Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Öl, Gas

SINGAPUR - Die Ölpreise sind am Freitag gesunken.

03.07.2020 - 07:52:24

Ölpreise fallen etwas nach bislang guter Woche. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 42,64 US-Dollar. Das waren 50 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um ebenfalls 50 Cent auf 40,15 Dollar.

Marktbeobachter sprachen von einer Gegenbewegung, nachdem die Ölpreise im Verlauf der Woche zum Teil kräftig gestiegen waren. Unter anderem hatte ein starker Rückgang der Ölreserven in den USA für Auftrieb gesorgt. Im weiteren Tagesverlauf wird mit einem eher impulsarmen Handel am Ölmarkt gerechnet. In den USA bleiben die Finanzmärkte einen Tag vor dem Nationalfeiertag am Samstag geschlossen und fallen als Impulsgeber aus.

Ein erneuter Rückgang der Förderanlagen in den USA konnte den Ölpreisen keinen weiteren Auftrieb verleihen. Am Vorabend hatte die Ausrüsterfirma Baker Hughes ein Abschmelzen der aktiven Ölbohrlöcher in den USA auf 185 gemeldet, nach 188 Anlagen in der Woche zuvor. Seit März ist die Zahl der aktiven Bohranlagen drastisch gesunken, nachdem es zu einem extremen Einbruch der Ölpreise kam. Das niedrigere Preisniveau erschwert die vergleichsweise teure Fracking-Technik in der amerikanischen Ölindustrie.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Preis für Opec-Öl gefallen. Wie das Opec-Sekretariat am Donnerstag in Wien mitteilte, betrug der Korbpreis am Mittwoch 45,08 US-Dollar je Barrel (159 Liter). Das waren 13 Cent weniger als am Dienstag. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der wichtigsten Sorten des Kartells. WIEN - Der Preis für Rohöl der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) ist gefallen. (Boerse, 13.08.2020 - 13:22) weiterlesen...

IEA senkt Nachfrageprognose für Rohöl wegen Corona-Folgen. Für das laufende Jahr rechnet der Interessenverband führender Industriestaaten mit einer globalen Nachfrage von durchschnittlich 91,9 Millionen Barrel pro Tag, hieß es in dem am Donnerstag in Paris veröffentlichten Monatsbericht der IEA. Damit dürfte die Nachfrage um 8,1 Millionen Barrel pro Tag niedriger ausfallen als 2019. Im Vergleich zu der Schätzung im Juli senkten die IEA-Experten ihre Erwartung um 140 000 Barrel pro Tag. PARIS - Die Internationale Energieagentur (IEA) hat die Prognose für die Nachfrage nach Rohöl wegen der Corona-Krise gesenkt. (Boerse, 13.08.2020 - 12:08) weiterlesen...

WDH 2: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.) (Boerse, 12.08.2020 - 15:50) weiterlesen...

WDH: Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose leicht angehoben (Im ersten Absatz wurde ein überflüssiger Satz entfernt.) (Boerse, 12.08.2020 - 15:46) weiterlesen...

Opec erwartet weiter Einbruch der Ölnachfrage - Prognose aber leicht angehoben. Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise dürfte die globale Nachfrage in diesem Jahr um durchschnittlich 9,1 Millionen Barrel pro Tag sinken, hieß es in dem am Mittwoch veröffentlichten Monatsbericht des Ölkartells. Damit wurde die Prognose leicht gesenkt. Im vorangegangenen Monatsbericht hatten die Opec-Experten noch einen Rückgang um 9,2 Millionen Barrel pro Tag erwartet. WIEN - Nach Einschätzung der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wird der Einbruch der weltweiten Ölnachfrage nicht ganz so stark ausfallen wie bisher gedacht. (Boerse, 12.08.2020 - 15:34) weiterlesen...

Japan sagt Mauritius wegen Öl-Katastrophe Unterstützung zu. Der vor rund zwei Wochen vor der Südostküste des Inselstaates im Indischen Ozean auf einem Korallenriff auf Grund gelaufene Frachter "Wakashio" verursache große "Sorgen und Ärger", sagte der japanische Transportminister Kazuyoshi Akaba am Dienstag in Tokio. Seine Regierung werde Mauritius "volle Unterstützung" zukommen lassen. Am Vortag hatte Japan ein sechsköpfiges Team aus Experten zu dem Inselstaat entsandt. TOKIO/PORT LOUIS - Japan hat wegen der von einem heimischen Frachter verursachten Öl-Katastrophe auf Mauritius dem Urlaubsparadies volle Unterstützung zugesagt. (Wirtschaft, 11.08.2020 - 10:32) weiterlesen...