Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

SPIELBERG - Der Silberpfeil wird schwarz: Mit einer neuen Lackierung will das Formel-1-Weltmeisterteam Mercedes ein klares Zeichen im Kampf gegen Rassismus und Diskriminierung setzen.

29.06.2020 - 12:42:25

Schwarzer Silberpfeil: Neue Lackierung für Formel-1-Mercedes. Der Rennstall veröffentliche am Montag erste Fotos des neuen Wagens, der schon am kommenden Wochenende beim verspäteten Saisonauftakt im österreichischen Spielberg zum Einsatz kommt. Weltmeister Lewis Hamilton und Vize-Champion Valtteri Bottas werden in dem fast vollständig schwarzen Auto mit einigen Farbakzenten auf die Jagd nach dem ersten Erfolg nach der Corona-Zwangspause gehen.

"Die Silberpfeile werden in der gesamten Saison 2020 in schwarz antreten, um unser klares Engagement für mehr Vielfalt in unserem Team und unserem Sport zu demonstrieren", sagte Motorsportchef Toto Wolff in einer Mitteilung. Rassismus und Diskriminierung hätten "keinen Platz in unserer Gesellschaft, unserem Sport und unserem Team", betonte der Österreicher: "Die richtigen Überzeugungen und die richtige Geisteshaltung sind nicht genug, wenn wir stumm bleiben. Wir möchten daher unsere Stimme und unsere weltweite Plattform nutzen, um uns für Respekt und Gleichberechtigung einzusetzen."

Mercedes wolle sich auch aktiv am Kampf gegen Diskriminierung beteiligen und rufe bis zum Saisonende deswegen ein Vielfalts- und Integritätsprogramm ins Leben. Dazu gehören Bildungsinitiativen, um junge Menschen aus unterrepräsentierten Gruppen, die eine Karriere in der Formel 1 anstreben, zu ermutigen und zu unterstützen. "Wir möchten gemeinsam ein Vermächtnis aufbauen, das über den Sport hinausgeht", sagte Hamilton.

Der Brite ist der einzige schwarze Fahrer in der Formel 1 und sah sich selbst schon mit Rassismus konfrontiert. Zuletzt beteiligte sich der 35-Jährige mehrfach aktiv am Kampf gegen die Missstände.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobauer Daimler will noch mehr Stellen streichen. Personalvorstand Wilfried Porth nennt zwar weiterhin keine Zahl. Mit den bisher kolportierten 10 000 oder 15 000 Arbeitsplätzen, die Berichten zufolge wegfallen sollen, komme man jedenfalls nicht aus. "Die neue Zahl ist auf jeden Fall größer als die beiden", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. "Und die bräuchten wir, um betriebsbedingte Beendigungskündigungen zu verhindern." Dem Betriebsrat warf er mangelndes Entgegenkommen vor. STUTTGART - Der Autobauer Daimler will wegen der Corona-Krise noch deutlich mehr Stellen streichen als bisher bekannt. (Boerse, 11.07.2020 - 07:34) weiterlesen...

WDH: Daimler sieht nach Verkaufseinbruch im Halbjahr Silberstreif am Horizont (Boerse, 08.07.2020 - 11:08) weiterlesen...

Daimler will noch mehr sparen - Källenius: Schärfen Kurs nach. "Unsere bisherigen Effizienzziele haben die bevorstehende Transformation abgedeckt, aber nicht eine weltweite Rezession", sagte der Manager am Mittwoch bei der Online-Hauptversammlung des Konzerns in Stuttgart. "Deswegen schärfen wir unseren Kurs nach." Man sei derzeit in konstruktiven Gesprächen mit den Arbeitnehmervertretern. STUTTGART - Daimler -Chef Ola Källenius will angesichts der Corona-Krise mehr sparen und den Autohersteller noch effizienter machen. (Boerse, 08.07.2020 - 10:50) weiterlesen...

Daimler sieht nach Verkaufseinbruch im ersten Halbjahr Silberstreif am Horizont. "Knapp 870 000 Autos der Marke Mercedes-Benz haben wir seit Jahresbeginn abgesetzt", sagte Daimler-Vorstandschef Ola Källenius am Dienstag auf der Hauptversammlung des Dax -Konzerns laut Redetext. "Das sind fast 19 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum." Im zweiten Quartal habe das Unternehmen jedoch bereits wieder etwas Boden gutgemacht. Im Juni lagen die Pkw-Auslieferungen an die Endkunden laut Källenius wieder leicht über dem Vorjahresniveau. STUTTGART - Der Auto- und Lkw-Bauer Daimler geht nach einem Absatzeinbruch im ersten Halbjahr zuversichtlicher in den Rest des Jahres. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Daimler-Aktionäre erwarten Plan für den Weg aus der Krise. Die Hauptversammlung findet wegen der Corona-Pandemie zwar später als geplant und auch nur online statt. Trotzdem dürften nicht wenige Anteilseigner erwarten, dass Källenius eine Strategie vorlegt, wie er den Konzern aus der mittlerweile zweifachen Krise führen will. STUTTGART - Erstmals seit seinem Amtsantritt muss Daimler -Chef Ola Källenius am Mittwoch (10.00 Uhr) den Aktionären des Autobauers Antworten auf ihre Fragen liefern. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...

Geländewagenhersteller Ineos hat Interesse an Daimler-Werk Hambach. Man habe den Aufbau zweier eigener Werke in Wales und Portugal zunächst auf Eis gelegt und Gespräche über einen möglichen Kauf aufgenommen, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Daimler bestätigte, dass Ineos ein potenzieller Käufer sei. HAMBACH/LONDON - Der britische Geländewagenhersteller Ineos Automotive hat Interesse am Daimler -Werk im französischen Hambach angemeldet. (Boerse, 08.07.2020 - 10:47) weiterlesen...