VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

SPA-FRANCORCHAMPS - Audi wagt den Sprung in die Formel 1.

26.08.2022 - 09:45:28

'Sehr spezieller Moment'. Die Volkswagen-Tochter bekannte sich am Freitag offiziell zu einem Engagement in der Rennserie von 2026 an. "Ich bin sehr erfreut, hier zu sein für diesen wirklich sehr speziellen Moment", sagte Audi-Chef Markus Duesmann während einer Pressekonferenz vor dem Grand Prix im belgischen Spa-Francorchamps zusammen mit den Bossen der Rennserie: "Wir werden 2026 in der Formel 1 fahren." In weniger als vier Jahren werde Audi auf dem Grid stehen, das sei gar nicht so lang, sagte Duesmann.

Den Partner für seine Pläne nannte der Autobauer noch nicht. Erwartet wird aber ein Einstieg beim Schweizer Rennstall Sauber, der aktuell als Alfa-Romeo-Team in der Motorsport-Königsklasse unterwegs ist. "Eine Entscheidung, mit welchem Team man 2026 an den Start geht, wird Audi bis Jahresende kommunizieren", erklärte Audi in einer Pressemitteilung.

Die Formel 1 hatte Autoherstellern wie Audi den Einstieg schmackhaft gemacht. So sinkt die verschärfte Budgetobergrenze ab 2023 pro Rennstall weiter auf 135 Millionen Dollar im Jahr. Sie macht einen Einstieg finanziell planbarer.

Viel wichtiger noch: Die Rennserie hat einen Regelkompromiss geschaffen. Ab 2026 sollen die Hybrid-Motoren mit 100 Prozent nachhaltigem Kraftstoff betrieben werden. Der Verbrenner im Aggregat soll nur noch 50 Prozent der Leistung beitragen, der Rest ist elektrisch. Das passt zur künftigen Ausrichtung der Auto-Branche. "Mit dem neuen Reglement ist für uns genau jetzt der richtige Zeitpunkt für den Einstieg. Denn die Formel 1 und Audi verfolgen beide eindeutige Nachhaltigkeitsziele", erklärte Duesmann.

Rennserien-Boss Stefano Domenicali schwärmte bei der Pk in Belgien von einem großartigen Tag. Weltverbands-Chef Mohammed bin Sulayem sprach von "einem Meilenstein".

Mit der Transformation zur Elektromobilität lässt sich das XXL-Projekt Formel 1 auch intern verkaufen. "Wir haben die Zusage bekommen, dass wir mit Formel 1 mehr Geld nach Wolfsburg bekommen als ohne Formel 1", hatte der scheidende VW-Boss Herbert Diess gesagt.

Schon Anfang April hatten Vorstand und Aufsichtsrat der Konzernmutter Volkswagen Grünes Licht gegeben, dass Audi und auch Porsche "für einen eventuellen Einstieg in die Formel 1" planen dürfen. Dennoch ist das Engagement intern umstritten, vor allem die Pläne für einen Start mit zwei Konzerntöchtern. Porsche wird wohl ein Bündnis mit dem Red-Bull-Team von Weltmeister Max Verstappen schließen.

Knackpunkt war bis zuletzt das künftige Motorenreglement. Die etablierten Hersteller wie Mercedes, Ferrari und Renault wollen verhindern, dass ihre über Jahre erarbeiteten technischen Wettbewerbsvorteile schwinden und dadurch ihre Investitionen schmälern. In der Sommerpause wurde das Regelwerk durch den Motorsport-Weltrat aber endlich abgenickt.

Audi steigt nicht zum Mitfahren ein. Mit dem Hunderte Millionen Euro teuren Engagement will man seine technische Überlegenheit zur Schau stellen. Die werbewirksame Strahlkraft der Formel 1 entfaltet sich nur im Erfolgsfall so richtig. "Motorsport ist fester Bestandteil der Audi DNA", sagte Duesmann: "Die Formel 1 ist globale Bühne für unsere Marke und anspruchsvolles Entwicklungslabor zugleich."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. Zähe Verhandlungen zum VW-Tarif erwartet - Betriebsrat mahnt (Boerse, 28.09.2022 - 15:37) weiterlesen...

Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft. STUTTGART - Im Musterverfahren gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies erklärte der Vorsitzende Richter des 20. Zivilsenats, Stefan Vatter, am Mittwoch. Wiedeking und Härter waren früher Vorstandschef sowie Finanzvorstand der PSE. Die gleichen Positionen hatten beide auch beim Sportwagenbauer Porsche. Die Vernehmung der beiden Ex-Manager ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking und Härter Zeugen im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft (Boerse, 28.09.2022 - 11:40) weiterlesen...

Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE. STUTTGART - Im Prozess gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zuge des Dieselskandals will das Oberlandesgericht Stuttgart die früheren Porsche-Vorstände Wendelin Wiedeking und Holger Härter als Zeugen vernehmen. Dies teilte der Zivilsenat am Mittwoch in Stuttgart mit. Die Vernehmung ist für den 7. Dezember angesetzt. Wiedeking war früher Porsche-Vorstandschef, Härter Finanzvorstand. Seit Juli 2021 gab es bereits mehrere mündliche Verhandlungstermine in dem Verfahren. Wiedeking wird Zeuge im Verfahren gegen VW-Dachgesellschaft Porsche SE (Boerse, 28.09.2022 - 09:47) weiterlesen...

VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer. WOLFSBURG/BRAUNSCHWEIG - Angesichts der Krisenlage rechnet die IG Metall mit schwierigen Tarifgesprächen für rund 125 000 Beschäftigte von Volkswagen . Es zeichneten sich zähe Verhandlungen mit dem Gegenüber ab, sagte der Bezirksleiter der Gewerkschaft, Thorsten Gröger, der Deutschen Presse-Agentur. Verhandlungsauftakt für den nächsten VW -Haustarifvertrag ist ihm zufolge am 25. Oktober in Braunschweig. VW-Tarif: IG Metall erwartet zähe Verhandlungen mit dem Autobauer (Boerse, 28.09.2022 - 07:11) weiterlesen...

Musterverfahren gegen Porsche SE geht in nächste Runde STUTTGART - Das Oberlandesgericht Stuttgart will am Mittwoch (9.00 Uhr) über den weiteren Fortgang der juristischen Auseinandersetzung gegen die VW vorwerfen, zu spät über den Abgasskandal informiert zu haben. (Boerse, 28.09.2022 - 05:53) weiterlesen...

VW-Werk in Kassel wappnet sich für Energiekrise. "Es gibt verschiedene Taskforces, die prüfen, wie wir uns von unabhängiger machen können vom Gasverbrauch", sagte Werkleiter Jörg Fenstermann nach einer Betriebsversammlung am Dienstag. Das Werk habe natürlich unter den sich exponentiell entwickelnden Preisen zu leiden. Ein Großteil des Energiebedarfs des Standortes wird durch ein werkseigenes Gaskraftwerk gedeckt. BAUNATAL/KASSEL - Das Volkswagen -Werk Kassel im nordhessischen Baunatal wappnet sich für die Energiekrise. (Boerse, 27.09.2022 - 16:39) weiterlesen...