Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

ST.

28.06.2020 - 13:49:24

'Kein super Strandwetter' - Entspannte Lage zum Ferienbeginn. PETER-ORDING - Erst Sonne und Sommertemperaturen, dann Wolken und Regenschauer: Zum Ferienstart in gleich sechs Bundesländern zeigte sich das Wetter am Wochenende zweigeteilt. Auch die Besucherströme an den Küsten ließen von Samstag auf Sonntag deutlich nach. Wer sich mit dem Auto auf den Weg machte, hatte fast überall freie Fahrt.

"Es ist kein super Strandwetter", sagte Olaf Raffel vom Büsumer Tourismus Marketing Service TMS am Sonntag. Die Situation in dem Urlaubsort an der Nordsee am ersten Ferienwochenende sei ganz entspannt. "Ich glaube, heute ist eher Shoppingtag angesagt", sagte auch die Tourismus-Direktorin von St. Peter-Ording, Constanze Höfinghoff. In Bäderorten können Geschäfte auch sonntags öffnen. Es sei aber nicht zu voll, sagte Höfinghoff. "Die Abstandsregeln können gut eingehalten werden."

Am Samstag waren noch deutlich mehr Menschen an die Küsten gekommen. Der ein oder andere Badeort stieß zeitweise sogar an seine Kapazitätsgrenzen. An der Ostsee - in den Urlaubsorten Scharbeutz und Haffkrug - waren zwischenzeitlich die Grenzen für Parkplätze und für den Strand erreicht.

Auch das niedersächsische Nordseebad Dangast war zum Auftakt der Feriensaison gut ausgelastet. An den Stränden seien etwa die Strandkörbe auf drei Meter auseinandergerückt, damit der Radius von 1,50 Meter eingehalten werden könne.

In der Hauptstadt waren die Menschen am Wochenende ebenfalls auf der Suche nach Abkühlung. Am Berliner Strandbad Müggelsee war der Andrang so groß, dass am Samstagnachmittag niemand mehr Einlass bekam, wie die Polizei auf Twitter mitteilte. Auch das Strandbad Wannsee war am Samstag und Sonntag bereits ausgebucht, teilte ein Sprecher der Berliner Bäderbetriebe mit. Wegen der Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie sind die Freibäder tagsüber nicht durchgehend geöffnet.

Freie Fahrt in die Sommerferien gab es auf den meisten Strecken in der Republik. Am Sonntagvormittag gab es etwa auf den Autobahnen in Nordrhein-Westfalen genau null Kilometer Stau. Der Reiseverkehr habe ungehindert fließen können, bestätigte auch ein Sprecher der Landesleitstelle der Polizei mit Blick auf die erste Tageshälfte.

Bereits am Samstag hatten Autofahrer überwiegend freie Strecken vorgefunden. In Baden-Württemberg und Bayern war die Verkehrslage auf den Autobahnen entspannt. Lediglich im Norden wurde von Verzögerungen auf den Strecken Richtung Nord- und Ostsee berichtet.

Was das Wetter angeht, dürfte es zum Wochenstart wechselhaft bleiben. In der gesamten Südosthälfte drohen am Montag im Osten und Südosten vereinzelte Gewitter. Für die Nacht zum Dienstag sagt der DWD vom Emsland bis nach Vorpommern und nördlich davon Schauer voraus, vereinzelte kurze Gewitter sind nicht ganz ausgeschlossen. Dazu an der See Windböen. Am Dienstag dann liegen die Temperaturen im Norden bei 17 bis 22 Grad, im Süden wird es bei 22 bis 27 Grad zum Teil aber wieder sommerlich.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Ausfuhr von Kriegswaffen auf mehr als 492 Millionen Euro gestiegen. Der Anteil von Nato-Staaten daran habe bis einschließlich April 182 Millionen Euro betragen, teilte das Bundeswirtschaftsministerium auf eine Schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Sevim Dagdelen mit. Die Antwort lag der Deutschen Presse-Agentur vor. An Staaten, die der Nato gleichgestellt sind, gingen demnach Rüstungsgüter im Wert von rund 5,6 Millionen, an EU-Staaten Lieferungen im Umfang von rund 51,6 Millionen Euro. BERLIN - Der Wert der in den ersten vier Monaten aus Deutschland ausgeführten Kriegswaffen ist auf mehr als 492 Millionen Euro gestiegen. (Boerse, 14.07.2020 - 05:43) weiterlesen...

Verband: Milliardeninvestitionen für E-Auto-Ladenetz nötig. Die Finanzierung solle über eine Netzentgeltumlage auch an die Stromkunden weitergegeben werden, heißt es in einer Stellungnahme des Verbandes an die Bundesnetzagentur. Sie lag der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Der Bundesverband eMobilität hält zum Aufbau eines flächendeckenden Ladenetzes in den kommenden Jahren Milliardeninvestitionen für nötig. (Boerse, 14.07.2020 - 05:22) weiterlesen...

Weißes Haus zu Beibehaltung der EU-Einreisesperre: 'America first'. Das sagte Trumps Sprecherin Kalyleigh McEnany am Montag. Ein Journalist hatte sie bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus gefragt, wieso die Reisebeschränkungen beibehalten würden, obwohl die Pandemie in den USA inzwischen viel schlimmer sei als in Europa. "Das Argument ist, dass für uns Amerika immer an erster Stelle kommt", sagte McEnany. WASHINGTON - Die US-Regierung begründet das Festhalten an der Corona-Einreisesperre für Menschen aus Europa mit Präsident Donald Trumps Politik, Amerikas Interessen immer in den Vordergrund zu stellen. (Boerse, 13.07.2020 - 22:02) weiterlesen...

New Yorks Gouverneur droht mit Strafen bei Quarantäne-Verstößen. Alle per Flugzeug Einreisenden müssten nun bei der Ankunft ihre Kontaktdaten hinterlassen, sagte Cuomo am Montag bei einer Pressekonferenz. Wer sich nicht daran halte, müsse mit einer Strafe in Höhe von 2000 Dollar (etwa 1800 Euro) rechnen. NEW YORK - New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hat Menschen, die aus US-Bundesstaaten mit starkem Corona-Infektionsgeschehen nach New York einreisen und sich nicht an die Quarantäne-Vorgaben halten, mit Strafen gedroht. (Boerse, 13.07.2020 - 20:24) weiterlesen...

Seehofer ist gegen neue Grenzkontrollen wegen Coronavirus. Man habe mit den im Frühjahr zeitweise eingeführten Grenzkontrollen "nicht die besten Erfahrungen gemacht", sagte der CSU-Politiker am Montag im Innenausschuss des Europaparlaments. Es habe sich gezeigt, dass Europa sich in den vergangenen Jahrzehnten vor allem in den Grenzregionen positiv entwickelt habe, etwa was den Austausch im Bildungssystem, im wirtschaftlichen oder menschlichen Bereich angehe. BRÜSSEL/BERLIN - Bundesinnenminister Horst Seehofer hat sich für den Fall ansteigender Covid-19-Zahlen gegen neue Grenzkontrollen zu den Nachbarländern ausgesprochen. (Boerse, 13.07.2020 - 18:40) weiterlesen...

Berliner Flughafenchef rechnet mit Sparbeitrag von 50 bis 60 Millionen Euro. Der Grund: "Weil wir zwar etwa 300 Millionen Euro an Einnahmen verlieren, aber doch um die 50 bis 60 Millionen eigenen Sparbeitrag erbringen", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Montag vor dem Sonderausschuss des Brandenburger Landtags zum geplanten Flughafen BER. Dennoch seien die Flughäfen auch in den Folgejahren auf staatliche Hilfe angewiesen, betonte er. POTSDAM - Bis zu 300 Millionen Euro haben die Eigentümer der Berliner Flughäfen für dieses Jahr in Aussicht gestellt, um die schweren Corona-Verluste dort auszugleichen - doch nicht alles davon werden die Betreiber nach eigener Einschätzung benötigen. (Boerse, 13.07.2020 - 17:07) weiterlesen...