Produktion, Absatz

SOLIHULL - Der größte britische Autobauer Jaguar Land Rover stoppt vorübergehend die Produktion in seinem Werk in Solihull.

08.10.2018 - 19:21:25

Jaguar Land Rover unterbricht Produktion wegen schwankender Nachfrage. Das teilte das Unternehmen am Montag mit. Zwei Wochen im Oktober sollen dort die Fließbänder still stehen. Bestellungen seien von der Entscheidung aber nicht betroffen. Mitarbeiter würden weiterhin bezahlt.

Grund für den Schritt sei die schwankende weltweite Nachfrage, hieß es in der Mitteilung. Nach aktuellen Absatzzahlen von September verbuchte der Autobauer einen Rückgang von mehr als zwölf Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Davon sind unter anderem Diesel-Fahrzeuge stark betroffen.

Im September hatte das Unternehmen bereits Kurzarbeit im Werk Castle Bromwich bei Birmingham bis Weihnachten angekündigt. Im Frühjahr hatte der Autobauer bekannt gegeben, 1000 Jobs zu streichen. Geschäftsführer Ralf Speth warnte kürzlich, ein schlechter Brexit-Deal könne die Zukunft der Traditionsmarke gefährden. Dies könnte Jaguar Land Rover jedes Jahr mehr als 1,2 Milliarden Pfund (etwa 1,35 Mrd Euro) kosten. Das Unternehmen verkauft jedes fünfte Auto in andere europäische Länder.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwache Hopfenernte in Deutschland nach Hitze-Sommer. Schuld seien vor allem Hitze und Trockenheit, teilte der Hopfenwirtschaftsverband gemeinsam mit dem Verband deutscher Hopfenpflanzer am Mittwoch in Nürnberg mit. Der Präsident des Verbands der Hopfenpflanzer, Johann Pichlmaier, schätzt die Menge des 2018 geernteten Hopfens auf etwa 41 700 Tonnen. 2017 war die Ernte mit rund 41 560 Tonnen bereits unterdurchschnittlich. NÜRNBERG - Die deutsche Hopfenernte bleibt 2018 einer Schätzung zufolge leicht unter dem Durchschnitt. (Boerse, 14.11.2018 - 14:52) weiterlesen...

EU-Parlament stimmt für schärfere CO2-Grenzwerte bei Lastwagen. Auf eine entsprechende gemeinsame Position einigten sich die Abgeordneten am Mittwoch in Straßburg. Die Parlamentarier fordern für neue Lkw eine Senkung der CO2-Emissionen um mindestens 35 Prozent bis 2030 im Vergleich zu 2019. Damit strebt das Parlament ehrgeizigere Ziele an als die EU-Kommission, die eine Reduktion von 30 Prozent vorgeschlagen hatte. STRASSBURG - Im Sinne des Klimaschutzes hat das EU-Parlament deutlich schärfere Grenzwerte für den Ausstoß von CO2 bei Lastwagen gefordert. (Boerse, 14.11.2018 - 14:48) weiterlesen...

Münchner Landgericht macht Tempo in Lkw-Kartellverfahren. Auf dem Tisch der Münchner Richter stapeln sich mehr als 80 Klagen von Spediteuren, die Schadenersatz für 180 000 möglicherweise überteuert verkaufte Lastwagen fordern. Deshalb hat die Kammer schon bei ihrem ersten Prozess am Mittwoch nicht nur über grundsätzliche Ansprüche, sondern sofort schon über die konkreten Geldforderungen verhandelt. MÜNCHEN - Das Münchner Landgericht schlägt in den bundesweit geführten Lkw-Kartellverfahren einen neuen Weg ein. (Boerse, 14.11.2018 - 14:46) weiterlesen...

Deutsche Häfen setzen auf Digitalisierung. Mit der Digitalisierung würden automatische und autonome Fahrzeuge und Umschlagtechniken in den Häfen Einzug halten, sagte Frank Dreeke, Präsident des Zentralverbandes der Deutschen Seehafenbetriebe (ZDS), am Mittwoch in Hamburg. Die deutsche Hafenwirtschaft sei extrem leistungsfreudig, innovationsfreudig und optimistisch. Sie investiere jedes Jahr hunderte von Millionen Euro, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern. Wann genau autonome Fahrzeuge, Kräne und Umschlaganlagen auf den deutschen Terminals eingeführt werden, lasse sich noch nicht genau sagen. Die Entwicklung gehe aber zügig voran. Es gebe neben den technischen auch noch rechtliche Fragen zu klären. HAMBURG - Die Häfen in Deutschland stehen in den kommenden Jahren vor einem technischen Schub nach vorn. (Wirtschaft, 14.11.2018 - 14:25) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Grünenthal will mit einer Milliarden-Einkaufstour hoch hinaus (Überschrift neu formuliert - Zukäufe nicht nur in den USA) (Boerse, 14.11.2018 - 14:21) weiterlesen...

Studie: Verkehrswende nur in Ansätzen sichtbar - Auto bleibt dominant. Das sind Kernergebnisse der Studie "Mobilität in Deutschland 2017", die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurden. BERLIN - Das Auto bleibt als Verkehrsträger dominant, wird aber tagsüber die überwiegende Zeit geparkt - und Elektrofahrzeuge sind meistens Zweitwagen. (Boerse, 14.11.2018 - 14:19) weiterlesen...