Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Montag gestiegen und haben einen kleinen Teil der starken Verluste vom Freitag wieder ausgeglichen.

02.12.2019 - 08:27:25

Ölpreise erholen sich etwas von jüngsten Verlusten. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 61,19 US-Dollar. Das waren 70 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 80 Cent auf 55,97 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer leichten Gegenbewegung. Am Freitag hatten Meldungen über eine mögliche Verschiebung der Entscheidung über die künftige Fördermenge der in der Opec+ zusammengefassten Ölstaaten für einen Einbruch der Ölpreise gesorgt. In der Opec+ sind Opec-Staaten und verbündete Ölstaaten wie Russland zusammengefasst. Die Notierung für US-Öl war in der Spitze um etwa drei Dollar gefallen. Der russische Energieminister Alexander Nowak hatte die Verschiebung ins Spiel gebracht.

Jüngsten Meldungen zufolge pumpt Russland darüber hinaus mehr Öl auf den Weltmarkt als in der von der Opec+ beschlossenen Förderkürzung vorgesehen. Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass die Fördermenge im November bereits den achten Monat in diesem Jahr oberhalb der vereinbarten Grenze gelegen habe.

Die Vertreter der Opec+ werden ab Donnerstag in Wien über die weitere Förderpolitik beraten. Allerdings wird bereits in den kommenden Tagen bis zum Treffen mit Gesprächen der betroffenen Länder über die Produktionsmengen gerechnet, die am Ölmarkt für neue Impulse sorgen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/Ölpreise geben leicht nach. (Im letzten Satz des zweiten Absatzes wurde ein Wort ergänzt.) WDH/Ölpreise geben leicht nach (Boerse, 16.12.2019 - 08:14) weiterlesen...

Ölpreise geben leicht nach. Zwar herrscht am Markt weiterhin Optimismus wegen des Abkommens zwischen den USA und China. Zugleich bleiben die Marktteilnehmer aber vorsichtig. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 65,08 US-Dollar. Das waren 14 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 17 Cent auf 59,90 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise haben am Montag im frühen Handel leicht nachgegeben. (Boerse, 16.12.2019 - 08:00) weiterlesen...

Nord Stream 2 beantragt Baugenehmigung auch für Winter und Frühling. Einen entsprechenden Änderungsantrag hatte Nord Stream 2 beim Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie in Hamburg eingereicht, wie ein Unternehmenssprecher am Samstag der Deutschen Presse-Agentur sagte. HAMBURG - Um den bereits zeitlich verzögerten Bau der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 in den kommenden Monaten fertigstellen zu können, will die Projektgesellschaft auch im Winter und im Frühjahr weiterbauen dürfen. (Boerse, 15.12.2019 - 14:35) weiterlesen...

Ölpreise steigen auf Dreimonatshoch - USA und China bestätigen Handelsabkommen. Der Preis für US-Öl stieg in der Spitze bis auf 60,48 US-Dollar und der für Rohöl aus der Nordsee bis auf 65,79 Dollar. Noch höher standen sie zuletzt im September, als ein Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien einen Höhenflug der Ölpreise ausgelöst hatte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise sind am Freitag weiter gestiegen und haben nach der Einigung zwischen den USA und China auf ein Handelsabkommen den höchsten Stand seit drei Monaten erreicht. (Boerse, 13.12.2019 - 17:46) weiterlesen...

AUSBLICK 2020: Hohes Angebot bremst die Ölpreise. Neben einer schwächelnden Weltwirtschaft gebremst durch internationale Handelskonflikte bildet vor allem die rekordhohe Fördermenge in den USA das Gegengewicht zur Politik der Opec-Staaten. Für Verbraucher und Unternehmen ist das eine positive Entwicklung. Experten sehen im kommenden Jahr kaum Potential für einen stärkeren Anstieg der Ölpreise, was die Kosten für Treibstoff und Heizöl stabil halten dürfte. FRANKFURT - Trotz einer neuen Förderkürzung durch das Ölkartell Opec gemeinsam mit verbündeten Ölstaaten dürfte sich die Lage auf dem Ölmarkt 2020 grundsätzlich kaum verändern: Experten rechnen weiter mit einem zu hohen Angebot an Rohöl. (Boerse, 13.12.2019 - 14:32) weiterlesen...

Ölpreise steigen auf Drei-Monatshoch. Die Notierungen für Rohöl aus den USA und für Brent-Öl erreichten zeitweise jeweils den höchsten Stand seit drei Monaten. Noch höher standen sie zuletzt im September, als ein Angriff auf die Ölindustrie in Saudi-Arabien einen Höhenflug der Ölpreise ausgelöst hatte. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag an ihre Aufschläge vom Vortag angeknüpft und die Gewinne aus dem frühen Handel weiter ausgebaut. (Boerse, 13.12.2019 - 12:32) weiterlesen...