Ob das am besten durch Joint Ventures, Spin-offs oder den Börsengang einer Tochter zu erreichen ist, müssen Aufsichtsrat und Vorstand gemeinsam entscheiden", sagte er. Cevian ist mit 18 Prozent zweitgrößter Aktionär. ESSEN - Vor der Hauptversammlung des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp haben Investoren den Druck auf Konzernchef Heinrich Hiesinger verstärkt. (Boerse, 18.01.2018 - 13:57) weiterlesen...

Cevian verschärft Kritik an Thyssenkrupp-Struktur. "Die Struktur von Thyssenkrupp mit fünf Sparten, die nicht zueinander passen, und mit einem Wasserkopf an Verwaltung ist einzig ein Ergebnis der Geschichte des Konzerns. Es gibt da keine Synergien", sagte Cevian-Chef Lars Förberg der "Börsen-Zeitung" (Donnerstagausgabe). FRANKFURT - Kurz vor der Hauptversammlung des Industrie- und Stahlkonzerns Thyssenkrupp hat der schwedische Finanzinvestor Cevian seine Kritik verschärft. (Boerse, 17.01.2018 - 22:31) weiterlesen...