Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Mittwoch gesunken und haben damit einen Teil der starken Gewinne vom Vortag wieder abgegeben.

14.08.2019 - 08:06:25

Ölpreise geben Teil der Vortagesgewinne wieder ab. Im frühen Handel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 60,79 US-Dollar. Das waren 51 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 63 Cent auf 56,47 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung. Am Vortag hatte eine neue Entwicklung im Handelsstreit zwischen China und den USA für Auftrieb bei den Ölpreise gesorgt. Die US-Regierung machte im Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt einen Rückzieher, woraufhin der US-Ölpreis am Dienstagnachmittag in kurzer Zeit mehr als zwei Dollar nach oben geschossen war.

Angesichts drohender Preissteigerungen vor dem Weihnachtsgeschäft war von der US-Regierung eine Verschiebung neuer Strafzölle auf Elektronikgeräte und andere Importe aus China angekündigt worden. Am Mittwochmorgen berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf namentlich nicht genannte Vertreter Chinas, dass die Regierung in Peking trotz großer Skepsis für die Erfolgsaussichten an den geplanten Handelsgesprächen mit den USA im September in Washington festhalten wolle.

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China ist seit Monaten ein bestimmender Faktor für den Handel am Ölmarkt. Mehrfach hatte die Sorge vor einer Eskalation die Furcht vor einem Rückgang der Nachfrage nach Rohöl auf dem Weltmarkt geschürt und die Ölpreise belastet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iranischer Tanker ändert seinen Kurs - jetzt Richtung Türkei. Der Kapitän gab nun den türkischen Hafen Mersin als geplantes Ziel an, wie aus Daten des Portals "Marinetraffic.com" vom Samstag hervorgeht. Ursprünglich war der griechische Hafen von Kalamata als Ziel genannt worden. Athen lehnte dies ab und hatte wiederholt erklärt, Griechenland werde die Reise des iranischen Öltankers nicht unterstützen. Die USA hatten in den vergangenen Tagen alle Mittelmeerstaaten unter Druck gesetzt, dem iranischen Schiff keinen Ankerplatz und keine Unterstützung zu gewähren. ATHEN/NIKOSIA - Der iranische Öltanker "Adrian Darya-1" hat einer auf Schiffsverkehr spezialisierten Internetseite zufolge seinen Kurs im Mittelmeer geändert. (Wirtschaft, 24.08.2019 - 12:44) weiterlesen...

Ölpreise kaum verändert vor Powell-Rede. Vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell zeigten sie sich weitgehend unverändert zum Vortag. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Mittag 59,82 US-Dollar. Das waren 9 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 5 Cent auf 55,30 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Freitag ihre leichten Gewinne aus dem frühen Handel eingebüßt. (Boerse, 24.08.2019 - 12:22) weiterlesen...

ROUNDUP/Anleger fliehen aus Aktien - Vergeltungsspirale im Handelskonflikt. Sichere Anlagen wie Staatsanleihen und Gold waren hingegen gefragt. NEW YORK/FRANKFURT/WASHINGTON/PEKING - Neue Eskalationsrunden im Handelskonflikt zwischen den USA und China haben Anleger am Freitag aus den Aktienmärkten getrieben. (Sonstige, 23.08.2019 - 18:48) weiterlesen...

Ölpreise nach Zuspitzung im Handelskonflikt gefallen. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete zuletzt 58,69 US-Dollar. Das waren 1,24 Dollar weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) sank um 1,72 Dollar auf 53,61 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die weitere Zuspitzung im Handelskonflikt zwischen den USA und China hat die Ölpreise am Freitag deutlich belastet. (Boerse, 23.08.2019 - 18:35) weiterlesen...

Anleger gehen in Deckung - neue Eskalation im Handelsstreit. Sichere Anlagen wie Staatsanleihen und Gold waren gefragt, riskantere Anlageklasse wie Aktien erlitten Verluste. China hatte zuvor neue Vergeltungszölle auf US-Importe beschlossen, nachdem die USA Anfang August ähnliche Maßnahmen angekündigt hatten. NEW YORK/FRANKFURT/WASHINGTON/PEKING - Eine neuerliche Eskalation des Handelsstreits zwischen den USA und China hat Anleger am Freitag verschreckt. (Boerse, 23.08.2019 - 15:19) weiterlesen...

Ölpreise steigen vor Powell-Rede leicht. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 60,06 US-Dollar. Das waren 14 Cent mehr als am Donnerstag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um acht Cent auf 55,43 Dollar. SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag vor einer mit Spannung erwarteten Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell leicht gestiegen. (Boerse, 23.08.2019 - 07:58) weiterlesen...