Internet, Software

Software- und Medienunternehmen Haufe wächst zweistellig

11.08.2022 - 12:24:29

Software- und Medienunternehmen Haufe wächst zweistellig. FREIBURG - Das Software- und Medienunternehmen Haufe Group hat im Geschäftsjahr 2021/22 seinen Umsatz im Vorjahresvergleich um rund 16 Prozent auf 436 Millionen Euro gesteigert. Damit wurde auch das Umsatzniveau der Vor-Corona-Zeit überschritten, wie das Familienunternehmen am Donnerstag in Freiburg mitteilte. Das Geschäftsjahr war am 30. Juni zu Ende gegangen.

Angaben zum Ertrag machte die Firmengruppe, die aus einem vor über 70 gegründeten Fachverlag hervorging, nicht. Ein wichtiges Standbein ist den Angaben zufolge der Bereich Weiterbildung mit der Haufe Akademie. Am Anfang der Pandemie habe es in der Sparte Einbußen gegeben - diese seien mit inzwischen auch mit digitalen Angeboten überwunden worden, wie ein Sprecher berichtete.

Haufe macht zudem als Verlags- und Medienunternehmen Angebote vor allem in den Bereichen Wirtschaft, Steuern und Recht. Ein dritte Säule der Firmengruppe bietet Softwarelösungen an.

An Standorten in Deutschland sowie in Spanien, Rumänien und der Schweiz arbeiten rund 2300 Menschen für Haufe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaft IG Bau berät über Umweltschutz und Digitalisierung. An vier Tagen wollen etwa 350 Delegierte der IG Bau unter dem Motto "Auftrag Zukunft" Bilanz ziehen und ihre Agenda für die kommenden vier Jahre beraten. Beherrschende Themen sind dabei einem Sprecher zufolge Umweltschutz, Digitalisierung und Gewerkschaftsmacht in Betrieben. KASSEL - In Kassel wird an diesem Montag (15.00 Uhr) der Gewerkschaftstag der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt eröffnet. (Boerse, 26.09.2022 - 05:54) weiterlesen...

Amazon: Marktplatz in Corona-Krise schnell gewachsen. Eine wachsende Zahl von Produkten wird demnach ins Ausland verkauft, wie Amazon Deutschland in München am Montag mitteilte. Die Exportumsätze stiegen demnach auf 4,25 Milliarden Euro, im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von mehr als zehn Prozent. MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon meldet ein schnelles Wachstum seines deutschen Online-Marktplatzes in der Corona-Krise: Demnach haben die gut 45 000 angeschlossenen kleinen und mittleren Händler im vergangenen Jahr 750 Millionen Produkte über Amazon verkauft, gut 100 Millionen mehr als 2020. (Boerse, 26.09.2022 - 05:40) weiterlesen...

SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten. Am Rande der Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichneten beide Parteien am Sonntag eine entsprechende Absichtserklärung. Das Emirat Abu Dhabi ist das größte der insgesamt sieben Emirate des Landes. ABU DHABI - Der Softwarekonzern SAP und die Regierung von Abu Dhabi wollen enger zusammenarbeiten. (Boerse, 25.09.2022 - 15:50) weiterlesen...

IT-Systeme des Bundes weiterhin nicht umweltfreundlich. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linken hervor, die am Samstag veröffentlicht wurde. Danach nutzt nicht einmal jedes dritte Rechenzentrum des Bundes Strom aus erneuerbaren Energien. BERLIN - Die Rechenzentren des Bundes werden im Vergleich zu den Anlagen von Internet-Riesen wie Google , Microsoft oder Amazon deutlich weniger umweltfreundlich betrieben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:31) weiterlesen...

Amerikanische IT-Firmen sollen Internetzugang im Iran verbessern. Amerikanischen IT-Firmen sei es künftig erlaubt, ihre Geschäftstätigkeit im Iran auszuweiten, teilte das Finanzministerium am Freitag in Washington mit. Dafür seien bestehende Beschränkungen teilweise aufgehoben worden. Eine aktualisierte Genehmigung ermöglicht es den Firmen demnach, im Iran wieder mehr Online-Dienste anzubieten - darunter zum Beispiel Soziale Medien, Videokonferenzsoftware und Cloud-Dienste. WASHINGTON - Die US-Regierung will den Menschen im Iran besseren Zugang zum Internet und zu unabhängigen Nachrichten ermöglichen. (Boerse, 23.09.2022 - 19:37) weiterlesen...

Kreml beklagt Hysterie nach Mobilmachung - Nachbesserungen. Zugleich schloss sie Reservisten mit bestimmten Berufen von der Zwangsrekrutierung aus. So würden etwa IT-Spezialisten, Experten zur Sicherung des Finanzsystems oder auch Mitarbeiter der Massenmedien, die zu den "systemerhaltenden" Berufen gehörten, nicht eingezogen, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau am Freitag mit. MOSKAU - Nach dem Befehl von Kremlchef Wladimir Putin zur Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine hat die Führung in Moskau "Hysterie" im Land beklagt. (Boerse, 23.09.2022 - 16:22) weiterlesen...