Chemie, Produktion

STADE - Wegen des Verdachts auf illegale Exporte nach Russland haben Fahnder am Dienstagmorgen sieben Objekte in mehreren Bundesländern durchsucht.

30.08.2022 - 16:22:26

Durchsuchungen wegen des Verdachts auf illegale Russland-Geschäfte. "Es besteht der Verdacht der unerlaubten Ausfuhr von Waren nach Russland", sagte Kai Thomas Breas von der Staatsanwaltschaft Stade. Die Einsatzkräfte seien in Bremen, Bremerhaven, im niedersächsischen Landkreis Osterholz und in Konstanz in Baden-Württemberg aktiv gewesen.

Über den Einsatz der etwa 50 Zollfahnder hatten zunächst NDR, WDR und die "Süddeutsche Zeitung" berichtet. "Wir ermitteln wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Außenwirtschaftsgesetz", sagte der Stader Oberstaatsanwaltschaft Breas. Die Strafverfolgungsbehörde hatte ihm zufolge die Durchsuchungsbeschlüsse beim zuständigen Amtsgericht erwirkt.

Für die Durchsuchungsaktionen habe die Federführung beim Zollfahndungsamt Hamburg gelegen, deren Kräfte ihren Einsatz gegen 14.00 Uhr beendeten, sagte Oberstaatsanwaltschaft Breas. Er sprach davon, dass "umfangreiches Beweismaterial gefunden" wurde. Die Auswertung werde sich aber über Monate ziehen, auch weil viele Dokumente mehrsprachig seien. Weitere Details wollten die Stader Strafverfolger zunächst nicht mitteilen.

Nach Informationen von NDR, WDR und "Süddeutscher Zeitung" gehen die Ermittler unter anderem dem Verdacht nach, ob chemische Substanzen und Laborbedarf ohne die entsprechenden Genehmigungen nach Russland ausgeführt wurden. Unter den ausgeführten Stoffen sollen sich laut dem Bericht auch Substanzen befinden, die als Grundstoffe für die Herstellung von chemischen und biologischen Kampfstoffen - wie etwa Senfgas - genutzt werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sabotage-Verdacht nach Lecks in Nord-Stream-Leitungen. In Polen, Russland und Dänemark wird ein gezielter Anschlag auf die europäische Gasinfrastruktur als Ursache für die als beispiellos geltenden Schäden an beiden Pipelines für denkbar gehalten. Auch aus Sicht deutscher Sicherheitskreise spricht vieles für Sabotage. Sollte es sich um einen Anschlag handeln, würde angesichts des Aufwands nur ein staatlicher Akteur infrage kommen, hieß es am Dienstag. Zwar wird aktuell durch keine der Pipelines Gas geliefert, der Gaspreis stieg angesichts der Verunsicherung aber. Am Montag war in den Leitungen von Russland nach Deutschland ein plötzlicher Druckabfall beobachtet worden. BERLIN/KOPENHAGEN - Nach gleich drei Lecks in nur kurzer Zeit an den Ostsee-Gaspipelines Nord Stream 1 und Nord Stream 2 wird ein Sabotageakt nicht ausgeschlossen. (Boerse, 27.09.2022 - 22:06) weiterlesen...

Europäischer Erdgaspreis steigt deutlich und klettert über 200 Euro. Am späten Nachmittag stieg der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bis auf rund 207 Euro je Megawattstunde. Das waren etwa 19 Prozent mehr als am Vortag. Im frühen Handel hatte der Preis noch bei 179,5 Euro gelegen. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt. FRANKFURT - Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen und hat die Marke von 200 Euro überschritten. (Boerse, 27.09.2022 - 18:10) weiterlesen...

Schutz von Bienen - EU will Einsatz von Pestiziden weiter beschränken. Lebensmittel und Tierfutter sollen demnach bald keine messbaren Rückstände der Insektizide Clothianidin oder Thiamethoxam enthalten dürfen, wie die EU-Kommission mitteilte. Die EU-Staaten hätten dem Vorschlag am Dienstag bereits zugestimmt. Bis Anfang 2023 sollen die neuen Regeln endgültig beschlossen und dann nach einer Übergangsfrist umgesetzt werden. Sie sollen sowohl für importierte als auch für in der EU hergestellte Produkte gelten. BRÜSSEL - Zum Schutz von Bienen und anderen Bestäubern will die EU den Einsatz zweier Pestizide weiter einschränken. (Boerse, 27.09.2022 - 17:15) weiterlesen...

EQS-Stimmrechte: Brenntag SE Brenntag SE: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 27.09.2022 - 14:08) weiterlesen...

Europäischer Erdgaspreis steigt in Richtung 200 Euro. Für Auftrieb sorgte, dass an den beiden Gasleitungen Nord Stream 1 und 2 mehrere Lecks entdeckt wurden. Am Vormittag stieg der Terminkontrakt TTF für niederländisches Erdgas bis auf rund 194 Euro je Megawattstunde. Das waren etwa 12 Prozent mehr als am Vortag. Zuletzt lag der Preis bei 190 Euro. Der TTF-Kontrakt gilt als Richtschnur für das Preisniveau am europäischen Erdgasmarkt. FRANKFURT - Der Preis für europäisches Erdgas ist am Dienstag deutlich gestiegen. (Boerse, 27.09.2022 - 12:53) weiterlesen...

EQS-News: Lenzing AG: Lenzing erneut zum Champion der Nachhaltigkeit gekürt Lenzing AG: Lenzing erneut zum Champion der Nachhaltigkeit gekürt (Boerse, 27.09.2022 - 08:56) weiterlesen...