Produktion, Absatz

ST.

12.04.2018 - 06:18:26

Höhere Papierpreise: Briefumschläge werden teurer. ILGEN - Briefumschläge werden nach Angaben des Branchenverbandes teurer. Die Preise für holzfrei weiße Naturpapiere seien stark gestiegen und lägen mit 840 Euro pro Tonne auf Rekordniveau, teilte der Verband der Deutschen Briefumschlagindustrie (VDBF) mit.

Im Vorjahr waren es noch rund 725 Euro gewesen. Rohpapier mache rund die Hälfte der Herstellungskosten von Briefumschlägen und Versandtaschen aus. "Die Verbraucher werden mehr bezahlen müssen", sagte VDBF-Sprecher Udo Karpowitz der Deutschen Presse-Agentur.

Grund seien höhere Preise für Zellstoff. Der wichtige Rohstoff für die Papierherstellung sei derzeit knapp. Für Juni seien bereits weitere Papierpreiserhöhungen angekündigt, dann werde es Richtung 900 Euro pro Tonne gehen, sagte Karpowitz.

Ohnehin befinde sich die Branche in einer Krise: "Die Industrie leidet massiv unter den stark ansteigenden Rohpapierpreisen bei gleichzeitig rückläufigem Markt", betonte der VDBF. 2017 sei der deutsche Markt für traditionelle Briefumschläge und Versandtaschen erneut um 3,5 Prozent geschrumpft und habe erstmals die Grenze von 14 Milliarden Stück unterschritten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Deutsche Börse profitiert stärker als gedacht von unruhigen Märkten. Der Marktbetreiber unter dem neuen Chef Theodor Weimer konnte im ersten Quartal sogar etwas besser abschneiden als Analysten erwartet hatten. Die Aktie sprang nachbörslich an. ESCHBORN/FRANKFURT - Der rege Handel an den Finanzmärkten zu Jahresbeginn hat der Deutschen Börse kräftig Auftrieb gegeben. (Boerse, 25.04.2018 - 19:28) weiterlesen...

Deutsche Börse will die Kosten drücken. Wo diese Mitarbeiter sitzen werden, ließ das Unternehmen indes offen. Neben dem angestammten Rhein-Main-Gebiet unterhält die Deutsche Börse unter anderem Standorte im irischen Cork und in Prag. ESCHBORN/FRANKFURT - Der neue Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer schlägt weitere Pflöcke ein: Das Unternehmen will die Kosten eindämmen, aber gleichzeitig in neue Technologien investieren und dafür auch neue Mitarbeiter einstellen, wie die Deutsche Börse am Mittwochabend in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. (Boerse, 25.04.2018 - 19:07) weiterlesen...

Tübingen unternimmt neuen Anlauf für kostenlosen ÖPNV. Das Gremium wendet sich mit einer Resolution an die Bundesregierung und erbittet Unterstützung für einen zweijährigen Versuch. Dafür müssten Fahrgeldeinnahmen von rund 9 Millionen Euro pro Jahr ersetzt und zusätzliche Kosten von etwa 6 Millionen Euro gestemmt werden, sagte Tübingens grüner Oberbürgermeister Boris Palmer in der "Südwest Presse" (Donnerstag). ULM - Der Tübinger Gemeinderat nimmt am Donnerstag erneut einen Anlauf, Modellstadt für den kostenlosen öffentlichen Nahverkehr zu werden. (Boerse, 25.04.2018 - 18:57) weiterlesen...

Finanzspritze des Bundes für Güterverkehr verzögert sich. Mittel zu einer Senkung der Trassenpreise würden im Haushalt 2019 bereitgestellt, sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch laut einer Sprecherin beim Deutschen Verkehrsforum in Berlin. Als Grund verwies er auf die lange Regierungsbildung. BERLIN - Die vom Bund angekündigte Finanzspritze für den Güterverkehr im Konkurrenzkampf mit Lastwagen verzögert sich. (Boerse, 25.04.2018 - 18:49) weiterlesen...

Continental testet auf der Autobahn (Boerse, 25.04.2018 - 18:30) weiterlesen...

IG Metall: Weniger Stellenstreichungen bei Bosch in Bremen-Huchting. Das sei das Ergebnis eines Interessenausgleichs und eines Sozialplans, auf den sich Geschäftsführung und Betriebsrat nach wochenlangen Verhandlungen verständigt hätten, teilte die IG Metall am Mittwoch mit. Ursprünglich hätte die Stammbelegschaft von 390 auf 150 abgebaut werden sollen. Jetzt würden insgesamt 200 Stellen erhalten. BREMEN - Im Werk des Autozulieferers Bosch in Bremen- Huchting werden nach Gewerkschaftsangaben 50 Stellen weniger abgebaut als bislang geplant. (Boerse, 25.04.2018 - 18:29) weiterlesen...