Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Versorger

SONNEBERG - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist empört über einen Vorschlag von vier westdeutschen Bundesländern, die Suedlink-Stromtrasse mit einer zusätzlichen Leitung zu versehen.

24.07.2020 - 17:31:30

Thüringen wehrt sich gegen Zusatzleitung für Suedlink-Stromtrasse. "Das bedeutet, dass sich West-Bundesländer auf dem Rücken eines Ost-Bundeslandes aus der Affäre ziehen", sagte Ramelow am Freitag bei seiner Thüringentour im Kreis Sonneberg.

Hintergrund ist nach seinen Angaben ein Brief der Fachminister aus Baden-Württemberg, Niedersachsen, Hessen und Schleswig-Holstein an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Darin werde vorgeschlagen, eine Leitung mit der Suedlink-Trasse zu verbinden, die auch durch Thüringen führen soll. Ramelow: "Es ist nie mit uns darüber gesprochen worden."

Nach einem Bericht des Magazins "Der Spiegel" sagte Ramelow: "Wir sind nicht das Stromklo Deutschlands". Gegen das Suedlink-Projekt, gegen das sich Thüringen im vergangenen Jahr vergeblich vor Gericht wehren wollte, machen auch Bürgerinitiativen Front.

Ein Sprecher von Thüringens Umweltministerin Anja Siegesmund (Grüne) sagte, im Widerstand gegen die Suedlink-Trasse und eine mögliche zusätzliche Leitung sei sich die Landesregierung einig. Thüringen habe seinen Beitrag zum Ausbau des Stromnetzes mit einer fertiggestellten neuen Trasse und dem geplanten Ostlink bereits geleistet, so der Sprecher.

Schleswig-Holstein verwies laut "Spiegel" auf Anfrage darauf, dass der Trassenverlauf nicht endgültig festgelegt sei. Außerdem, so die West-Minister in ihrem Brief, sei eine erweiterte Trasse schneller und deutlich billiger zu realisieren als eine komplett neue in einem anderen Korridor.

Die Suedlink-Trasse soll von Schleswig-Holstein bis Baden-Württemberg führen, durch Niedersachsen, Hessen, Thüringen und Bayern. Gegner fürchten, dass darüber nicht nur Windstrom von Nord- nach Süddeutschland, sondern auch ausländischer Atom- und Kohlestrom fließen könnte. Das Investitionsvolumen beträgt laut den Netzbetreibern Tennet und TransnetBW rund zehn Milliarden Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU reagiert erleichtert auf US-Entscheidung zu Strafzöllen. "Die Kommission würdigt die Entscheidung der USA, den anhaltenden Flugzeugstreit nicht durch eine Erhöhung der Zölle auf europäische Produkte zu verschärfen", sagte eine Sprecherin der Brüsseler Behörde am Donnerstag. Aus Sicht der EU sollte man nun auf dieser Entscheidung aufbauen und die Bemühungen um eine Verhandlungslösung für die anhaltenden Handelsstreitigkeiten intensivieren. Der zuständige EU-Kommissar Phil Hogan werde seine Bemühungen dahingehend fortsetzen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat erleichtert auf das Ausbleiben befürchteter US-Strafzollerhöhungen reagiert. (Boerse, 13.08.2020 - 11:12) weiterlesen...

Arzneimittelreport: Informationsfluss über Medikamente oft mangelhaft. Vor allem bei Patienten, die mindestens fünf Medikamente gleichzeitig benötigen, gebe es Informationsmängel, die gefährliche Folgen haben können, stellt die Krankenkasse Barmer in ihrem Arzneimittelreport fest, der am Donnerstag (heute) in Berlin vorgestellt wird. BERLIN - Ärzte in Krankenhäusern wissen häufig nicht genau, welche Medikamente ihre Patienten bereits einnehmen. (Boerse, 13.08.2020 - 11:06) weiterlesen...

1445 registrierte Corona-Neuinfektionen - deutlich mehr Tests (Wirtschaft, 13.08.2020 - 10:35) weiterlesen...

Streit um Erdgas im Mittelmeer dauert an - Macron steht Athen bei. In der Nacht bewegte sich das Schiff laut Ortungsdienst MarineTraffic erneut Richtung eines Seegebiets, das Griechenland als eigene Ausschließliche Wirtschaftszone (AWZ) versteht. Vorübergehend war das Forschungsschiff auf türkisches Seegebiet gefahren, änderte dann aber wieder den Kurs. Zahlreiche türkische und griechische Kriegsschiffe halten sich in der Region auf. ATHEN - Trotz aller Proteste setzt das türkische Forschungsschiff "Oruc Reis" die umstrittene Suche nach Erdgas vor griechischen Inseln in der Ostägäis fort. (Boerse, 13.08.2020 - 10:24) weiterlesen...

Söder lässt sich bei Krisensitzung über Test-Panne informieren. Bei einer Krisensitzung in der Staatskanzlei sind unter anderen Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) und der Präsident des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Andreas Zapf, dabei. Söder wolle sich dezidiert über den Sachverhalt unterrichten lassen, hieß es in Regierungskreisen. MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) lässt sich am Donnerstagvormittag über die schwere Panne bei den Corona-Tests an bayerischen Autobahnen informieren. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 10:20) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: 1445 registrierte Corona-Neuinfektionen in Deutschland (Im 4. Absatz wurde der Wochentag korrigiert: Donnerstagmorgen) (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:44) weiterlesen...