VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SPA-FRANCORCHAMPS - Autobauer Audi hat mit einer vielsagenden Twitter-Botschaft einen Hinweis auf ein mögliches Engagement in der Formel 1 gegeben.

26.08.2022 - 08:59:29

Audi gibt Hinweis auf Formel-1-Einstieg. Die Volkswagen -Tochter twitterte am Freitag ein halb im Schatten liegendes Hinterteil eines Rennwagens, der wie ein Formel-1-Auto aussieht. Dazu schrieb Audi Sport: "Es kommen mehr Ringe." In einem weiteren Tweet stellte der Autohersteller zur Sicherheit klar, dass es sich bei dem gezeigten Boliden um ein Konzept-Fahrzeug handle, das nicht frei verkäuflich sein werde.

Es wird damit gerechnet, dass Audi zur Saison 2026 in die Formel 1 einsteigt. Hintergrund ist ein neues Motoren-Reglement, das der Weltverband in der Sommerpause verabschiedet hat und das neue Hersteller in die Rennserie locken soll. Schon Anfang April hatten Vorstand und Aufsichtsrat der Konzernmutter Volkswagen Grünes Licht gegeben, dass Audi und auch Porsche "für einen eventuellen Einstieg in die Formel 1" planen dürfen.

Dennoch ist das Engagement intern umstritten, vor allem die Pläne für einen Start mit zwei Konzerntöchtern. Porsche wird wohl ein Bündnis mit dem Red-Bull-Team von Weltmeister Max Verstappen schließen. Audi soll beim Schweizer Sauber-Team einsteigen wollen, das derzeit mit Partner Alfa Romeo in der Königsklasse unterwegs ist.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt (Boerse, 28.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft. STUTTGART - Im Musterverfahren gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies erklärte der Vorsitzende Richter des 20. Zivilsenats, Stefan Vatter, am Mittwoch. Wiedeking und Härter waren früher Vorstandschef sowie Finanzvorstand der PSE. Die gleichen Positionen hatten beide auch beim Sportwagenbauer Porsche. Die Vernehmung der beiden Ex-Manager ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft (Boerse, 28.09.2022 - 11:40) weiterlesen...

Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE. STUTTGART - Im Prozess gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies teilte der Zivilsenat am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Vernehmung ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking war früher Porsche-Vorstandschef, Härter Finanzvorstand. Seit Juli 2021 gab es bereits mehrere mündliche Verhandlungstermine in dem Verfahren. Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE (Boerse, 28.09.2022 - 09:47) weiterlesen...

VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen mit dem Gegenüber ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer (Boerse, 28.09.2022 - 07:11) weiterlesen...

Musterverfahren gegen Porsche SE geht in nächste Runde STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will am Mittwoch (9.00 Uhr) über den weiteren Fortgang der juristischen Auseinandersetzung gegen die VW vorwerfen, zu spät über den Abgasskandal informiert zu haben. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW-Werk in Kassel wappnet sich für Energiekrise. "Es gibt verschiedene Taskforces, die prüfen, wie wir uns von unabhängiger machen können vom Gasverbrauch", sagte Werkleiter Jörg Fenstermann nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Das Werk habe natürlich unter den sich exponentiell entwickelnden Preisen zu leiden. Ein Großteil des Energiebedarfs des Standortes wird durch ein werkseigenes Gaskraftwerk gedeckt. BAUNATAL/KASSEL - Das Volkswagen -Werk Kassel im nordhessischen Baunatal wappnet sich für die Energiekrise. (Boerse, 27.09.2022 - 16:39) weiterlesen...