Regierungen, Lebensmittelhandel

SOFIA - EU-Ratspräsident Donald Tusk hat die US-Regierung scharf kritisiert.

16.05.2018 - 15:18:25

EU-Ratschef greift Trump scharf an. "Wenn man sich die jüngsten Entscheidungen von Präsident Trump ansieht, könnte man denken: "Mit solchen Freunden, wer braucht da noch Feinde?", sagte Tusk am Mittwoch vor dem informellen Treffen der EU-Staats- und Regierungschefs in Sofia.

Europa müsse sich zwar weiter um eine enge transatlantische Partnerschaft bemühen. "Aber gleichzeitig müssen wir uns auf jene Szenarien vorbereiten, wo wir auf uns selbst gestellt handeln müssen", fügte Tusk hinzu. Europa habe das Potenzial. "Was wir brauchen, ist mehr politische Einheit und Entschlossenheit."

US-Präsident Donald Trump hatte vor einer Woche das Atomabkommen mit dem Iran einseitig aufgekündigt. Zuvor hatte er sein Land bereits aus dem Pariser Klimaabkommen zurückgezogen, Strafzölle gegen die europäischen Partner angekündigt und einseitig beschlossen, die US-Botschaft in Israel von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen. In allen Punkten sind die EU-Staaten gegensätzlicher Meinung.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CSU und Freie Wähler starten Sondierungen - Grüne am Nachmittag. Angeführt von den Parteichefs Horst Seehofer und Hubert Aiwanger suchen zunächst CSU und Freie Wähler nach Grundlagen für mögliche Koalitionsverhandlungen. "Jetzt lassen Sie uns erstmal anfangen", sagte Seehofer am Mittwoch bei seiner Ankunft im Landtag in München. Für den Nachmittag sind Gespräche mit den Grünen geplant. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) betonte, er gehe "optimistisch in die Gespräche". MÜNCHEN - Drei Tage nach der Landtagswahl in Bayern haben die ersten Sondierungsgespräche begonnen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 09:22) weiterlesen...

Röttgen begrüßt Angebot für längere Übergangsphase bei Brexit. "Die EU muss kompromissbereiter und pragmatischer werden", sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses am Mittwoch im "ARD-Morgenmagazin". BERLIN/KÖLN - Der CDU-Außenexperte Norbert Röttgen hat das Angebot der EU-Kommission begrüßt, die Brexit-Übergangsphase zu verlängern. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 08:09) weiterlesen...

Deutsche haben positives EU-Bild - Italiener dagegen nicht. Vier von fünf Befragten (81 Prozent) halten die Mitgliedschaft für eine gute Sache, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. EU-weit liegt der Wert mit 62 Prozent so hoch wie seit 25 Jahren nicht. Ein Großteil der Deutschen (76 Prozent) ist zudem der Meinung, dass ihr Land bislang von der Mitgliedschaft profitiert habe. Italien ist das einzige Land, in dem die Mehrheit der Bürger nicht dieser Ansicht ist. Dort begrüßen zudem nur 42 Prozent der Befragten die Mitgliedschaft in der EU. BRÜSSEL - Ungeachtet schleppender Reformen und des noch immer ungeregelten Austritts Großbritanniens aus der EU haben die Deutschen ein überwiegend positives Bild von der Staatengemeinschaft. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:35) weiterlesen...

EU-Gipfel sucht Ausweg aus der Brexit-Sackgasse. Nötig seien konkrete neue Vorschläge aus London, forderte EU-Ratschef Donald Tusk vorab. BRÜSSEL/LONDON - Bei einem Brexit-Gipfel versuchen die EU-Staats- und Regierungschefs am Mittwochabend in Brüssel, die festgefahrenen Verhandlungen über den britischen EU-Austritt wieder in Gang zu bringen. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:32) weiterlesen...

EU-Umfrage: Mehrheit der Briten aus heutiger Sicht gegen Brexit. Jeder zweite Brite (51 Prozent) würde zurzeit für einen Verbleib des Landes in der EU stimmen, wie aus einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage im Auftrag des Europaparlaments hervorgeht. 34 Prozent der Befragten würden demnach nach wie vor für den Austritt aus der Staatengemeinschaft votieren, 11 Prozent wären unentschlossen. BRÜSSEL - Wenn dieser Tage erneut über den britischen EU-Austritt abgestimmt werden würde, käme es einer neuen EU-Umfrage zufolge nicht zu einem Brexit. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:23) weiterlesen...

Frauen in Industrieländern bringen Kinder immer später zur Welt. In diesen Ländern sind Frauen im Durchschnitt mittlerweile über 30 Jahre alt, wenn sie ihr erstes Kind zur Welt bringen, wie aus dem neuen UN-Weltbevölkerungsbericht hervorgeht. In den 1970er-Jahren lag der Schnitt noch bei 24 bis 26 Jahren. NEW YORK - Frauen in Industrieländern wie Deutschland, Italien, Spanien und Japan bringen ihre Kinder in zunehmend höherem Alter und nichtehelich zur Welt. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 06:07) weiterlesen...