Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

SOFIA - Die Afrikanische Schweinepest plagt immer neue Gebiete in Bulgarien.

09.01.2020 - 17:40:24

Afrikanische Schweinepest breitet sich in Bulgarien weiter aus. In einer großen Industriefarm in der Region Warna im Nordosten müssen nun gut 39 600 Schweine getötet werden, wie das bulgarische Staatsfernsehen BNT am Donnerstag berichtete. Die Farm in dem Dorf Brestak ist einer von insgesamt vier neuen Seuchenherden in Bulgarien, die seit Anfang 2020 nachgewiesen wurden. Für den Menschen stellt die Afrikanische Schweinepest keine Gesundheitsgefahr dar.

In einer großen Schweinefarm im nordöstlichen Raum Schumen hatte am Dienstag die Tötung von 24 500 Tieren begonnen. Ein Teil der Schweine sollen aus der Industriefarm im Raum Warna stammen, berichtete der Fernsehsender bTV. Die beiden anderen neuen Herde der Schweinepest sind im Raum Sliwen im Südosten und bei Gabrowo im Balkangebirge.

Wegen der Afrikanischen Schweinepest waren 2019 in Bulgarien Zehntausende Schweine in Großfarmen und auch auf Bauernhöfen getötet worden. Vielerorts wehrten sich die Menschen gegen die von der staatlichen Agentur für Lebensmittelsicherheit angeordnete Tötung der Tiere. Wegen des Ausbruchs der Afrikanischen Schweinepest im Nachbarland Rumänien hatte Bulgarien 2018 einen rund 130 Kilometer langen Schutzzaun entlang der Grenze errichtet. Rumänien hatte in den vergangenen Jahren und bereits auch 2020 besonders viele Ausbrüche von Schweinepest in Betrieben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Afrikanische Schweinepest kommt näher. In Polen wurde zwölf Kilometer von der Grenze entfernt ein neuer Fall der Tierseuche bei einem toten Wildschwein gemeldet, wie das Bundesagrarministerium am Mittwoch mitteilte. Es handelt sich um die Grenze zu Sachsen. Über mögliche weitere Maßnahmen entschieden die Behörden vor Ort, sagte eine Sprecherin. In der nächsten Woche sei dazu auch ein Treffen auf Expertenebene mit Sachsen, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern vorgesehen. Deutschland und Polen haben die Vorsorge schon verstärkt. DRESDEN/BERLIN - Die Afrikanische Schweinepest rückt noch näher an Deutschland heran. (Boerse, 22.01.2020 - 17:40) weiterlesen...

Das Geheimnis des kleinen Schwarzen: Was den Espresso perfekt macht. Nun hat eine internationale Gruppe von Wissenschaftlern - ohne italienische Beteiligung - versucht, dem Geheimnis des Heißgetränks mit Mathematik und Experimenten auf die Spur zu kommen. In ihrer Veröffentlichung im Fachblatt "Matter" raten die Forscher, für einen zuverlässig guten Kaffee die Bohnen etwas gröber als üblich zu mahlen - und etwas weniger Kaffee zu nehmen. ROM - Der schwarz-braune Espresso wird in Italien meisterlich zubereitet. (Boerse, 22.01.2020 - 17:01) weiterlesen...

Danone macht Werk Rosenheim dicht. Die Produktion solle im Juli nächsten Jahres eingestellt werden, teilte Danone am Mittwoch in München mit. Betroffen wären rund 160 Mitarbeiter. MÜNCHEN - Der französische Lebensmittelkonzern Danone schließt sein Joghurt-Werk im oberbayerischen Rosenheim. (Boerse, 22.01.2020 - 16:22) weiterlesen...

Forscher: Wirtschaftliche Nutzung des Amazonas muss sich ändern. "Wir brauchen eine Bio-Wirtschaft, die das traditionelle Wissen der Ureinwohner mit moderner Technik und Wissenschaft verbindet", sagte der brasilianische Wissenschaftler Carlos Nobre am Mittwoch beim Weltwirtschaftsforum in Davos. Als Beispiel nannte er die Nutzung von Açaí-Beeren, deren Anbau im Amazonasgebiet eine lange Tradition habe und zehnmal profitabler sei als Rinderzucht. DAVOS - Im Kampf gegen den Klimawandel und die Abholzung des Regenwaldes im Amazonasgebiet muss sich nach Einschätzung von Wissenschaftlern und Aktivisten die wirtschaftliche Nutzung der Region ändern. (Boerse, 22.01.2020 - 15:37) weiterlesen...

Verdacht auf Afrikanische Schweinepest: Italien beschlagnahmt Fleisch. Das teilte die Finanzpolizei in der norditalienischen Stadt Padua am Mittwoch mit. Das tiefgefrorene, illegal importierte Fleisch war zwischen Kartons mit Gemüse versteckt. Es sei über den Hafen von Rotterdam nach Europa eingeführt worden und für den Verzehr in örtlichen Chinarestaurants bestimmt gewesen. Dort gebe es einen Bedarf an billigem Fleisch. ROM - Ermittler in Italien haben zehn Tonnen womöglich mit Afrikanischer Schweinepest verseuchtes Schweinefleisch aus China beschlagnahmt. (Boerse, 22.01.2020 - 13:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Berenberg senkt Unilever NV auf 'Hold' und Ziel auf 55 Euro. Angesichts eines schwächeren Wachstums in Schlüsselmärkten wie den USA, Brasilien und nun auch in Indien und Afrika sei eine Wachstumsbeschleunigung aus eigener Kraft eine Herausforderung, schrieb Analyst James Targett in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. HAMBURG - Die Privatbank Berenberg hat Unilever NV von "Buy" auf "Hold" abgestuft und das Kursziel von 60 auf 55 Euro gesenkt. (Boerse, 22.01.2020 - 12:00) weiterlesen...